Bewertung
(23) Ø4,16
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
23 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 26.05.2009
gespeichert: 831 (2)*
gedruckt: 7.252 (41)*
verschickt: 32 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 05.02.2009
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
250 g Hirse
750 ml Wasser
2 TL Gemüsebrühe, gekörnte
500 g Möhre(n), gewürfelt
Tomate(n), gewürfelt
1 Bund Lauchzwiebel(n), in Ringe geschnitten
Knoblauchzehe(n), fein geschnitten
75 ml Soja, (Sojasahne)
480 ml Sojamilch (Sojadrink), ungesüßt
  Zitronensaft
  Paprikapulver
  Kräutersalz
  Salz und Pfeffer
1 1/2 EL Hefeflocken
100 g Cornflakes, natural
2 EL Öl, (Sonnenblumenöl)

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag 6 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Hirse mit dem Wasser, der Gemüsebrühe und den Möhren in einen Topf geben, alles zum Kochen bringen und 5 Minuten köcheln lassen. Danach die Hirse 10 Minuten ausquellen lassen.

Die Cornflakes mit 80 ml der Sojamilch, dem Sonnenblumenöl und etwas Salz vermischen. 10 Minuten ziehen lassen. Das gibt später eine schöne Kruste.

Die Sojasahne mit der restlichen Sojamilch verrühren, mit Zitronensaft, Paprikapulver, Kräutersalz und Pfeffer abschmecken.

Eine Auflaufform fetten, die Hirse und das Gemüse gut vermischt hinein füllen, die Sojasahne darüber gießen und die Cornflakesmischung darauf verteilen. Den Auflauf für ca. 30 Minuten bei 200° in den Backofen stellen.

Anmerkung: je nach Belieben oder was gerade im Haus ist kann man auch fast jedes andere Gemüse verwenden. Dabei sollte man aber darauf achten, welches Gemüse besser vorgegart werden sollte und bei welchem das nicht nötig ist.