Böhmischer Sauerbraten

Böhmischer Sauerbraten

Rezept speichern  Speichern

Geheimrezept von meiner Oma!

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 07.06.2009 700 kcal



Zutaten

für
1 kg Rinderfilet(s), oder Rinderbraten
1 Sellerie, in kleinen Würfeln
2 Möhre(n), in kleinen Würfeln
15 Pfefferkörner
5 Körner Piment
1 Lorbeerblatt
250 ml Essig
375 ml Wasser
1 Becher saure Sahne
1 Becher süße Sahne

Nährwerte pro Portion

kcal
700
Eiweiß
79,17 g
Fett
33,39 g
Kohlenhydr.
17,89 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 3 Tage Gesamtzeit ca. 3 Tage 20 Minuten
Für die Marinade den Essig und das Wasser aufkochen und abkühlen lassen. Gemüse und Gewürze zugeben und das Rindfleisch in die Marinade legen. Das passt am besten in einen Bräter. Bräter für 3-4 Tage an einen kühlen Ort stellen.

Gewürze entfernen, Gemüse herausnehmen und mit etwas Fett anbraten. Anschließend das Fleisch dazugeben und anbraten. Den Braten dann bei 180°C 90-120 min., je nach Größe des Fleischstückes, in den Backofen geben.

Zum Schluss wird das Gemüse in dem Sud püriert. Je nach Geschmack 1-2 Becher saure und süße Sahne zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wir essen dazu Rotkohl und selbst gemachte Semmelknödel.

Der Sauerbraten braucht seine Zeit, aber es lohnt sich.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Herbstfreundin13

Klingt auch gut mit den Zwiebeln!

04.10.2018 20:51
Antworten
Coldsoul

Ah und Zwiebeln kommen bei uns mit in die Einlage

28.09.2018 12:09
Antworten
Coldsoul

Meine oma macht ihn heute noch so. Meine Mutter und ich auch. Allerdings benutzen wir Tschechischen Essig. Der ist schon ein tick süßlich.

28.09.2018 12:08
Antworten
ramstein1971

Ist zwar schon etwas spät auf die Kommentare zu antworten, aber ich versuche es trotzdem noch mal, meine Oma hat den Braten auch so gemacht, nur hat sie halb Rind und halb Schwein verwendet und in der Soße wurde noch ein 1/2 Pfund Leber mitgekocht , die dann in die Soße mit reingetrieben wurde. Habe es schon mal so gemacht und werde es dieses Ostern auch wieder so machen. Bei uns gab es dann Böhmische Mehlknödel und Selleriesalat dazu. LG Sabine

18.03.2016 09:18
Antworten
Gelöschter Nutzer

@ Kirsten-Koch. Lass Deine Finger vom "Braten" , mach Spiegeleier. @ Herbstfreundin, Dein Rezept ist super, ich liebe Sauerbraten, obwohl ich ihn etwas anders zubereite. Jedoch das Einlegen u. die Gemüsezugabe mache ich genau so. Manchmal variiere ich beim Einlegen , mal mit Buttermilch od.Rotwein statt Wasser. Sergitten.

29.11.2012 13:05
Antworten
Herbstfreundin13

Wir machen es heute noch so auch mit den Gemüseanteilen...uns schmeckt es...aber ist halt Geschmacksache ;-)

19.12.2010 18:56
Antworten
Kirsten-Koch

Hallo Herbstfreundin, Heute habe ich es fertig gekocht. Ergebnis :zu gemüsig ! im Vergleich zum Ursprung und zum Super!(und auch für nen klassischen Braten) Ich hatte schon weniger Sellerie genommen, weil selbst der kleinste Sellerie super groß war. Beim Überlegen: Mensch,früher war doch alles Gemüse kleiner- weniger Dünger etc., aber bei alten Rezepten keine Grammangaben, aber wenn halt Gemüse immer größer wird, dann wäre vielleicht heute 1/2 Möhre, 1Stück Sellerie (so groß wie in Suppengemüse) die bessere Maßangabe? Ich werde es nochmal probieren mit nur ein bißchen Gemüse (so ala Suppengrün, was ja erheblich reduziert ist), aber ich weiß nicht wann-ich koche nur extensiv,wenn mein Töchterlein bald kommt. Wenn es jetzt jemand ausprobiert,versucht es so und stellt Euer Ergebnis ein-BITTE!!!!!!!!

18.12.2010 19:21
Antworten
Herbstfreundin13

Hallo Kirsten! Zu deinen Fragen: a: Meine Mutter hat es mir so gezeigt , das es nachher in den Backofen kommt, vielleicht hat es meine Oma auch auf dem Herd gemacht, aber daran kann ich mich nicht erinnern. ;-) b+c: ja das Gemüse und der Sud kommen nach dem Anbraten wieder dazu und werden mit geschmort. Die Sosse ergibt sich aus dem Sud der dann mit dem Gemüse pürriert wird, wenn der Braten fertig ist. Zum Abschluß 1x Saure Sahne und 1x Süsse Sahne dazu...das war es... Ich hoffe ich konnte Dir helfen. LG Herbstfreundin

16.12.2010 07:09
Antworten
Kirsten-Koch

Hallo Herbstfreundin, Ich möchte schon lange mal den Braten meiner Großmutter machen ja Svickova mit dem Haschek über dem C (kann es nicht entsprechend eingeben). Sie machte den Braten später nicht mehr, als ich groß genug war, mir zu merken, wie es geht. Ich habe das erste Mal vor ca 20 Jahren nach dem Rezept gesucht. Ich erinnere einfach nicht alle Einzelheiten. ( Und Rezepte, die ich mal fand korrelierten nicht mit meiner Erinnerung) Heute gibt es ja zum Glück das Internet. Und Dein Rezept, ja das kommt an meine Erinnerung sehr dicht dran. O.k. meine Großmutter nahm nur Filet- ich nehme jetzt normalen Rinderbraten, aber ich habe es später auch oft in der Tschechei gegessen- war nie Filet (zu teuer)- und trotzdem super- ab der Wende war es aber aus. Aber ich habe ein paar Fragen: a) Kommt der Braten immer in die Röhre?- ich erinnere nichts desgleichen b) Wird der Braten wenn -mit dem Gemüse in den Backofen gegeben? C) Was ist der Sud? der Bratensaft oder die ganze Einlegelake. ich weiß noch, daß der Braten viel Soße hatte (oh lecker), aber ich weiß nicht mehr, was verwendet wurde- ja an das passieren des Gemüses kann ich mich noch erinnern, aber an keine Einzelheiten. Die Tatsache, daß diesers Rezept nicht dicht an 5 Sterne rankommt- da müssen Fehler gemacht worden sein (aus Unklarheiten im Rezept), weil das Essen ist göttlich. Und bei dem Rezept- ich brauche unbedingt noch nen Link zu den orginal böhmischen Semmelknödeln- die hat meine Großmutter das letzte mal gemacht, als ich 6 , 7 oder 8 war.(danach kamen Semmelknödel von Pfanni auf den Tisch- ja sind auch nicht schlecht aber kein Vergleich).Ich erinnere fast nichts mehr . Ich habe sie schon versucht, aber sie mißlangen- matschig. ich muß was falsch gemacht haben. Liebe Grüße Kirsten-Koch

15.12.2010 14:21
Antworten