Bouillabaisse mit Sauce Rouille und Baguette


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.36
 (23 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

90 Min. normal 11.12.2018 974 kcal



Zutaten

für

Für die Sauce: (Rouille)

2 Paprikaschote(n), rote, abgezogen
5 Zehe/n Knoblauch
1 Spritzer Zitronensaft
2 Kartoffel(n), gekocht
1 Eigelb
150 ml Olivenöl
Salz
Cayennepfeffer
Safranpulver
Pfeffer

Für die Suppe: (Bouillabaisse)

2 kg Fisch, Mittelmeerfische (Drachenkopf, Seeteufel, Red Snapper, Meeraal, Knurrhahn, Rotbarsch, Petersfisch)
1 Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
4 Tomate(n)
½ Knolle/n Fenchel
1 EL Öl
1 Schuss Weißwein
3 Zweig/e Petersilie
2 Zweig/e Thymian
Lorbeerblatt
Nelke(n)
Pfeffer
Safranfäden

Nährwerte pro Portion

kcal
974
Eiweiß
101,63 g
Fett
53,87 g
Kohlenhydr.
19,24 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Zubereitung Rouille:
Paprika putzen, vierteln und bei Oberhitze im Backofen gratinieren, bis sich die Schale schwarz färbt. Nachdem die Paprika leicht abgekühlt ist, kann die Haut ohne Probleme abgezogen werden.
Nun Paprika und abgezogenen Knoblauch im Mörser oder Mixer zu einer Paste verarbeiten. Kartoffel zufügen und ebenfalls zerkleinern. Nun das Eigelb in eine Schüssel geben, mit Salz, Cayenne, Safran und Zitronensaft würzen, etwas von der Paprikapaste untermischen und unter langsamen Rühren das Öl zugeben. Das Ganze dem Schneebesen aufschlagen bis die Masse (Mayo) bindet. Noch einmal nachschmecken.

Zubereitung Bouillabaisse:
Die Fische putzen, zerlegen, Gräten ziehen und die Filets in mundgerechte Stücke schneiden. Von 2 kg Fisch bleibt max. 1 kg Fischfilet übrig.

Die Fischkarkassen abwaschen. Gemüse putzen und grob würfeln, Knoblauch andrücken, die Kräuterzweige grob zerkleinern und alles in einem Topf mit dem Öl angehen lassen. Karkassen zufügen und mit dem Wein ablöschen. Einen guten Liter Wasser zufügen, aufkochen und aufkommenden Schaum mit einer Kelle entfernen.
Sobald kein Schaum mehr entsteht, Pfeffer, Lorbeer und Nelke zufügen. Alles eine gute Stunde simmern bzw. einkochen lassen.
Den Fond vorsichtig passieren, d.h. die Brühe durch ein Sieb geben und Gemüsestücke durch das Sieb streichen, so kommt noch mehr Aroma in den Fond. Nun Safranfäden und die Fischstücke hinzufügen, wieder vorsichtig erhitzen und max. 10 Minuten garen/bzw. nachziehen lassen. Noch einmal abschmecken und ggf. nachwürzen.

Anrichten:
Die Bouillabaisse auf einen Teller geben, darauf achten, dass jede Portion verschiedene Fischstücke erhält. Zusammen mit einem knusprigen Baguette und der Sauce Rouille servieren. Guten Appetit!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Forellenfreund

Hallo, sehr gut, diese Fischsuppe. Als Einzelperson hab ich eine Frage: kann die Suppe auch eingefroren oder eingekocht werden? Vielen Dank für die Antwort

13.05.2022 12:13
Antworten
Archeheike

Hallo, lecker Fischsuppe und die Rouille war der Hammer dazu. Ich habe es mit etwas einfacher gemacht, habe Fischfilet und fertigen Krustentiwrfond genommen. Einfach genial

12.04.2022 20:50
Antworten
dl6ttb

super lecker, offensichtlich gibt es bei der Rouille kein klassisches Originalrezept, sauce rouille ist nicht im repertoire de la cuisine francaises. In Südfrankreich früher ohne Ei ( wurde durch Weißbrot eingeweicht in die Brühe ersetzt - war halt mal ein Armeleutessen. Wichtig mehligkochende Kartoffel in der Fischbrühe garen und nach Möglichkeit nicht mit dem Zauberstab pürieren.

19.01.2022 19:44
Antworten
cblech

Bei allen „mayonnaisigen“ Saucen IMMER ein neutrales Öl (zB Mazola Keimöl) oder ein gaaaaaaanz mildes, feines Olivenöl verwenden, sonst wird es IMMER bitter und viel zu „olivig“ 🙂

10.10.2019 10:50
Antworten
velsheda

Ich habe mir von diesem Rezept nur die Rouille "geklaut". Sehr lecker!!! Allerdings verwende ich die ganze Knoblauch- Paprika-Kartoffelpaste, die ich in ein schlankes hohes Gefäss gebe, Ei und Gewürze dazu, Zauberstab uneingeschaltet in das Gefäss "stellen" und das Öl zugießen. Dann erst den Zauberstab einschalten und gaaanz langsam nach oben ziehen. Emulgiert bei mir immer hervorragend.

09.10.2019 10:51
Antworten
Genuß13

wirklich gut, das Rezept für die Bouillabaisse- so mache ich sie prinzipiell auch. Ein paarVorschläge, für den, der will: Sehr fein und frisch schmeckt es, wenn man noch den Abrieb einer unbehandelten Orange und etwas frisch gepressten Saft hinzugibt; wir mögen auch gerne noch etwas getrocknete Chillischoten klein gemörsert. Da- wie ich finde- auch beste Safranfäden (ich rechne ca. 0,1 g/Person) noch nicht für die schöne gelbe Farbe sorgen, mogle ich noch einen gehäuften TL Curcuma in den Sud...mal ausprobieren. Zur Rouille: Ein französischer Koch erklärte mir, dass in eine klassische Rouille keinesfalls Ei gehört- denn eine Rouille sei keine Mayonnaise oder Ajoli; in eine Rouille gehörten ausschließlich (klingt zugegebenermaßen etwas komisch): gekochte Kartoffeln (alternativ kann man auch im Fond eingelegtes und ausgedrücktes Baguette/Weißbrot nehmen-schmeckt sehr gut), Knoblauch, gemörserte Chillischote, Knoblauch, Meersalz und- in dünnen Strahl zuzugebendes gutes Olivenöl. Wir finden tatsächlich, so schmeckt´s original wie im "Bouillabaisse" bei St. Tropez. Noch ein kleiner Tip: die Baguettescheiben dünn schneiden und kurz ohne Fett in der Pfanne anrösten- auf die Bouillabaisse legen und auf die Scheiben einen Klecks Rouille- dann ist´s perfekt.

01.10.2009 10:13
Antworten
tneikes

So schmeckt eine Rouille in der Tat verdammt gut. Allerdings noch ein kleiner Tipp an dieser Stelle für die Bouillabaisse: Statt dem Weiswein lieber mit Pastis abschmecken. Das gibt den letzten Kick in der Suppe.

20.12.2010 19:28
Antworten
schlumilu

Hallo, bei wieviel Grad werden die Paprkia gratiniert? Danke und viel Grüße schlumilu

28.09.2009 12:29
Antworten
Chefkoch_Mandy

Hallo schlumilo, gratiniert wird bei größtmöglicher Hitze von oben, also je nachdem, wieviel dein Ofen hergibt. Manche Backofen haben auch eine spezielle Gratinierfunktion! Viele Grüße, Mandy Scheffel / chefkoch.de

28.09.2009 12:42
Antworten
schlumilu

Danke für die schnelle Antwort, werde es bald ausprobieren :-) Viele Grüße Schlumilu

28.09.2009 17:48
Antworten