Sauerkraut


Rezept speichern  Speichern

à la Witwe Bolte

Durchschnittliche Bewertung: 4.53
 (101 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 05.06.2009 416 kcal



Zutaten

für
750 g Sauerkraut
200 g Zwiebel(n)
½ Zehe/n Knoblauch
½ Apfel, säuerlich (z.B. Boskoop oder Cox Orange)
30 g Butter zum Anschwitzen
3 EL Zucker
225 ml Weißwein (Riesling, halbtrocken)
375 ml Gemüsebrühe (idealerweise selbst gemacht, oder gute Insantbrühe)
½ Lorbeerblatt
9 Wacholderbeere(n)
3 Gewürznelke(n)
1 Bündel Petersilie
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
416
Eiweiß
13,73 g
Fett
16,32 g
Kohlenhydr.
42,77 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten
Das Sauerkraut wässern. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Apfel und Knoblauch ebenfalls.

Zwiebeln, Knoblauch und Apfel in Butter glasig anschwitzen. Danach den Zucker dazugeben und leicht karamellisieren lassen.

Das Sauerkraut abgießen, auspressen und 2/3 zu der Zwiebelmischung geben. Nochmals leicht anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen, kurz aufwallen lassen und dann die Gemüsebrühe dazugeben. Erneut kurz aufwallen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Danach die Kräuter und Gewürze im Ganzen zugeben und 1 - 1,5 Std. bei sanfter Hitze köcheln lassen. 15 Min. vor dem Servieren das restliche Sauerkraut zugeben (dadurch ist das Kraut dann knackiger und wirkt frischer). Nach dem Kochen Petersilie, Nelken, Wacholderbeeren und Lorbeerblatt entfernen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Zaubertöpfchen

Vielen Dank für dieses tolle Rezept! Es wird gerade zum dritten Mal gekocht und ich werde Sauerkraut nie wieder anders machen. Für die Gewürze habe ich mir jetzt ein Gewürzei aus Edelstahl bestellt, so entfällt das Lästige Suchen am Ende :). Danke auch für den Tipp mit dem Anstoßen der Gewürze für die bessere Geschmacksentfaltung. Macht Sinn. Alternativ habe ich auch schon mal einfach im Mörser,zermahlen, da sollte man aber u. U. weniger Nelken und Wacholderbeeren nehmen. Einfach nur lecker!

12.01.2020 13:13
Antworten
DolceVita4456

Das Sauerkraut habe ich auch nicht gewässert. Die Gewürznelken habe ich weggelassen, die mögen wir im Sauerkraut nicht, aber ansonsten wurde das Kraut nach Rezept gekocht. Zum Schluss habe ich noch Paprikawürste auf das Kraut gelegt, das gibt noch eine leichte Paprikanote. Dazu gab es gebratene Schupfnudeln, ein schönes Wintergericht. LG DolceVita

20.12.2019 15:57
Antworten
schaech001

Hallo, das Sauerkraut hatte ich selber hergestellt und es war mild, mußte also nicht gewässert werden...mach ich eigentlich nie....das Kraut schmeckt sehr gut, hatte Schweinebauch gepökelt und den mitgekocht, dadurch bekommt es noch mehr Geschmack. Liebe Grüße Christine

02.12.2019 16:37
Antworten
strippenzieher1964

Das wässern des Sauerkraut ist für mich was neues ! Allerdings ist es für den Geschmack nicht gut ! Es " verwässert " den Geschmack des Sauerkraut doch sehr . Nicht mein Ding ! AK

05.01.2019 23:27
Antworten
gourmand66

Bei Rezepten wende ich persönlich das Prinzip Ockham‘s razor an. Erst das Original, dann eine Zutat nach der Anderen variieren. Aufwendiger, aber meistens erfolgreich.

23.11.2018 22:12
Antworten
Lavendula_

Hallo gourmond66, vielen Dank für das Rezept. Schon lange suche ich nach einem Rezept für Sauerkraut, dass perfekt ist. Immer wieder habe ich mal dieses mal jenes ausprobiert. Die Ergebnisse waren alle passabel, aber keines so wie nach deinem Rezept. Das wird in meine Liste"das mach ich ab sofort nur noch so" übernommen. LG Lavendula_

08.01.2010 14:35
Antworten
kreuzländerin

das Sauerkraut schmeckt sowas von genial!!! Auch wenn es etwas mehr Arbeit als das sonst "normal" gekochte Kraut ist... es lohnt sich auf jeden Fall der Aufwand!!!!! Nur noch Sauerkraut nach diesem Rezept gekocht! Vielen vielen Dank für dieses tolle Rezept!

24.09.2009 11:39
Antworten
cornerstone

das Sauerkraut ist einfach nur der Hammer, alles andere erübrigt sich, muss allerdings sagen, das ich selber Sauerkraut angesetzt habe und zwar das Rezept "Sauerkraut in einem Glas selbst gemacht" von Liliana und dann so wie oben beschrieben fertig gegart einfach himmlisch, danke für dieses tolle Rezept. Habe nur weniger Nelken genommen, da ich den Geschmack von Nelken nicht so liebe.

14.09.2009 17:07
Antworten
webgoddess

Genau das Rezept, was ich gesucht habe. So hat das meine Oma auch gemacht. Ich brate zum Schluß noch gewürfelten Speck an und gebe ihn darüber. Vielen Dank. Gruß webgoddess

23.07.2009 11:31
Antworten
gourmand66

Hallo webgoddes, vielleicht noch ein Tip für deinen Speck als Gourmetvariante ;-): wenn Du den Speck (bei dieser Menge würd ich 40g nehmen) in 1ELButter ausläßt, nimm noch eine kleine fein gewürfelte Zwiebel dazu und schwitze beides glasig.Dann das ganze mit 2EL Mehl bestäuben und leicht rösten.Das fertige Kraut dann darunter mischen. Anschließend 150g kernlose weiße Traubenmit 1EL Zucker mischen in einer Pfanne leicht andünsten 1EL vom Riesling dazu, kurz durchschwenken und unter das Kraut mischen. So rät es zumindest der olle Witzigmann... Viel Spass beim ausprobieren

19.02.2010 10:53
Antworten