Bewertung
(152) Ø4,37
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
152 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.06.2009
gespeichert: 4.171 (178)*
gedruckt: 26.588 (622)*
verschickt: 143 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 25.12.2008
1.153 Beiträge (ø0,35/Tag)

Zutaten

2 EL Olivenöl
Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
4 m.-große Kartoffel(n)
500 g Sauerkraut
1 Liter Gemüsebrühe
  Salz und Pfeffer
2 EL Tomatenmark
1 EL Kräuter, italienische, getrocknet
1 EL Paprikapulver, edelsüß
Paprikaschote(n), rot
1 Dose Kidneybohnen, oder Kichererbsen
 n. B. Tabasco, oder Chilischoten, oder Pul Biber
 n. B. Paprikapulver, rosenscharf
  Crème fraîche, oder Schmand
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln schälen und klein würfeln, die Zwiebeln in feine Streifen schneiden und den Knoblauch ebenfalls klein schneiden oder pressen. Das Sauerkraut in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser abspülen, so wird der Eintopf nicht zu sauer.

Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln glasig andünsten. Nach ca. 2 Minuten den Knoblauch zugeben und weiter dünsten. Dann die Kartoffelwürfel und das Sauerkraut hinzufügen und die Gemüsebrühe angießen. Die Brühe mit Salz, Pfeffer, Tomatenmark, italienischen Kräutern und Paprikapulver herzhaft würzen und ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Anschließend die klein geschnittenen Paprikaschoten hinzufügen und weitere 10 Minuten köcheln. Dann die Kidneybohnen oder Kichererbsen hinzufügen und den Eintopf mit Tabasco oder anderen Chiliprodukten nach Belieben verschärfen. Ich nehme immer eine Mischung.

Nochmals 5 Minuten ziehen lassen und dann mit einem Klacks Crème fraiche oder Schmand auf dem Teller servieren.

Uns schmeckt der Eintopf am nächsten Tag meistens noch besser, weil er dann gut durchgezogen ist.

Das Gericht wird vegan, wenn man die Crème fraiche weglässt oder durch ein Sojaprodukt ersetzt.