Backen
Deutschland
Europa
Kuchen
Sommer
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Johannisbeerkuchen vom Blech

sehr saftig....

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 27.06.2009



Zutaten

für

Für den Teig:

450 g Mehl
1 Pck. Weinsteinbackpulver
250 g Margarine
180 g Zucker
2 EL Vanillezucker, selbstgemacht mit echter Bourbon
6 Eigelb
etwas Zitronenschale, gerieben oder Finesse

Für den Belag:

6 Eiweiß
1 Prise(n) Salz
250 g Zucker
200 g Haselnüsse, gemahlen
750 g Johannisbeeren, rote
Fett, für das Blech

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Mehl mit Backpulver mischen und mit der Margarine, Zucker, Vanillezucker, Eigelben und der geriebenen Zitronenschale rasch zu einem Knetteig zusammenkneten und im Kühlschrank ruhen lassen.

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Johannisbeeren abrebeln, waschen und abtropfen lassen.

In der Zwischenzeit aus dem Eiweiß mit 1 Prise Salz einen sehr steifen Eischnee schlagen und den Zucker langsam einrieseln lassen. Die vorbereiteten Johannisbeeren und die gemahlenen Haselnüsse locker unterheben.
Nun den gekühlten Teig auf ein gefettetes Backblech verteilen und mit der Masse bestreichen. Mit einem Zahnspachtel über die Oberfläche ziehen und den Kuchen auf der zweiten Schiene von unten für ca. 50 Minuten backen. Erkalten lassen und in Stücke schneiden.

Ergibt 20 Stücke.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kuchenhexe87

Hallo ufaudie, Ich habe gestern dein Rezept ausprobiert, der Kuchen ist gelungen und hat uns sehr gut geschmeckt. Ich habe insgesamt 70g Zucker weniger genommen. Den Kuchen gibt es bald wieder. Von mir 5***** LG Kuchenhexe

01.07.2018 08:15
Antworten
SigSe

Wow, dieser Kuchen hat mich von einer Freundin gebacken und auf einem Fest genossen umgehauen, so das ich ihn gerade selbst , noch im Ofen backe. Danke für dieses herrlich saftige Kuchenerlebnis. Und da eine weitere Freundin, welche mich morgen besucht keine Johannisbeeren mag, hab ich einfach einen Teil der Beeren durch Pfirsiche ersetzt. Ergebnis steht also noch aus.

17.07.2016 18:00
Antworten
Goerti

Hallo! Heute habe ich deinen Kuchen gebacken. Für den Baiser habe ich Walnüsse genommen und davon nur 150 g, ansonsten nach Rezept. Wow, wie lecker ist der denn? Der Boden super im Geschmack, weich und saftig, dann der süß-säuerliche Belag, der Crunch vom Baiser. Ausgerechnet diesen Kuchen haben meine Männer heute zu einem Imkerfest mitgenommen, so konnte ich nur ein kleines Randstück probieren, welch Elend. Ich schätze, den muss ich wieder backen. Vielen Dank für das tolle Rezept. Grüße Goerti

16.07.2016 21:30
Antworten
ufaudie58

Freut mich, dass du dir mein Rezept ausgesucht hast. Vielen Dank auch für die bestmögliche Bewertung. LG Uschi

25.08.2013 17:38
Antworten
sarmalute

Ja stimmt, der ist sehr saftig und ich finde einfach zu machen. Nicht ganz leicht ist es, die Garzeit festzustellen. Ich denke, der Mürbteigboden ist dann am Rand schon ziemlich braun, wenn das Ganze fertig ist. Ich finds gut, dass die Beeren mit dem Baiser vermengt werden, einfach und wirkungsvoll. Jedenfalls: Zu viert haben wir den Kuchen (halbe Menge) auf einen Sitz vertilgt! Danke!

15.08.2013 21:12
Antworten