Urrädla, eine fränkische Spezialität


Rezept speichern  Speichern

auch unter Urrädle bekannt

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 03.06.2009



Zutaten

für
400 g Mehl
50 g Butter
4 Eigelb
1 Ei(er)
4 EL Sauerrahm
1 Pck. Vanillezucker
1 Schuss Zwetschgenwasser
1 Msp. Salz
2 EL Butterschmalz, für die Pfanne
Puderzucker
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Aus allen Zutaten, außer Butterschmalz, einen festeren Teig herstellen und eine Stunde ruhen lassen

Teig in 5 Teile teilen und jede Portion hauchdünn ausrollen.

Butterschmalz erhitzen und die Rädle mit zwei Kochlöffeln zusammenschieben und hellbraun backen.

Mit Puderzucker bestreut servieren

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

von 400g Mehl bekam ich 15 Stück raus da diese sehr dünn ausgerollt bzw.ausgezogen werden müssen. Mein Rezept ist ein bischen anders..... dieses schmeckt aber auch sehr gut. Bei 200g Mehl nehme ich 5 Eigelb, 60g Butter,80g saure Sahne,1 Eßl. Zucker und Vanille aus der Stange. Das ganze wird schwimmend in Butterschmalz gebacken. Wichtig ist den Teig nach der Herstellung 30 Minuten ruhen zu lassen. schöne Grüße aus dem Chiemgau

08.04.2012 17:48
Antworten
Herta

Hallo Aanda! Die Urrädla werden ganz leicht gebacken, zusammen geschoben und gewendet. Du kannst sie aber auch in einem breiten Topf im schwimmenden Fett backen. Dazu mußt du sie gleich nach dem Einlegen zusammen schieben. Gruß Herta

23.06.2009 05:29
Antworten
Aanda

Hallo, das klingt wirklich lecker. Ich habe eine Frage und zwar: Werden die Rädle dann nur auf einer Seite gebacken oder muss man sie auch noch wenden und auf der anderen Seite backen? Oder geht dann das Muster vom Zusammenschieben kaputt? Vielen Dank für die Antwort schonmal, Aanda

22.06.2009 22:46
Antworten
LostAngel1985

Huhu also im normalfall bekommt man das Urrädla mit Puderzuckero der Zimtzucker besäubt. Dazu gibts ( z.b. auf dem Friedls keller) geschlagene Sahne. ich kenne es auch so, dass der teig nach dem ausrollen geradelt wird (deshalb rädla) und dann ein weing ineinander gewurschtelt in heißem fett ausgebacken wird. LG Kicky

22.06.2009 03:00
Antworten
LostAngel1985

Huhu also im normalfall bekommt man das Urrädla mit Puderzuckero der Zimtzucker besäubt. Dazu gibts ( z.b. auf dem Friedls keller) geschlagene Sahne. ich kenne es auch so, dass der teig nach dem ausrollen geradelt wird (deshalb rädla) und dann ein weing ineinander gewurschtelt in heißem fett ausgebacken wird. LG Kicky

22.06.2009 03:00
Antworten
Herta

Hallo Elly, wir essen sie mit Eis, ähnlich wie bei Crepes. Dai ich keine Fränkin bin, kann ich nicht sagen, ob das ein Stilbruch ist. Liebe Gruß Herta

17.06.2009 14:34
Antworten
Friesin

Hallo Herta, das sieht lecker aus. Isst man dann noch was Obstiges dazu oder geniesst man es so pur nur mit Puderzucker? Werde es auf alle Fälle mal probieren. Liebe Grüße von der Küste Elly

17.06.2009 14:23
Antworten