Süße Amaranth - Schnitten


Rezept speichern  Speichern

Für 20 Schnitten

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 02.06.2009 4781 kcal



Zutaten

für

Für den Mürbeteig:

460 g Dinkelmehl (Vollkorn-)
120 g Wasser
120 g Butter
80 g Honig
Zimt, nach Geschmack

Für den Belag:

60 g Amarant
250 ml Wasser
60 g Haferflocken
60 g Honig
140 g Marmelade (Himbeer-)
80 g Rosinen, über Nacht eingeweicht
120 g Haselnüsse, gemahlen

Nährwerte pro Portion

kcal
4781
Eiweiß
95,25 g
Fett
192,45 g
Kohlenhydr.
649,10 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 40 Minuten
Für den Mürbteig alle Zutaten miteinander verkneten und 20 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

Für den Belag Amaranth mit Wasser zum Kochen bringen und ihn wie Reis ca. 20 Minuten garen.

Die Rosinen aus dem Wasser nehmen und ausdrücken. Die Haferflocken in das Rosinenwasser geben und kurz aufquellen lassen.
Die Haferflocken aus dem Wasser nehmen und mit dem Honig, Himbeermarmelade, Rosinen und dem gekochten Amaranth vermischen. Zum Schluss die Haselnüsse untermischen.

Den Mürbteig auf einem Backblech ausrollen und die Masse darauf streichen.

Bei 180 - 200°C ca. 20 Minuten backen. Noch warm in Schnitten schneiden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

tortellini08

Hallo, ich bin gerade auf dieses Rezept gestoßen und wüsste gerne, ob sich die Schnitten genau so lange halten wie Nussecken. LG tortellini

17.11.2018 17:34
Antworten
hopetosun

Habe das Ganze gestern nachgebacken und heute wird schon kräftig von allen davon gemampft. Allerdings habe ich den Anteil an Marmelade sowie die gemahlenen Nüsse erhöht, damit der Belag besser zu dem relativ "dicken" Teig passt. Nach dem Backen wurde alles, ähnlich wie bei Nussecken, in Dreiecke geschnitten und die Ecken in Schokolade getaucht, teils für`s Auge und vielleicht auch für den an süßes Gebäck gewohnten Sohn ;-) Auf jeden Fall lecker und ein Foto davon habe ich auch noch dazugegeben.

16.02.2017 09:54
Antworten
engelchen_1967

Richtig richtig lecker

01.02.2017 17:20
Antworten
xxveggielife

Unglaublich leckeres Rezept! :D Einfach der Hammer! Ich habe die Schnitten gesehen und sofort nachgebacken! Ich finde die Idee mit dem Amaranth super genial und der Kuchen ist auch wirklich sehr gesund, was für mich wichtig ist, da ich immer auf der Suche nach Ideen für die gesunde Bäckerei bin. ;) Die Marmelade habe ich selbst gemacht aus Johannisbeeren und Chia-Samen. Ich finde, es hat genau die richtige Süße und auch die Mengenangaben haben gestimmt. Also top! Danke für das Rezept! Das wird auf jeden Fall nochmal gebacken. :)

20.07.2016 18:19
Antworten
monet66

Habe das Rezept gestern ausprobiert und bin doch recht enttäuscht. Ich mag ja auch nicht so süß (Marmelade 3:1 ist mir noch zu süß) und reduziere bei den meisten Rezepten hier schon automatisch die Zuckermenge. Aber 80g Honig auf 460g Mehl - ich hatte schon 100g Zucker genommen, aber es schmeckt immer noch nach nichts! Hatte auch gleich 2 TL Backpulver dazu getan, ist schön locker geworden - mit mehr Süße wäre es perfekt. Geschmacklich verliert sich das bisschen Amaranth bei der Marmelade, Haferflocken und Haselnüssen leider auch komplett. Und "Süß" ist das mit 60 g Honig keinesfalls. Ich hatte auch die Menge Amaranth und Honig schon verdoppelt, weil mir das Alles etwas wenig vorkam (im Vergleich zu den parallel gebackenen Nussecken), würde jetzt aber schon den Amaranth verdreifachen (oder noch mehr und die Haferflocken weglassen) und den Honig mindestens die vierfache Menge nehmen. Und werde beim nächsten Versuch die Marmelade auf den Teig streichen und dann den Rest darüber – denn ich denke dass die Zutaten schon ein leckeres Rezept ergeben können. Mir ist klar, dass das Alles reine Geschmackssache ist und darum sollte der Kommentar auch nicht als Kritik aufgefasst werden, sondern nur eine Hilfe für andere Bäcker, das Rezept besser einschätzen zu können und ggf. ihrem Geschmack anpassen zu können, ohne erst eine weniger schmackhafte Erfahrung machen zu müssen.

24.12.2013 17:43
Antworten
Blubberlutsch209

Habe das Rezept vor dem Muttertag ausprobiert - zum Glück war mein Freund da und konnte mit 2 weiteren Armen aushelfen! Hab mich mit dem Teig ausrollen etwas schwer getan. Aber zu zweit gings, ich hab den Teig auf Backpapier auf den Tisch gelegt und mein Freund hat von links und rechts das Backpapier festgehalten, so daß ich werkeln konnte. Alleine hätte ich das nicht hingekriegt. ABER: Sensationell lecker!!! Wir waren durch ärztlich verordnete Diät gezwungen, Alternativen beim Süßkram zu finden. Und für den Muttertagsausflug in den Europapark wollte ich noch "was-Süßes-to-go" für unsere Frühstückspause. Was soll ich sagen: alle 7 Personen waren völlig begeistert. Es riecht erst ein bißchen "sehr gesund" oder wie einer sagte, nach Pferdefutter, aber die Kombination schmeckt dann einfach nur köstlich. Habe selbstgemachte Himbeermarmelade verwendet. Und durch die Menge, die man mit einem ganzen Blech gewinnt, wird man für die etwas aufwändige Herstellung vollkommen entschädigt! P.S. Warm, direkt vom Blech.....mmmmmmmhhhhhh ;-))))))

17.06.2010 22:22
Antworten
sakuya

Hallo Susan! Habe deine Schnitten heute nachgebacken - schmecken wirklich gut! Leider ist der Teig etwas fest geworden...werde das nächste Mal wohl etwas Backpulver hineingeben. Vielen Dank für das Rezept!

04.05.2010 23:25
Antworten
death-by-chocolate

Hallo! So, das Rezept wurde heute direkt mit Quinoa getestet und für wirklich gut befunden! War einfach und schnell zu machen, nicht so trocken und ist mal etwas Anderes als immer nur Nussecken "pur". Ich habe allerdings die Rosinen weggelassen und stattdessen einfach ein paar gehobelte und gehackte Mandeln hinzugefügt. Nächstes mal werde ich auf jeden Fall noch die Menge des Belags erhöhen, da er so lecker schmeckt, aber doch recht dünn ist. Danke für das schöne Rezept, LG death-by-chocolate

03.07.2009 00:49
Antworten
death-by-chocolate

Hallo, weisst du, ob das Rezept auch mit Quinoa anstatt Amaranth funktionieren würde? Hört sich nämlich sehr lecker an und ich habe noch Quinoa zu Hause, der dringend mal verbraucht werden müsste... Danke für die Antwort und lG death-by-chocolate

30.06.2009 17:48
Antworten
susan_bgld

Hallo! Ja, ich Hab´s zwar erst mit Amaranth gemacht, aber normalerweise müßte es genausogut funktionieren. Einfach mal ausprobieren. Wäre super , wenn du dann davon berichtest! liebe Grüße susn

01.07.2009 21:43
Antworten