Zwetschkenröster


Rezept speichern  Speichern

Beilage zum Kaiserschmarren usw., auf Vorrat herstellbar

Durchschnittliche Bewertung: 4.74
 (119 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 10.06.2009 284 kcal



Zutaten

für
1 kg Zwetschgen
180 g Zucker
150 ml Wasser
1 Zitrone(n), Saft davon
1 Stange/n Zimt
5 Gewürznelke(n)

Nährwerte pro Portion

kcal
284
Eiweiß
1,97 g
Fett
2,35 g
Kohlenhydr.
61,04 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Das Wasser mit dem Zucker, Zitronensaft, der halbierten Zimtrinde und den Gewürznelken (evtl. in ein Teeei geben) aufkochen, die halbierten, entkernten Zwetschken dazugeben, unter Rühren aufkochen und noch so lange leicht weiter kochen, bis die Zwetschken halb zerfallen sind. Die Gewürze entfernen.

Ich bereite davon zur Zwetschkenzeit gleich eine größere Menge zu, fülle es in Gläser und lagere es im Kühlschrank mehrere Monate. Auch Einfrieren ist möglich.

Zwetschkenröster ist in Österreich die klassische Beilage zum Kaiserschmarren. Schmeckt aber auch hervorragend zu Grießschmarren, Topfenauflauf oder auch als Kompott - kalt oder warm, je nach Geschmack.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

KiffisWelt

Vielen Dank für dieses tolle Rezept. Ich mache es jetzt schon seit 2 Jahren immer wieder. Dieses Jahr werden 7kg Zwetschken dazu verarbeitet werden. Ich fülle es in Gläser und koche es für 30 Minuten bei 90 Grad im Topf mit Deckel oder Einkochautomaten ein. Somit ist es sicher und haltbar und würde auch nach 30 Jahren noch so schmecken wie frisch gemacht.

23.08.2021 16:00
Antworten
DolceLatte1981

Leider hat meiner keine so schöne dunkle Farbe bekommen wie beim Marmelade einkochen - muss ich es länger köcheln lassen? Danke!!

07.09.2020 18:00
Antworten
teufelchen281075

Top Rezept...gerade wieder Zwetschgenzeit und da darf das auf keinen Fall fehlen. Pur oder als Beilage zu Kaiserschmarrn, Vanilleeis, Griesheim, Milchreis. Schmeckt sogar auf der Semmel ;-)

04.09.2020 16:29
Antworten
hausdrache1952

Für dieses Rezept kann man nur *****Sterne geben, so lecker und einfach

18.09.2019 19:28
Antworten
hausdrache1952

Habe schon lange nach einem Rezept für Zwetschen gesucht, dann habe dein Rezept gefunden gleich ausprobiert, einfach nur genial, ob über Eis, Pfandkuchen oder über Pudding es passt überall zu ich bin begeistert!!!!!! habe gleich noch ein paar Gläser gekocht, Danke für das tolle Rezept.

11.09.2019 16:11
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo an alle !!!! Wollte Fragen wieviel Zetschkenröster (gläser oder liter) entstehen aus 10kg Zwetschken? Vielen Dank für eine rasche antwort hg bertl

30.07.2009 21:20
Antworten
lalalalalalala

Hallo, ich habe den Zwetschkenröster gemacht und bin begeistert. Ich werde es im Keller lagern. danke für das Rezept gibt vier Sterne lg Elfi

26.07.2009 19:20
Antworten
gabipan

Hallo Elfi! Es freut mich, dass euch der Zwetschkenröster so gut geschmeckt hat. Zur Lagerung möchte ich nochmals festhalten, dass ich meinen Vorrat in meinem 2.-Kühlschrank aufbewahre (muss endlich das letzte Glas aufbrauchen), ob sich der Röster auch im Keller länger hält, kann ich nicht sagen - es ist ja auch viel weniger Zucker als in Marmelade drin. LG Gabi

27.07.2009 07:19
Antworten
lillic

Hallo Elfi soweit ich weiß ist es mit Zwetschen nicht so einfach bei der Haltbarmachung.Ichhab Marmelade gekocht und trotz des reichlich Zucker fängt es an zu beschlagen.Also einfach Keller halte ich für gefährlich.Nichts für ungut lg Lillic

09.11.2014 12:23
Antworten
gomi11

Ich könnte mir vorstellen, dass es vielleicht besser ist, die Gläser noch mal 30 Minuten im Wasserbad zu zu kochen, wenn sie im Keller ohne Kühlschrank gelagert werden sollen. Früher (also bei Oma) gab es auch keinen Kühlschrank im Keller und die Kompottgläser hielten bis in den nächsten Frühling. Meine Oma, meine Tanten, meine Ma, alle haben die Gläser mit Kompott noch mal zu gekocht. Wenn ich was einkoche, und es nicht wirklich blubbernd ins Glas kommt, koch ich das auch noch mal im Wasserbad. bei so einem leckeren Rezept wäre das doch einen Versuch wert!

16.07.2021 11:49
Antworten