Basisrezepte
Europa
Haltbarmachen
Österreich
Resteverwertung
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ananasessig

aus Ananassaft aus der Dose

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 27.05.2009



Zutaten

für
¼ Liter Ananassaft
¼ Liter Weißwein, trocken
¼ Liter Essig (z. B. Branntweinessig, Weingeistessig oder Weißweinessig)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Wenn Sie eine Dose Ananas aufmachen, ist ihnen bestimmt auch schon passiert, dass sie nur die Früchte benötigen und sich fragen: Was mache ich mit dem süßen Saft? Einfach Ananasessig! Sie können natürlich auch einen handelsüblichen Ananassaft, am besten Direktsaft nehmen.

Schütten Sie die Zutaten in einen säurefesten Behälter (Glas oder säurefester Kunststoff) und decken das Ganze mit einem Baumwolltuch ab und spannen einen Gummiring darüber. Dann auf einen warmen Platz stellen (20 - 28°C) und warten. Essig braucht Geduld und Essigbakterien, die überall in der Luft vorkommen.

Wenn es nach Klebstoff riecht, haben sich Essigbakterien angesiedelt und wandeln den Alkohol und den Zucker in Essigsäure um. Dabei bildet sich eine sogenannte „Essigmutter“, eine glitschige Haut aus Zellulose. Wenn dieser Geruch nach Klebstoff aufhört, ist der Essig fertig.

Anschließend eine Weile kühl stellen, der Essig wird beim Lagern noch besser. Dann abfüllen und dunkel lagern, damit die Vitamine erhalten bleiben. Einen Teil vom Essig zurückbehalten und immer wieder mit den oben genannten Zutaten auffüllen.

Wenn sie Elfenessig (lebenden Essig mit Essigbakterien) zu Hause haben, einen Schuss dazugeben, dann geht es natürlich wesentlich schneller und sicherer und bildet weniger Essigmutter, dafür mehr Essig.

Verschlossen ist Essig praktisch unbegrenzt haltbar. Deshalb ist kein Mindest-Haltbarkeitsdatum vorgeschrieben. Allerdings soll er dunkel lagern, damit Vitamine länger erhalten bleiben.

Ungeschwefelter Essig muss im Kühlschrank aufbewahrt werden, dann sind die Bakterien inaktiv. Geöffnet, wenn er im Warmen steht, können sich Schlieren (Essigmutter) bilden, weil Essig eigentlich ein lebendes Produkt ist. Das ist aber nichts Ungesundes, kann man die Essigmutter einfach abseihen.

Essigbakterien wandeln Alkohol in Essigsäure um, wenn im Essig kein Alkohol mehr ist, wird der Essig zu Kohlensäure und Wasser abgebaut. Dann kann er natürlich verderben.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.