Bewertung
(3) Ø3,60
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 11.08.2003
gespeichert: 143 (0)*
gedruckt: 2.547 (2)*
verschickt: 26 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 15.03.2003
352 Beiträge (ø0,06/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
500 g Rindfleisch
500 g Zwiebel(n)
100 g Öl
  Salz
  Pfeffer
  Paprikapulver, edelsüß
1 Zehe/n Knoblauch
200 g Tomate(n)
100 g Möhre(n)
200 g Sellerie
500 g Kartoffel(n)
1 1/2 Liter Brühe
1 Glas Letscho

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die in Scheiben geschnittene Zwiebel im heißen Öl ein wenig bräunlich anbraten, ich nehme natives Olivenöl. Das Fleisch, ich hole es immer von " meinen " Metzger im Stück, schneide es vorher in nicht zu große Würfel und vermenge es reichlich mit dem edelsüßen Paprika, Salz und Pfeffer nach Geschmack und auch den geschälten und zerquetschten Knoblauch dazu, gebe es dann zu den Zwiebeln, brate es an.
Die in Würfel geschnittenen Möhren, Sellerie, Kartoffeln und Tomaten hebe ich dann gerade in dieser Reihenfolge in Abständen, wegen des Gareffektes, unter. Dann mit der Brühe auffüllen und garen lassen. Mit den Gewürzen abschmecken, kurz vor Schluss den Letscho hinzufügen.
Bei der Garzeit immer am Fleisch probieren, so ca. 1 1/2 Std. braucht es schon.
PS : Julius Horvath, mein ungarischer Freund, ist schon lange verstorben. Ich habe von ihm viel gelernt. Was wir z.B. allgemein als Gullasch kennen, ist in Ungarn das Pörkölt, Schmorfleisch mit Paprikasoße. Der scharfe, sehr würzige Sud, spielt in der ungarischen Küche eine ganz besondere Rolle. Ich verwende deshalb auch beim Kesselgullasch auch noch ein wenig scharfen Paprika oder/und einen Spritzer Tobasco, eigentlich nicht Ungarn typisch - das mussber jeder selber wissen.
Übrigens Kesselgullasch: Eine Spiritusflamme - über ihr hängt ein Kessel mit feurigen Zutaten in einem kunstschmiedeeisernen Ständer.
Größe des Kessels: So, wie die um ihnstehenden Personen appetitstillend an Nahrung benötigen - das noch mitten in der Pußta, der ungarischen Grassteppe - rund herum Pferdegeruch - das war doch was !