Gemüsebrühe


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

für 1 Liter

Durchschnittliche Bewertung: 4.19
 (81 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 11.12.2018 545 kcal



Zutaten

für
2 Liter Wasser
1 EL Olivenöl
200 g Karotte(n)
1 große Knoblauchzehe(n)
2 Zwiebel(n)
1 Stange/n Lauch
100 g Knollensellerie
1 Bund Petersilie
4 Zweig/e Thymian
10 Pfefferkörner
2 Nelke(n)
2 Lorbeerblätter

Nährwerte pro Portion

kcal
545
Eiweiß
18,21 g
Fett
13,46 g
Kohlenhydr.
85,78 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Gemüse in grobe Würfel, Zwiebeln und Knoblauch mit Schale in Stücke schneiden. Kurz in einem großen Topf mit heißem Öl anbraten. Thymian und Petersilie, ebenfalls grob geschnitten, mit dazu geben und angehen lassen.
Mit Wasser ablöschen und kurz aufkochen. Nun Hitze wieder zurück schalten und aufkommenden Schaum mit einer Kelle abschöpfen. Bildet sich kein Schaum mehr, können die restlichen Gewürze (Pfeffer, Nelken, Lorbeer) zugefügt werden. Nun mindestens noch eine Stunde leise köcheln lassen.

Anschließend die Brühe vorsichtig durch ein Sieb oder Tuch passieren. Gegebenenfalls noch etwas einkochen lassen, um mehr Geschmack zu bekommen.

Die heiße Brühe in Einmachgläser füllen und gut verschließen. Die Gemüsebrühe hält sich gut verschlossen ca. 2-3 Wochen im Kühlschrank, einmal geöffnet sollte sie innerhalb einer Woche aufgebraucht werden.
Tiefgefroren, zum Beispiel in einem Eiswürfelbehälter, hält sich die Brühe gut sechs Monate.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Coockingwonder

Vielleicht hat es schon jemand geschrieben, aus dem ausgekochten Gemüse kann man eine pürierte Suppe kochen. Hat zwar keine Vitamine mehr, schmeckt aber lecker und man muss nichts wegwerfen

10.08.2023 14:41
Antworten
DubbyDu

Auch wenn es schon lange her ist. Wegen fehlendem Salz. Ich mach meine Brühen immet auch ohne Salz auf Vorrat und friere die ein. Dann bin bei der späteren Verwendung flexibel. Wenn ich die Brühe bspw. für Eintopf mit Kassler brauche, wäre salzige Gemüsebrühe evtl. zu viel. Bei anderen Rezepten salze ich dann halt nach Bedarf.

18.12.2022 11:53
Antworten
DDD19881004

Zum einwecken kleiner Tipp die Brühe heiß in Gläser füllen verschließen eine Auflaufform mit 1cm Wasser füllen die Gläser reinstellen und im vorgeheizten Backofen bei 150°c mindestens eine Stunde einkochen lassen die Stunde beginnt wenn sich in den Gläsern Bläschen bilden dann einfach im Backofen abkühlen lassen somit ist die brühe mindestens 3-6 Monate haltbar und kann in der vorratskammer gelagert werden bis zu ihrem Einsatz im Kochtopf

20.05.2022 13:49
Antworten
walle53

Hallo BenneX, Auch ich fand die Suppe ziemlich fad, obwohl ich kein Freund von zu viel Salz bin.Habe mich auch gewundert, dass im Rezept überhaupt kein Salz vorkommt.Ich habe kräftig mit Salz nachgewürzt, aber weniger Pfeffer. War dann eine gute Brühe, die ja alle Nährstoffe des Gemüses enthalten hat.

24.01.2021 14:38
Antworten
piccolomaxi

Hallo, schaut Euch mal das Video an, darin sagt Carsten Dohrs explizit, dass man erst ganz zum Schluss salzen soll.

23.02.2023 14:09
Antworten
Aaron92

Hallo liebes Chefkoch, Ich habe eine Frage und zwar: Muss man wenn man die Brühe einfriert, diese vorher vakumieren ?? Und muss man sie noch heiß einfrieren? Wie viele Portionen entsprechen 5-6 Liter Gemüsebrühe ? (also bei den Angaben oben meine ich Portionen) Ich hoffe auf eure Hilfe :D Ciaao

07.11.2009 12:14
Antworten
AnitaGC

hallo Teakettle du kannst auch die Brühe einfrieren, ich koche auch gleich 5-10 Liter und friere das ein, so habe ich auf die schnelle eine selbstgemachte Brühe da. LG Anita

06.11.2009 16:16
Antworten
timmi

Hallo Teakettle Wieviel Gemüse und Gewürze nimmst Du für die 10 Liter ? Gruß Timmi

06.11.2009 20:53
Antworten
Orchid85

Ich denke man sollte alles in gleichen Teilen verdoppeln, sprich wenn ich mit 10 Litern Wasser koche muss ich das 5-fache an Gemüse und Kräutern nehmen. Am Ende sollte man dann, denke ich, 5 bis 7 Liter Brühe haben, da ja einiges der Flüssigkeit verkocht.

12.11.2009 21:04
Antworten
Teakettle

Hallo Chefkoch, wenn ich Deine Brühe noch heiß in Twist-off Gläser fülle, müßte ich sie doch auch länger als ein paar Wochen lagern können, oder? Ich würde in Zukunft gern öfter auf Instantbrühe und gekauften Fond verzichten:-) bin mir aber nicht sicher, wie das ist, wenn keine Konservierungsstoffe drin sind. Danke schon im voraus für Deine Antwort. Gruß vom Teekesselchen

05.11.2009 17:26
Antworten