Speichere und organisiere alle Rezepte, die du liebst. Zum neuen Kochbuch! Entdecke das neue Kochbuch!


Spießbraten aus Idar - Oberstein


Rezept speichern  Speichern

am besten auf dem Buchenholzgrill

Durchschnittliche Bewertung: 4.6
 (38 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 12.06.2009



Zutaten

für
2 Schweinenacken oder Schweinelende oder
Rindfleisch (Rippe oder Lende)
2 Zwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
Salz und Pfeffer
Paprikapulver

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 30 Minuten
In Idar-Oberstein und Umgebung kann man in fast jeder Gaststätte Spießbraten essen. Hier und heute das Grundrezept:

Zu allererst müsst ihr das Fleisch einlegen - so einen halben Tag ungefähr. Ihr könnt Fleisch nach eurem Belieben auswählen. Ob mehr oder weniger Fett, entscheidet ihr selbst. Rind oder Schwein - alles darfs sein. Ich bevorzuge Schweinelende.

Wichtig ist, dass die Stücke gut abgehangen und dick geschnitten sind. Mit dünnen Lappen wirds kein Spießbraten. Bis zu 5 cm dick dürfen die Stücke schon sein. Es können ja mehrere von einem Stück essen.

Zum Einlegen ganz viele Zwiebeln in Ringe schneiden und diese in einer großen Schüssel mit reichlich Salz und etwas Pfeffer würzen. Dazu den fein geschnittenen Knoblauch geben. Knetet mit den Händen die gewürzten Zwiebeln kräftig durch. Durch das Salz kommen die Essenzen in Form von Flüssigkeit aus den Zwiebeln und gehen in das Fleisch, das "reingemanscht" wird. Wenn ihr wollt, könnt ihr auch kleine Zwiebelnester ins Fleisch machen. Seht zu, dass das Fleisch gut mit Zwiebeln bedeckt ist. Abdecken und an einen kühlen Ort stellen. Mindestens 12 Stunden marinieren lassen.

Zwischendurch immer mal wieder durchkneten, das gibt den Geschmack. Vor dem Grillen das Fleisch von den Zwiebeln befreien und auf dem heißen Rost über leichtem Buchenholzfeuer grillen. Keine Kohle, und es dürfen ruhig ein paar Flammen an das Fleisch kommen. Alternativ geht auch Holzkohle oder der Backofen. Aber der Geschmack ist nicht zu vergleichen.

Ihr solltet einen Schwenkgrill benutzen. Der bewegte Rost erspart häufiges Wenden. Zum Braten macht man ein Buchenholzfeuer unter dem Grill (Original mit originalem Geschmack). Wenn das Fleisch Saft auf der Oberseite zeigt, wenden. Der Rost sollte immer gedreht werden, damit nichts anbrennt.

Wenn auch die 2. Seite saftet, dann ist der Braten medium, ein paar Minuten später durch. Ich empfehle dazu Brot und einen Rettichsalat, der mit etwas Sahne verfeinert wurde. Die echten Spießbratenfreaks essen übrigens auch die Zwiebeln vom Einlegen roh dazu - das ist aber Geschmacksache.

Warnung: Suchtgefahr, bitte nur ausprobieren, wenn eine lückenlose Versorgung mit Buchenholz gewährleistet ist.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Razer_333

Da meine gesamte Familie aus Idar kommt habe ich das Rezept mit nach Hessen genommen. Auf dem Schwenker ist es natürlich am besten, aber es geht auch mit einem anderen Grill der ordentlich Hitze erzeugt. Das Fleisch darf auch ruhig 24 Stunden marinieren und sollte mindestens 4 cm dick sein. Danach die Zwiebeln auf einem Butterbrot roh essen ;) und wie ihr es dann grillt bleibt euch überlassen.

12.06.2019 18:55
Antworten
jägermeister61

Sehr leckeres Rezept

01.06.2019 11:11
Antworten
Martin-U.-Stefanie

haben das Grundrezept auch so übernommen. Aus dem übrig gebliebenen Zwiebelsuht haben wir mit Bier gestreckt und den Spieß während des grillens mehrmals (5-6 mal) eingepinselt. Danach haben wir noch ein TL Honig mit rein in den Suht gegeben und nochmals eingepinselt. Einfach genial

23.05.2018 18:48
Antworten
hansiurpils

Das Ding heißt ja auch deswegen Spiesbraten, weil die Fleischstücke ehemals auf einen Spies gesteckt und dann gegrillt wurden. Der Name ist geblieben, die Zubereitung hat sich aber geändert. Wir sprechen hier ja auch von einem "Original Idar - Obersteiner" Gericht und nicht von dem was man landläufig als Spiesbraten (nämlich den Rollbraten) bezeichnet. Hier werden ja auch nur 4 Zutaten verwendet. Salz, Pfeffer, evtl. Knoblauch und das FLEISCH. Sonst NIX! Wobei das Wichtigste bei alle dem das Buchenholzfeuer ist.

03.01.2018 14:14
Antworten
megaturtle

Bin ein Pfälzer Mädchen und bei uns gab es den Spießbraten am Stück. Ähnlich wie Rollbraten und natürlich auf dem Drehspieß überm/am Feuer :-)

16.07.2017 11:34
Antworten
schnousi

Superlecker! Wirklich ein klasse Rezept; einfach, aber richtig gut. Es ist unglaublich wie das Zwiebelaroma ins Fleisch geht -haben Spiessbraten für über 30 Personen gemacht & jedem hats geschmeckt! Danke & liebe Grüsse

25.10.2009 13:31
Antworten
mheidrun

Danke !! Nach diesem Rezept habe ich lange gesucht, jetzt gefunden und sofort ausprobiert. Es ist genau so, wie es Bekannte zu einer Grillfeier mitbrachten. Einfach genial. Deshalb auch die volle Punktzahl. Und wichtig ist wirklich, die Fleischstücke nicht zu klein zu schneiden, so bleiben sie super saftig, selbst ganz mageres Schweinefilet oder Rinderfilet. Gruß Heidrun

20.08.2009 08:44
Antworten
jumbo6969

Hallo Heidrun, ich freue mich sehr, dass Du endlich das Rezept gefunden hast und Dir der Spießbraten gut gelungen ist, obwohl bei der Rezepteingabe bei den Zwiebeln und dem Knoblauch etwas schief gegangen ist. Mit der Menge kann man den Spießbraten wohl schlecht einlegen. Ich hoffe Du hast genügend Zwiebeln und Knoblauch genommen? Herzlichen Dank für den Sterneregen! Liebe Grüße jumbo

20.08.2009 15:58
Antworten
mheidrun

Hallo Jumbo, klar, bei den Zwiebeln und Knobi war ich großzügig. Mir ging es hier vorranig erstmal darum, zu wissen wie man sowas macht. Und siehe da ... es hat geklappt :-)

20.08.2009 16:50
Antworten
jumbo6969

Hallo Heidrun, da bin ich froh, weil 2 Zwiebeln sind zu wenig und ich befürchte, das Unwissende wirklich nur 2 Zwiebeln nehmen. So ist unser Austausch hier nützlich für dieses Rezept! Grüße Jumbo

20.08.2009 19:57
Antworten