Backen
Europa
Vegetarisch
Spanien
Kuchen
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Ensaimada

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 27.05.2009 4490 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
75 g Zucker
1 TL Salz
40 g Hefe
250 ml Milch
2 EL Olivenöl
2 Ei(er)
200 g Schmalz
n. B. Puderzucker
Mehl für die Arbeitsfläche

Nährwerte pro Portion

kcal
4490
Eiweiß
91,26 g
Fett
239,77 g
Kohlenhydr.
487,92 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Das Mehl mit dem Zucker und dem Salz in eine große Schüssel sieben. In die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen und in die Mulde gießen. Mit Mehl abdecken und 15 Minuten gehen lassen.

Das Öl mit den Eiern verrühren, dazu gießen und alles zu einem Teig verkneten. An einem warmen Ort zu doppeltem Volumen aufgehen lassen. Den Teig nochmals durchkneten.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ganz dünn zu einem Rechteck ausrollen. Das Schmalz zerlassen und den Teig damit bestreichen. Den Teig von der Längsseite her einrollen. Eine Stunde ruhen lassen.

Den gerollten Strang schneckenförmig zusammenrollen. Zugedeckt gehen lassen, bis der Teig schön aufgegangen ist. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C eine Stunde goldbraun backen. Mit Puderzucker bestäuben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kölle74

Ich habe das Rezept gestern nachgebacken. Für mich ist es nicht ganz stimmig, denn ich musste viel mehr Mehl nehmen als angegeben, um einen knetbaren Teig zu erhalten. Der Teig mit der angegebenen Menge Mehl ist viel zu matschig/klebrig. Zum flüssigen Schmalz: was für eine Sauerei! Falls ich nochmals backen sollte, dann mit zimmerwarmem und streichbarem Schmalz. Bezüglich Backtemperatur: wie gut, dass ich den Backwecker nicht auf 1 Stunde gestellt habe, denn die Schnecke war schon viel früher fertig. Ich werde hier mal nach Schmalzkringeln Ausschau halten. Ansonsten bleibe ich meinem Hefezopf treu, denn der erinnert stark an diese Ensaimada. Vielleicht auch deshalb, weil ich hier nur die halbe Menge Schmalz verwenden konnte (weil eh schon alles am Überlaufen war).

15.06.2019 08:19
Antworten
ViSö

sehr lecker und ich finde auch gar noch so aufwendig, wie ich es zuerst erwartet habe. gefüllt habe ich sie direkt mit süßen Sachen (Marmelade und ein paar mit Zucker und Zimt). ich habe nur zu spät die Kommentare bezüglich der Backzeit gesehen. 25-30 Minuten reichen vollkommen aus. dadurch sind aber leider einiges etwas sehr dunkel geworden, aber sie sind trotzdem luftig leicht und sehr lecker. vielen Dank dafür!

05.03.2019 14:41
Antworten
caipiri

Geschmacklich sehr gut. Meine Ensaimadas sind ein bissel fest geworden. Vielleicht habe ich zuviel Teig auf einmal zum Ausrollen genommen. Ich probiere dieses Gebäck wieder aus. LG caipiri

18.10.2018 16:40
Antworten
Marie*

Hallo, Danke für das interessante Rezept! Folgende Frage: suche auch nach einer Alternative zum Schmalz, da wir vegetarisch essen..

06.03.2018 01:12
Antworten
kölle74

Vielleicht Palmin? Da mich das Problem ebenfalls interessiert, habe ich gerade mal im I-Net gesucht und nur Palmin entdeckt. Habe nichts anderes gefunden. Müsste man wohl selber herstellen. Es gibt zwar vegetarisches Schmalz, aber das hat dann immer Zwiebel-, Grieben- oder ApfelGeschmack. Anregungen sind herzlich willkommen!

14.07.2018 08:41
Antworten
krammer

Hallo Cremona, was ist das für ein Brot ?? Ist man das süß oder pikant ? LG Susi

04.06.2013 15:27
Antworten
Tausendfrau

Vielen Dank für das tolle Rezept!Mit Schweineschmalz hergestellt,kann man direkt den letzten Urlaub schmecken ;-) Allerdings muss ich sagen,dass sich die Lagen der Ensaimada besser voneinander trennen,wenn man den Schmal nicht zerlässt,sondern einfach dünn mit einem Messer aufstreicht.

21.03.2013 16:44
Antworten
caroleinert95

Ich hab die Ensaimada gebacken und wir fanden sie ziemlich lecker! Ist es normal, dass der Schmalz ein bisschen rausläuft beim Backen? Das ist bei mir nämlich passiert, aber das war nicht so schlimm :) Das nächste mal werde ich es auch mit etwas mehr Zucker probieren, dann ist es etwas süßer :D lg, caroleinert ;)

06.04.2012 15:55
Antworten
kressmannn

Bachzeit 25 bis 30 Minuten im Backofen bei 180 Grad reichen aus, um die Ensaimada goldbraun zu backen. Fotos vom Backen lade ich gleich mal hoch.

04.09.2011 13:30
Antworten
cremona

Danke für die tolle Bewertung ! Auf die Fotos bin ich gespannt. LG, Cremona

04.09.2011 15:32
Antworten