Schlehensaft


Rezept speichern  Speichern

einfach, man braucht große Gefäße

Durchschnittliche Bewertung: 4.1
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 19.06.2009 2175 kcal



Zutaten

für
2 kg Schlehen
3 Liter Wasser
Zitrone(n) (nach Geschmack)
250 g Zucker
Zimt (nach Geschmack)

Nährwerte pro Portion

kcal
2175
Eiweiß
15,45 g
Fett
20,38 g
Kohlenhydr.
425,58 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 6 Tage 4 Stunden Gesamtzeit ca. 6 Tage 5 Stunden
Wenn die Schlehen vor dem ersten Frost gesammelt wurden, sollten sie noch 1-2 Nächte in die Gefriertruhe gelegt werden, ihr Geschmack ist dann nicht mehr bitter und die fruchtige Note kommt noch mehr hervor.

Die Schlehen verlesen, waschen, abtropfen lassen und in eine große Schüssel geben. Das Wasser aufkochen lassen, über die Schlehen gießen und 24 Stunden zugedeckt ziehen lassen. Nach 24 Stunden das Wasser abseihen, auffangen, wieder zum Kochen bringen und wieder über die Schlehen gießen und über Nacht ziehen lassen. Diese Prozedur vier- bis siebenmal wiederholen, je öfter desto intensiver der Geschmack.

Am letzten Tag abseihen, die Schlehen verwerfen, den Saft aufkochen lassen, den Zucker einrühren, und wenn man mag, auch mit Zitrone und Zimt abschmecken (ein halber Teelöffel Zimt reicht völlig aus, um es weihnachtlich schmecken zu lassen). Dann heiß in heiß ausgewaschene Flaschen füllen.

Der Saft hält sich im Keller durchaus ein paar Jahre.
Zitrone und Zimt kann man auch weglassen, oder erst beim Trinken mit ins Glas geben. Pur oder mit Wasser verdünnt, der Saft schmeckt sehr lecker, hat viele Vitamine und ist somit gesund.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

LetsGetCooking

Ich verwende seit Jahrzehnten fast genau das gleiche Rezept, koche allerdings nur 3x auf und nehme auf 4 Liter Saft 750 g Zucker. Pur ist er so natürlich ziemlich süß, aber da wir immer mit Wasser oder Sprudel verdünnen schmeckt er uns so am besten UND ich hatte noch nie ein Problem mit der Haltbarkeit. Kochend abfüllen und nach Anbruch in den Kühlschrank - hält geöffnet gut 2 Wochen, wird aber meist vorher getrunken. Macht sich auch prima in Tee oder Punsch!

29.11.2018 22:32
Antworten
LetsGetCooking

Ich verwende seit Jahrzehnten fast genau das gleiche Rezept, koche allerdings nur 3x auf und nehme auf 4 Liter Saft 750 g Zucker. Pur ist er so natürlich ziemlich süß, aber da wir immer mit Wasser oder Sprudel verdünnen schmeckt er uns so am besten UND ich hatte noch nie ein Problem mit der Haltbarkeit. Kochend abfüllen und nach Anbruch in den Kühlschrank - hält geöffnet gut 2 Wochen, wird aber meist vorher getrunken. Macht sich auch prima in Tee oder Punsch!

29.11.2018 21:19
Antworten
Nicole72

Hallo, wenn man den Saft aufgekocht und abkühlen lassen hat, muss er doch sicher kalt gestellt werden, oder? Ich könnte mir jedenfalls vorstellen, dass das Ganze bei Zimmertemperatur Schimmel ansetzen könnte!? VG

21.11.2018 10:41
Antworten
patty89

Hallo der Saft ist wirklich lecker, wenn man Schlehen mag. Einen Teil habe ich dann gleich zu Gelee und Likör verarbeitet. Danke fürs Rezept LG Patty

20.11.2014 19:21
Antworten
rowina107

Hallo Dolly, mein Sohn hat mit mir Schlehen gepflückt und sich den Saft gewünscht. Ich habe die Beeren erst mal eingefroren und dann wie vorgegeben 7x überbrüht. Leider ist dem Jungen der Saft zu sauer und ich finde ihn auch etwas grantig. Verdünnt kann man ihn gut trinken, allerdings war es viel Aufwand. Gleichzeitig habe ich einen Likör gemacht, der super angekommen ist. Danke und LG rowina

07.12.2013 21:53
Antworten
Igel9

Hallo, habe den Schlehensaft 4X abgeseiht, aufgekocht und wieder übergoßen. Am 5. Tag abgefiltert. Der Saft ist richtig ist nicht sauer sondern eher bitter mit einem strengen Nachgeschmack und sieht nicht wirklich rot aus. Desweiteren habe ich Schlehenmus mit Apfel genau nach einem Originalrezept aus dem Weck-Einkochbuch gekocht, auch die Marmelade ist sehr,sehr herb fast bitter. Was habe ich falsch gemacht oder gehört es so?? PS meine Schlehen hatten Frost! L.G. Igel9

16.11.2009 09:26
Antworten
Dolly30

Hallo habe dieses Jahr 5L Schlehensaft gemacht, habe 400g Zucker und ca. 2 Schnapsgläser Zitrone mit dazugegeben. Der Saft ist sehr lecker (wie immer) nur fast ein wenig sauer...grade so an der Grenze. Nächstes Jahr werde ich weniger Zitrone oder mehr Zucker dazu nehmen ;-). Habe auch 2 Beutel Vanillzucker dazu, das macht sich auch sehr gut. LG Dolly

15.11.2009 17:25
Antworten
KIRI-70

Hi Dolly es ist zwar aufwändig..aber doch so simpel und der Saft ist wirklich extrem lecker. Ich habe ihn genau nach Rezept gemacht, ohne Zimt und Zitrone. Schmeckt suuuperlecker, und wenn ich es verändern will mach ich das direkt . Danke! Endlich mal ein Rezept ohne Alkohol ;-) LG Kiri

06.11.2009 16:02
Antworten
mams

Hallo, gerade habe ich meinen ersten Schlehensaft probiert und muss sagen - **************************. Es hat sich wirklich gelohnt, täglich abseihen, abkochen, übergießen - ich glaube 9 x. Einen Teil des Saftes habe ich mit Sandorn- und Holundersaft zu einem Gelee verarbeitet. Danke für Dein Rezept. Es war zwar viel Arbeit, aber ich bin wirklich restos begeistern von Deinem Schlehensaft. Liebe Grüße von Mams, die Kochtopfflüsterin

25.10.2009 10:40
Antworten
Dolly30

ANMERKUNG: statt der 3 Liter kann man auch 4-5 Liter Wasser nehmen, man braucht nur ein großes Gefäß. Dann aber bitte bis zu 7x die Prozetur wiederholen, auch sollte der Zuckeranteil erhöht werden. Da ich den Zuckeranteil eh niedrig gehalten habe sollte man ,wenn man es richtig süß haben will auf jeden Fall bis zu 350 - 500g erhöhen (je nach Geschmack) Noch ein Tip - Schlehen bitte nie am Rand einer viel befahrenen Autostraße sammeln (Autobahn o.ä.) ich habe mal gelesen das gerade Schlehen die Bitter/Schadstoffe extrem aus der Luft ziehen. Ob das wirklich so stimmt weis ich nicht........aber man sollte eh keine Beeren an einer viel befahren Straße sammeln ;-) LG Dolly

25.09.2009 10:35
Antworten