Entenbrust in pikanter Rotweinsauce


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.08
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 31.05.2009



Zutaten

für
2 große Entenbrüste von der Barbarieente
1 EL Balsamico, weiß
600 ml Rotwein, guter
300 ml Geflügelfond
2 Schalotte(n)
1 EL Honig, flüssig
1 EL, gestr. Gänseschmalz
15 g Butter
15 g Mehl
2 EL Gelee (Johannisbeer-)
Kerbel
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Schalotten würfeln und in einem mittleren Kochtopf in Gänsefett leicht anschmelzen, den Essig zugeben und verdampfen lassen. Dann den Honig, den Wein und den Geflügelfond zufügen. Kochen lassen, bis sich die Flüssigkeit um etwa 1/3 reduziert hat, dann vom Herd nehmen.

In der Zwischenzeit die Butter mit dem Mehl verkneten und die Haut der Entenbruststücke rautenförmig einschneiden. Anschließend auf der Fleischseite salzen und pfeffern.
In einer Pfanne das Gänseschmalz stark erhitzen, die Bruststücke mit der Hautseite nach unten zugeben, die Hitze zurücknehmen und 8 Minuten bräunen lassen. Einen Teil des abgegebenen Fettes abschöpfen, die Entenbruststücke umdrehen und nun die Fleischseite 5 Minuten braten. Die Fleischstücke vom Herd nehmen.

Die Sauce zum Kochen bringen, die mit dem Mehl verknetete Butter und das Johannisbeergelee zugeben, gut verrühren und anschließend durch ein Sieb passieren. Die Bruststücke in Scheiben schneiden und den dabei entstehenden Fleischsaft auffangen und der Sauce zufügen. Die Fleischscheiben auf den mit Sauce bedeckten Tellern anrichten und mit Kerbel dekorieren.

Als Beilage passen Gratin dauphinois (gratinierte Kartoffel) oder Teigwaren. Zur Abrundung eignet sich ein Côte du Rhone oder ein Beaujolais, an Festtagen könnte es auch ein Madiran, ein Roter aus den Pyrenäen, sein.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rodi

Sehr empfehlenswert. Mangels Geflügelfonds hab ich etwas Wurzelgemüse mit der Sauce mitgemacht und diese dann püriert. Wir brauchten etwas mehr Honig für die Süße. Mit der Bratzeit kamen wir nicht hin - da war die Brust noch roh innen. Das Bratenthermometer hat geholfen und bei 63 Grad war die Ente perfekt. Sauce war sehr lecker und aromatisch... fanden wir Erwachsenen. Unsere Kinder mochten leider leider weder die zarte Ente noch die Sauce. Aber das liegt nicht am tollen Rezept.

19.12.2021 18:49
Antworten
ankerenate

Ist das Traditionelle Weihnachtsessen bei uns wir lieben es !!Sehr sehr gutes und leckeres Rezept von mir auch ⭐⭐⭐⭐⭐

25.12.2019 06:33
Antworten
Cais

Die Ente mit der Rotweinsoße haben wir nun zum zweiten Mal gekocht und sind erneut sehr davon begeistert. Wir haben jedoch statt 600 ml Rotwein nur 400 ml genommen und 200 ml Portwein. Vielen Dank für dieses geniale Rezept, wir werden es auf jeden Fall noch oft kochen.

05.03.2017 22:05
Antworten
Karinhauch

Habe das Rezept das 2. Mal mit Entenkeulen gemacht. Auch super lecker ! Habe die Keulen noch 15 Minuten in den Backofen miT dem Grill schön groß gebacken

01.01.2017 14:57
Antworten
Sigrilila

sehr schönes Rezept, habe noch Frühlingszwiebeln mitgegart. Super zart :-)

23.09.2014 20:03
Antworten
veritaqu

Sehr leckere Sauce, habe sie mit dunklem Balsamico und ohne Gänseschmalz gemacht (hatte ich nicht zu Hause). Ich habe dann noch ein paar getrocknete Cranberries dazu gegeben. Das Ergebnis war toll - Mein Mann hat die Schüssel mit Brot geputzt!! Die Entenbrust habe ich in der kalten Pfanne aufgesetzt und dort auf der Hautseite knusprig gebraten, dann noch kurz auf der Fleischseite im ausgetretene Fett gebraten und im Ofen gar ziehen lassen.

13.03.2013 00:27
Antworten
leja2000

Letztes Jahr gab es die Entenbrust mit der Rotweinsoße zu Weihnachten - und dieses Jahr gibt es eine Wiederholung - das sagt ja wohl alles :-). Bei uns gibt es Kartoffelgratin und Rotkohl dazu! Sehr lecker und gelingsicher!!!!

18.12.2012 15:17
Antworten
mauselche

komme leider erst jetzt dazu, meinen Kommentar zu schreiben. Habe das Rezept zu Weihnachten ausprobiert. War ein voller Erfolg. Habe das Rezept noch nicht einmal vorher ausprobier. Kann nur sagen *****.

17.08.2011 15:26
Antworten