Gemüse
Hauptspeise
Schwein
Winter
Braten
Herbst
Festlich
Kartoffeln

Rezept speichern  Speichern

Schweinefilet auf Süßkartoffelpüree mit Lebkuchenjus und Rosenkohl

Durchschnittliche Bewertung: 4.67
bei 376 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 11.12.2018



Zutaten

für
8 Schweinemedaillons je 80 g (Schweinefilet)
2 EL Öl
1 EL Honig
0,2 Liter Rotwein
100 ml Bratenfond
1 Lebkuchen, fein gemahlen
400 g Süßkartoffel(n)
50 ml Sahne
50 ml Milch
400 g Rosenkohl, küchenfertig
1 EL Butter
2 EL Semmelbrösel
Salz und Pfeffer
Muskat

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Kartoffeln waschen, schälen und klein schneiden. Anschließend in Salzwasser durchgaren und danach ausdampfen lassen. Den Topf wieder auf den Herd stellen, erhitzte Sahne und Milch dazu geben, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Nun die Masse mit einem Schneebesen glatt rühren, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Noch einmal abschmecken.

Die Schweinemedaillons in einer Pfanne mit Rapsöl anbraten und anschließend im vorgeheizten Ofen bei 160 °C Umluft garen (ca. 12 min). Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Bratpfanne mit Rotwein ablöschen und Honig zufügen. Ist der Rotwein fast verkocht, mit dem Bratenfond auffüllen und den Lebkuchen mit hineingeben. Gegebenenfalls etwas einkochen. Abschmecken.

Den Rosenkohl blanchieren. Butter in einem Topf erhitzen und den Rosenkohl darin angehen lassen. Mit Salz und Muskat würzen. Semmelbrösel zufügen und weiter braten, bis diese etwas Farbe genommen haben.

Anrichten:
Das Püree auf einen flachen Teller geben, die Medaillons darauf seitlich anlegen ebenso wie den Rosenkohl. Nun das Fleisch mit der Bratensauce nappieren. Guten Appetit!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Karla300914

Wirklich ein tolles Rezept. Vor allem die Soße 🤤 mache ich auch zu anderem Fleisch wie Gulasch, Braten oder ähnliches. 👍🏻

11.01.2020 16:41
Antworten
Jacid_Burn

Hallo Nachbert, ich hatte für 4 Portionen ca. 1,5 EL klein gemahlenen Lebkuchen genommen. War sehr lecker.

23.12.2019 19:03
Antworten
Nachbert

wieviel ist ein Lebkuchen?

22.12.2019 22:38
Antworten
Jacid_Burn

Hallo, wenn ich mittags das Schweinefilet anbrate und abends erst zu Ende garen möchte. Bleibt die Garzeit von ca. 12 Minuten gleich?

19.12.2019 22:54
Antworten
jKatz

was ist mit Lebkuchen genau gemeint? vielen Dank

16.12.2019 16:32
Antworten
Zauberei

Guten Appetit, ich möchte/muss in vier Tagen diesen Hauptgang als Entschädigung für zwei Studenten kochen. Da die Schweinemedaillions mit etwas Pfeffer und Salz für mich (vll zu unrecht) zu sehr nach 0815 klingen, möchte ich diese aufwerten. Vergangene Weihnachten habe ich in einem Metzgerei-Gasthaus mein bisher absolut bestes Fleischstück gegessen und dieses war bestimmt vorher eingelegt. Daher meine Frage an euch Profis: Hat jemand vll einen Tipp für eine Marinade um das Fleisch einzulegen und die Studis aus den Socken zu hauen? ;) An der weihnachtlichen Sauce möchte ich unbedingt festhalten, daher würde ich mich besonders über Ratschläge freuen, die sich nicht mit dem Lebkuchenjus beißen. Dennoch gebe ich mich auch mit einer Basis-Marinade zufrieden. Bisher habe ich jedoch meist zu spezielle (Grill-)Marinaden entdeckt. Fürs Lesen oder Beantworten vielen Dank und Erfolg beim Weihnachtsschmaus. P.S.: Ihr dürft mir auch gerne noch nach meiner Deadline Tipps geben, werde es an Weihnachten nochmal kochen.

10.12.2009 20:22
Antworten
CookingJulie

Hallo, mich hat an diesem Rezept vor allem die Lebkuchensauce interessiert. Und da ich Vegetarierin bin und meine bessere Hälfte Fleischesser, habe ich folgendes gemacht: In einem Topf etwas frisch gemahlenen Pfeffer in wenig Butter angeschwitzt, dann mit Rotwein abgelöscht und nach Anleitung die Sauce zubereitet (mit Gemüsebrühe). Dabei habe ich die Variante mit dem Schokolebkuchen getestet und muss sagen, es hat herrlich geschmeckt! In einer anderen Pfanne habe ich dann das Schweinefilet angebraten und als dieses im Ofen war, den Bratensatz mit einem Teil der (fertigen) Sauce abgelöscht. So hatte jeder seine Sauce, mein Schatz hatte dann in seiner noch den Fleischgeschmack drin. Ich habe übrigens die doppelte Menge gemacht, da wir Saucen mögen und es sonst doch etwas wenig gewesen wäre. Den Rosenkohl habe ich etwas anders zubereitet und als zweite Beilage frische Spätzle gemacht. Es war ein sehr leckeres Abendessen!

08.12.2009 11:53
Antworten
doornkat59

Hallo diese Frage kann ich Dir gerne auch beantworten, es sollten sicher welche ohne Schokolade sein, am besten wohl die ganz einfachen Soßenlebkuchen, die man das ganze Jahr über kaufen kann und auch für Sauerbraten nimmt, oder halt einfache Lebkuchen oder Printen ohne Schoko-oder Zuckerüberzug. Gruß Doornkat

07.12.2009 10:56
Antworten
Chefkoch_Mandy

Genau die sind gemeint, allerdings kann ich mir die Lebkuchen mit Schokolade ebenso gut vorstellen, da die Sauce dadurch einen schokoladigen Geschmack erhält, der auch super passen würde. Viele Grüße, Mandy Scheffel / chefkoch.de

07.12.2009 13:39
Antworten
Aaron92

Hallo liebes Chefkoch, Ich hab da mal eine Frage wegen dem Lebkuchen... Ist es egal ob man Lebkuchen mit oder ohne Schokolade verwendet ? Danke im voraus Bis dann Aaron

04.12.2009 17:09
Antworten