Bewertung
(1) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 06.07.2009
gespeichert: 31 (0)*
gedruckt: 491 (2)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 18.11.2008
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

4 EL Kräuter, frische, grob gehackt, z.B. Minze, Rosmarin, Thymian, Petersilie, Koriander
1 große Knoblauchzehe(n), gehackt
1/2  Zwiebel(n), gehackt
1/2  Zitrone(n), ausgepresst
2 EL Olivenöl
  Kreuzkümmel
  Koriander
  Salz und Pfeffer
2 große Thunfisch - Steaks
1 große Zwiebel(n), rot
1 Handvoll Kirschtomate(n)
1 m.-große Aubergine(n), oder fünf Zwergauberginen
Paprikaschote(n)
1 m.-große Zucchini
Peperoni, frisch, mittelscharf
1 TL Gewürzmischung (Ras-El-Hanout)
2 EL Olivenöl
  Salz und Pfeffer
Aprikose(n), frische
1 EL Zucker
1 EL Butter
1 TL Rosmarin, gehackt
  Pfeffer
 evtl. Balsamico
2 Tasse/n Couscous
  Wasser, gesalzen
1 Handvoll Rosinen
 n. B. Harissa
4 Blätter Salat, große, vom Radicchio Treviso, zum Anrichten
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Thunfisch:
Der Fisch wird in Chermoula eingelegt. Das ist eine nordafrikanische Marinade aus gehackten Kräutern. Dafür die Kräuter (bei mir Petersilie, Thymian, etwas Minze, einen EL 6-Kräutermischung aus dem TK-Fach) mit dem Knoblauch, der gehackten Zwiebel und dem Zitronensaft vermischen. Mit Kreuzkümmel, Koriander, 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Marinade sollte nicht extrem flüssig sein, eher pestoartig, aber grob gehackt.
Man reibt die Tunfischsteaks mit der Marinade ein, sie soll hinterher ringsum am Fisch haften bleiben. Am besten ist es, der marinierte Fisch kann ein paar Stunden durchziehen, umso intensiver wird das Aroma.

Gemüse:
(Die Angaben für das Gemüse sind Empfehlungen - am besten nach Geschmack und Angebot einkaufen.)
Alles außer den Tomaten in gleich große Stücke schneiden, zuerst die Zwiebeln, Paprika, Peperoni und Auberginen in Olivenöl anbraten, nach etwa fünf Minuten die Zucchini dazugeben und kurz mit braten. Dann Ras-El-Hanout sowie Salz und Pfeffer dazugeben.
Gemüse in eine feuerfeste Form umfüllen, Tomaten mit einer Gabel mehrmals einstechen und dazugeben. Den marinierten Fisch aus der Marinade nehmen, auf das Gemüse legen.

Ein Stück Backpapier in der Größe der Form zurechtschneiden (sollte etwas überstehen) und fest auf den Fisch und an den Seiten in die Form drücken.

(Wenn man eine Tagine hat, kann man alles auf dem Herd garen, ich habe keine und behelfe mir so. Ein Römertopf geht sicher auch.)

Jetzt muss das Ganze bei ca. 170 Grad in den Backofen. Genaue Minutenangaben sind schwierig, das kommt auf die Dicke des Fisches an und darauf, wie weich das Gemüse schon ist. Als Richtwert: nach ca. 30 Minuten waren in meinem Backofen die zu Beginn des Garens noch leicht angefrorenen Steaks innen noch leicht roh.

Karamellisierte Aprikosen:
Aprikosen in Spalten schneiden. In einer Pfanne bei niedriger Hitze Zucker und Butter zerlassen, rühren, bis die Mischung karamellisiert, dann die Aprikosen dazugeben. Mit Pfeffer und Rosmarin würzen, eventuell noch einen Schuss Balsamico dazugegeben, damit es noch ein bisschen säuerlicher wird. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Couscous
Den Couscous kann man zubereiten, wie man ihn am liebsten mag, also entweder mit Wasser überbrühen oder über Wasserdampf dämpfen. Ich benutze Instant-Couscous, den man überbrühen kann und übergieße ihn etappenweise mit kleineren Mengen kochendem Salzwasser. Damit er nicht zu klebrig wird, lockere ich ihn zwischendurch mit einer Gabel auf und gieße erst Wasser nach, wenn die vorherige Menge völlig aufgesaugt ist. Zum Schluss mische ich die Rosinen darunter.
Was den Couscous schön körnig macht, ist, ihn nach dem Überbrühen in eine Pfanne mit etwas Butter zu geben und zu rühren, bis er anfängt zu knistern. Man kann ihn auch in der Pfanne schwenken, in der man die Aprikosen karamellisiert hat, dadurch bekommt er einen feinen Geschmack.

Auf je zwei Radicchioblättern den Couscous anrichten, das Gemüse und den Fisch darauf verteilen, die Aprikosen separat dazu reichen. Wem es noch nicht scharf genug ist, der kann noch Harissa dazu essen.