Europa
Frankreich
kalt
Party
Vorspeise
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Fleischpastete

Pâté en Croûte

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 19.08.2003



Zutaten

für
350 g Schweinefleisch (gesalzener Schweinebauch)
200 g Speck, frischer
500 g Gulasch vom Schwein
240 g Hähnchenschnitzel oder Putenschnitzel
1 Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
Kräuter, (Kräuterling Knoblauch-Petersilie)
Pfeffer, Muskat, Thymian, Piment
½ Liter Wein (Gewürztraminer)
60 ml Cognac
250 ml Sahne
1 kl. Dose/n Champignons
200 g Schinken, gekocht, gewürfelt
Pistazien

Für den Teig:

750 g Mehl
300 g Schweineschmalz
2 Ei(er)
3 EL Wasser, kalt
Gelee au Madère (Aspik)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Tag 12 Stunden Gesamtzeit ca. 1 Tag 13 Stunden
Fleisch, Zwiebel und Knoblauchzehe klein würfeln. In Wein und Cognac 8 Stunden marinieren (am besten über Nacht)
Teig: Mehl, weiches Schweineschmalz, Eier und kaltes Wasser rasch verkneten. In Folie wickeln. 8 Stunden kühlen. (über Nacht). Form einfetten. – (Für 2 Aluschalen à 1,5 l)
Pastetenteig ausrollen, Deckel für die Oberfläche ausschneiden, die Form auslegen, Ränder überlappen lassen. Garnierungen aus Teigresten ausstechen.
Das Fleisch, Zwiebeln und die Knoblauchzehe zum Abtropfen aus der Marinade nehmen.
Fleisch, Speck, Zwiebeln und Knoblauchzehe durch den Fleischwolf drehen, mit etwas Marinade und Sahne vermischen. Die Masse darf nicht flüssig sein, sondern streichfähig. Würzen. Etwas Füllung dann gewürfelten Schinken, Champignons und Pistazien abwechselnd in die Form schichten.
Die überstehenden Ränder auf die Füllung klappen, Teigdeckel auflegen. Zwei oder drei Öffnungen für den Dampfabzug ausschneiden. Die Oberfläche und die Ränder mit Wasser oder verquirltem Eigelb bestreichen.
Garnierungen auf die Pastete legen. Im vorgeheizten Backofen ca. 60 Min. bei 200° C backen, bis der austretende Bratensaft (im Dampfabzug zu sehen) klar ist. Abkühlen lassen. Am besten auch über Nacht.
Madeiragelee (Gelee für Aspik) nach Vorschrift erwärmen, dann durch die Löcher in die Pastete füllen. Wieder kühlen.
Tipps & Infos:
Man kann die Pastete mit beliebigem Fleisch zubereiten
Kastenformen mit Backpapier auslegen und am Rand überstehen lassen, damit sich die Pastete herausheben lässt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Helga-FR

Huhuuuuuuu Henri es ist frischer Speck. Nicht geräuchert und die 350g sind etwas fetteres Schweinefleisch. Du kannst die Füllung aber nach Deinem Geschmack zusammensetzen. Grüssle Helga

18.08.2016 13:21
Antworten
Henri-Michel

Hallo Helga, ich habe eine Frage zur Zutat "gesalzener Schweinebauch". Ist das so etwas wie Kasseler oder ist es der normale geräucherte Speck von dem Schweinebauch? LG Henri

18.08.2016 11:55
Antworten
Silent_Tears

Die Pastete gab es gestern als Vorspeise zum Heiligabendmenü. Sie hat fantastisch geschmeckt, obwohl ich das Gelee völlig vergessen hab. Vielen Dank für das tolle Rezept und frohe Weihnachten!

25.12.2015 15:57
Antworten
Chefkoch_Heidi

Der Speck für den Fleischwolf wurde ergänzt. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptredaktion

21.12.2015 12:15
Antworten
Helga-FR

Huhuuuuuuuuu Bärbel genau, der Speck kommt auch durch den Fleischwolf. Mein Gedankengang war: gehört zu Fleisch! Gutes Gelingen Helga

21.12.2015 11:52
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, habe statt der Champignons, selbstgesammelte Steinpilze und Pfifferlinge genommen. Die Pilze wurden gut angedünstet verwendet.

21.08.2005 16:18
Antworten
CCSchaper

Das Rezept ist genial. Von dem Teig über die Füllung bis zur Zubereitung: Es klappt einfach alles! Die Mengenangaben passen genau. Und ganz wichtig: Die Pastete hat klasse geschmeckt.

28.02.2005 15:41
Antworten
Helga-FR

Noch ein Tipp: Das Madeiragelee (oder ersatzweise gut gewürzte Gelatine) muss bis an den oberen Rand der Pastete gehen. Es kann sein, dass öfters eingefüllt werden muss, da sich das Gelee beim Erkaltenlassen, setzt.

25.02.2005 16:25
Antworten
tomfra

hallo helga , wo bekomme ich denn madeira gelee her oder kann man das auch selbst machen ? gruss uli

25.05.2013 20:57
Antworten
baumannsusi

Hmmm... hört sich echt lecker an, werde das wahrscheinlich dieses Wochenende mal ausprobieren. Gruß SUSI

02.09.2004 13:09
Antworten