Hefeteig für Striezel, Buchteln, Bienenstich, Streusel- und Butterkuchen


Rezept speichern  Speichern

Germteig, direkte Führung

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 30.05.2009 792 kcal



Zutaten

für
1 kg Weizenmehl, gesiebt
450 ml Milch, warme
120 g Zucker
15 g Vanillezucker
15 g Salz
3 m.-große Eigelb
½ Zitrone(n), unbehandelt, den Abrieb davon
50 g Hefe
140 g Butter, weiche

Nährwerte pro Portion

kcal
792
Eiweiß
19,64 g
Fett
22,07 g
Kohlenhydr.
126,03 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Das gesiebte Mehl in eine große Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde machen. Die gesamte Milchmenge auf ca. 25°C erwärmen. Die Hälfte davon mit dem Zucker, Vanillezucker, Salz, den Eigelben und der Zitronenschale verrühren.

Die Hefe zerbröseln und in der zweiten Hälfte der Milch auflösen. Diese beiden Flüssigkeiten in die Mitte der Mehlschüssel leeren und mit dem Mehl zu einem Teig mischen bzw. wirken. Erst jetzt die weiche Butter einarbeiten und den Teig fertigwirken.

Und nun den Teig kräftig "schlagen" - so lange, bis dieser eine flaumige, luftige Struktur aufweist. Den Teig 2 x 30 Minuten rasten lassen. Nach den ersten 30 Minuten noch einmal kräftig durchkneten und "schlagen".

Weiterverarbeitung je nach Art des Gebäcks.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Fiammi

Hallo, habe die Zutaten auf 500g Mehl heruntergerechnet und 1 ganzes Ei verwendet. Ciao Fiammi

13.08.2018 11:36
Antworten
nodda

Hallo Wolferl, seit Jahren nutze ich das Hefezopf-Rezept von ,Frieda`, es ist sehr gut. Aber Dein Rezept ist allererste Sahne. Komisch, die Zutaten sind fast identisch bis auf die Ei-Menge und das die Butter erst später untergeknetet wird. Egal, das Ergebnis ist auf jeden Fall Spitze. Friedas Teig habe ich bisher im Backautomaten geknetet (nicht gebacken).....alles reingekippt u. 1,5 Std. Arbeiten lassen. Das gleiche werde ich mit Deinem Rez. testen u. auch hier die Butter später zugeben. Bis bald Dieter

30.07.2017 23:43
Antworten
GourmetKathi

Sehr lecker! Ich habe lauter Mini-Striezel daraus gemacht, hat allen gut geschmeckt! GLG Kathi

05.04.2015 21:13
Antworten
wolferl55

Hallo Sarah, danke für Dein liebes Feedback. Meinen letzten Hefezopf nach diesem Rezept aus meiner Lehrzeit hab ich zu Ostern gebacken. Lang ist`s her -- wer bäckt auch schon gerne für sich alleine. In letzter Zeit befass ich mich sehr gerne mit Guglhupf-Rezepturen und hab auch letztes WE einen nach österreichischer Manier zubereitet und gebacken (Mohn-Guglhupf). Zur Verspeisung des selbigen hab ich ein paar Gäste eingeladen, die von der Beschaffenheit und des Geschmackes dermaßen begeistert waren, dass sie mich " als den besten Konditor jenseits des Speckgürtels von Wien" titulierten. Ganz liebe Grüße aus Ravensburg Wolferl

16.09.2014 23:01
Antworten
_Sarah_

Ein wirklich toller Teig! Ich habe schon einige Male schlechte Erfahrungen mit Hefe gemacht und bin deshalb etwas kritisch daran gegangen, aus diesem Teig einen Striezel zu backen. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen: Zum einen lässt sich der Teig super und problemlos verarbeiten und ist außerdem geschmacklich sehr lecker, insbesondere durch die Butter. Für die Füllung habe ich übrigens 500g Topfen, Rumrosinen und Zitronensaft verwendet. Liebe Grüße

15.09.2014 21:51
Antworten