Mohnback, selbst gemacht


Rezept speichern  Speichern

weniger süß; für 1 Kuchen, 12 Muffins oder eine Kranz- oder Hupffüllung

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 08.07.2009



Zutaten

für
500 ml Milch, fettarm
500 g Mohn, (Blaumohn)
4 EL Honig oder Zucker (mehr oder weniger nach Geschmack)
1 EL Vanillepulver oder 1 Vanilleschote
1 Prise(n) Salz
1 EL Reis oder Milchreis
2 EL Rum, (mehr oder weniger nach Geschmack)
2 Ei(er), evtl.
200 g Nüsse oder Mandeln, gemahlen, evtl.

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Milch aufsetzen, am besten im beschichteten Topf.
Blaumohn portionsweise mahlen, am feinsten wird er in der Kaffeemühle. Nicht zu lang mahlen, sonst wird der Mohn heiß, damit bitter. Jeweils direkt in die Milch schütten.
Danach Zucker, Salz zusammen mit der Vanilleschote in kurzen Stücken mahlen, zuletzt den Milchreis (Nebeneffekt: Kaffeemühle wird wieder sauber und geschmacksneutral).
Unter Rühren kurz aufkochen, auf abgeschalteter Platte quellen lassen.
Rum einrühren wenn die Masse nur noch lauwarm ist. Kann auch durch passenden Saft oder Kaffee ersetzt werden.
Für Kuchen und Muffins verwende ich die Masse so, als Füllung für Hefekränze oder meinen Mohngugelhupf rühre ich 2 Eier unter, dann etwa 200g gemahlene Nüsse oder Mandeln, bis die Masse trocken genug ist.
Die Menge reicht für 1 Kuchen oder 12 Muffins und eine Kranz- oder Hupf-Füllung. Kann (ohne Eier) auch bis zu 3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kuechli61

leider haben 500 ml Milch bei weitem nicht gereicht, ich musste fast 200 ml nachschütten, denn der "rohe" Mohn war in den angegebenen 500 ml Milch schon eine ziemlich dicke Masse, aufkochen war so nicht möglich. Ansonsten geschmacklich sehr gut, ich habe nur die Basismasse gemacht und friere die jetzt portionsweise ein. Zum Glück deutlich weniger süss als die gekaufte Mohnmasse, ich denke, das wird ein leckerer Kuchen.

15.06.2014 17:40
Antworten
Bananenjoe

Hallo Pietra, dieses Rezept ist super und total einfach herzustellen. Ich bin kein Freund von gekauftem Mohnback. Hier kann ich die Süße selbst bestimmen (ich habe etwas mehr Zucker dran) und auf künstliche Aromen verzichten. Es schmeckt toll!

12.02.2013 19:21
Antworten
turbo-lenta

Klasse Rezept, Pietra. Als Mohn-Junkie bedanke ich mich recht herzlich, Lenta

28.09.2010 10:29
Antworten
webke1001

ein wunderbares, vielseitiges!!! und einfaches rezept. ich habe noch nie mohnback gekauft, aber auch nie mohnkuchen gebacken, weil ich es für aufwendig gehalten hatte. eine völlig falsche annahme, wie ich nun weiß. mit bereits gemahlenem Mohn ist die zubereitung super schnell und kinderleicht. da ist es komplizierter, einen pudding zu kochen. den reis habe ich übrigens nicht gereicht. meine mischung hat auch so wunderbar gebunden. gewürzt habe ich mit einem guten TL zimt: PERFEKT, PERFEKT, PERFEKT!!!

23.09.2009 11:05
Antworten
Gelöschter Nutzer

Danke Dir ganz herzlich für den enthusiastischen Kommentar und den Sternensegen, liebe Webke, freut mich, dass Du so zufrieden bist. Das mit dem Reis ist halt nach Fingerspitzengefühl, funktioniert in dem Fall besser als Mehl/Stärke. Nüsse sind ja auch zum Regulieren der Feuchtigkeit da. LGvPietra

01.10.2009 01:19
Antworten
webke1001

Liebe Pietra, ich werde deine Mischung gleich zum ersten mal machen und später berichten. Parallel aber schon mal eine Frage: wie verwendest du die Masse in Muffins und Kuchen. Rührst du sie unter den Teig oder verwendest du sie als füllung. Lieben Gruß webke

16.09.2009 12:05
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Webke, dank dir für Dein Interesse. Das Mohnback rühre ich (ohne Eizugabe) in den Rührteig, auch für Muffins. Wenn es als Füllung ofer Guss gedacht ist, rühre ich noch Eigelb unter, wie z.b. bei meinem http://www.chefkoch.de/rezepte/995781204875026/Birnen-Mohnkuchen-mit-Kokosbaiserhaube.html LGvPietra

21.09.2009 19:58
Antworten
Gi_gi

Hallo Pietra Danke für das Rezept. In der Schweiz bekomme ich kein Mohn-Back. Ich habe einen ganzen Beutel Mohnsamen geschenkt bekommen und kann ihn nun endlich verarbeiten. Ich kann ihn bestimmt auch einfrieren, oder? Noch eine Frage: wenn im Rezept steht soundsoviel Mohn-Back, kann ich dann die gleiche Menge von deinem nehmen, einfach ohne Eier und Nüsse? Ich danke dir für deine Antwort und grüsse dich freundlich Gina

20.08.2009 19:17
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ciao Gina, Nüsse sind ja schon 200g drin, Eier lasse ich draußen, falls ich einfrieren will. Dann hängt es vom Rezept ab, wie ich schon schrieb: für Kuchen und Muffins verwende ich die Masse so, als Füllung für Hefekränze oder meinen Mohngugelhupf rühre ich 2 Eier unter, dann etwa 100-200g gemahlene Nüsse oder Mandeln, bis die Masse trocken genug ist. Nimm's ruhig als Grundmasse und experimentiere, bis dir die Würze und Festigkeit gefällt. Auch Zitrusfruchtschale, kandierte Früchte kannst du unterrühren, für Soufflé oder Eis rühre ich 3 Dotter unter und hebe den steifen Eischnee unter, für Eis auch noch Sahne. Zucker oder Honig jeweils nach Geschmack. Mohnsamen kannst du ungemahlen einfrieren, doch nicht zu lange, das Mohnfett ranzelt gern. La ringrazio, riesci bene, auguri, Pietra

20.08.2009 21:11
Antworten
Gi_gi

Grzie mille, Pietra Dann werde ich mich mal drangeben und zu backen beginnen (sobald es etwas weniger heiss ist ;-)) Danke für die Tips Saluti, Gina

21.08.2009 13:31
Antworten