Bewertung
(3) Ø3,60
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 11.06.2009
gespeichert: 195 (1)*
gedruckt: 2.860 (5)*
verschickt: 11 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 19.11.2007
1 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

150 g Speck, gewürfelter durchwachsener
350 g Linsen
6 m.-große Kartoffel(n)
5 m.-große Möhre(n)
1 große Zwiebel(n)
2 Stange/n Porree
1 1/2 Liter Brühe
1 Handvoll Bohnenkraut, getrocknet
Knoblauchzehe(n)
  Salz und Pfeffer
Würste, (Mettenden), geräucherte
2 EL Öl
 n. B. Essig
 n. B. Zucker
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Öl im Schnellkochtopf erhitzen und den Speck darin schön kross anbraten. Die Knoblauchzehen schälen, durchpressen oder klein schneiden und hinzugeben. Die geschälten, in grobe Würfel geschnittenen Kartoffeln sowie die in kleinere Würfel geschnittenen Möhren und den in schmale Ringe geschnittenen Lauch in den Topf geben und unter gelegentlichem Rühren gut anbraten. Dann die gewaschenen Linsen unterrühren und auch einige Minuten unter Rühren anschwitzen.

Mit 1,5 l Brühe auffüllen, Bohnenkraut und etwas Pfeffer hinzufügen, Mit Salz erst nach der Fertigstellung abschmecken. Zum Kochen bringen, den Schnellkochtopf nach Gebrauchsanleitung schließen und den Eintopf 30 Minuten garen, dann abdampfen und den Topf öffnen.

Die in Scheiben geschnittenen Mettenden in einer Pfanne anbraten. Alternativ kann man die Wurst auch bei auf hoher Stufe kurz in der Mikrowelle erhitzen. Die Wurststückchen mit dem ausgetretenen Fett zum Eintopf geben und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nach Belieben den Eintopf auch noch mit Essig und Zucker, also süß-sauer abschmecken.

Dazu gibt es bei uns immer Brötchen.

Der Eintopf schmeckt - wie fast jeder Eintopf - aufgewärmt noch besser. Er lässt sich auch gut einfrieren.