Vegetarisch
Saucen
Dips
Vegan
Haltbarmachen

Rezept speichern  Speichern

Mispel - Chutney

köstlich zu Fleisch, die Vorbereitung der Früchte ist etwas aufwändig

Durchschnittliche Bewertung: 3.92
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

120 Min. normal 20.05.2009 5482 kcal



Zutaten

für
2 kg Mispeln
500 g Schalotte(n)
2 Stück(e) Ingwer, daumengroß
4 Zehe/n Knoblauch
1 kg Zucker
1 Liter Essig, (Honigessig)
4 TL Salz
3 TL Pfeffer, schwarzer, aus der Mühle
2 TL Zimt
3 TL Chiliflocken
1 TL Cayennepfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
5482
Eiweiß
26,42 g
Fett
9,30 g
Kohlenhydr.
1,255,86 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Schalotten, Knoblauch und Ingwer schälen und fein würfeln.

Die Mispeln vierteln, Stielansatz und Blüte abschneiden, Kerne auslösen und dabei auch die Haut des Kerngehäuses abziehen. Die Mispeln dann ebenfalls fein würfeln. (Wer hinterher keine gelbbraunen Finger haben möchte, sollte Handschuhe tragen)

Alle Zutaten in einem großen Topf vermischen und zum Kochen bringen.

Das Chutney bei mittlerer Hitze dick einkochen - das kann bis zu 3 Stunden dauern!
Nach eigener Vorliebe kann das Chutney noch leicht püriert werden. Wegen der festen Haut der Mispeln bleibt es leicht "stückig".

Das heiße Chutney in Gläser füllen. Diese sofort zuschrauben und auf den Kopf stellen. Nach einiger Zeit können die Deckel noch etwas fester zugeschraubt werden.

Die Gläser kopfüber auskühlen lassen. Das Chutney ist jetzt gut 2 Jahre haltbar und schmeckt ausgezeichnet zu Lammfleisch, Rindfleisch und Wild.

Wer Mispeln kaufen will, sollte sich bei türkischen Obst-/Gemüsehändlern danach erkundigen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Josch08

Ich habe das Rezept mit ca. der Hälfte der Mengen ziemlich exakt nachgekocht. Der Zucker und der Essig erschlagen leider den Mispel- Geschmack, auch wenn er nach ein paar Tagen dann besser hervortritt. Nächte Saison werde ich das Rezept mit etwas mehr Chili aber nur halb soviel Essig und Zucker wiederholen, denn im Prinzip ist es eine feine Sache, die "germanische Mispel" zu verarbeite. Und wo gibt's so ein Relish (ich püriere nur mit dem Zauberstab) denn sonst auch zu kaufen!?

02.01.2019 11:05
Antworten
Hemingway19

Nachdem der Frost in der letzten Nacht endlich dazu geführt hat, dass meine "Echte Mispel" (siehe Bild) butterzart und süß wurden, habe ich heute dieses Rezept ausprobiert. Ich habe mich fast vollstandig an die Anleitung gehalten. Nur bei der Verarbeitung habe ich auf das mühevolle Schnitzeln der Frucht verzichten können. Sie waren so weich, dass ich sie einfach einmal halbiert habe und anschließend durch die "Flote Lotte" jagen konnte. Kurz vor dem Abfüllen habe ich noch den ESGE benutzt. Nächstes Mal werde ich auf die "Flotte Lotte" verzichten und nur mit dem ESGE arbeiten. Der Geschmack ist perfekt und weckt alle Geschmacksknospen! Ich könnte mir vorstellen, dass je nach Gebrauch später einzelne Komponenten bewusst verstärkt werden könnten. Z.B. mit einem TL Zucker noch verrühren für gegrillten Grünspargel oder noch mehr Chilli dazu für große Steaks.

13.12.2018 21:30
Antworten
Josch08

Hallo zusammen, ich nehme an die 2kg Mispeln sind "brutto". Wiviel bleibt davon geschält/ verarbeitungsfertig übrig?

09.12.2018 13:19
Antworten
Mandala90

Habe die Mispeln einfach halbiert, in etwas Wasser gedünstet und dann in der Flotten Lotte (Passierreibe) passiert. Geht relativ schnell

07.12.2017 15:30
Antworten
Gwendyth

Für die Vegetarier unter uns, das Chutney passt auch wunderbar zu Hartkäse

27.11.2017 01:24
Antworten
britta86

Hallo bushcook! Das Bild von den Mispeln sieht nicht so aus wie die Mispeln die ich kenne. Ist das ne spezielle Sorte? Ich hätte hier nur die nahezu heimischen Mispel die man in alten englischen Obstgärten findet zur Verfügung. Funktionieren die auch? Liebe Grüße, Britta

25.09.2011 15:27
Antworten
Sushi61

Hallo Britta Dem Bild nach könnten das japanische Wollmispeln sein, du findest mehr Infos über google. Ich werde das Rezept sicher mit der hiesigen Mispel (mespilus germanica) nachkochen. Liebe Grüsse Sushi

01.12.2013 10:12
Antworten
ully56

Hallo, ich habe erstmal 1/4 der angegebenen Mengen gemacht, da ich den Geschmack von Mispeln vorher nicht kannte. ABER schade, hätte mehr kochen sollen, denn es schmeckt einfach nur fantastisch..., säuerlich, fruchtig, scharf und sooo legga. Die Mispeln habe ich aus Süditalien mitgebracht und auch noch Marmelade davon gekocht, auch diese mega legga! Von hier verdiente 4**** Servus aus München Ully

02.07.2011 14:23
Antworten
kedi2

Hallo bushcook das Rezept ist in der Tat etwas aufwendig, aber das Endresultat mega- lecker. Die Kombination 'süss/sauer/scharf' für mich perfekt abgestimmt. İch war nur froh, dass meine Mispeln relativ gross waren. Danke für diesen Gaumenschmaus LG kedi2

12.05.2011 05:51
Antworten
anki2

eine gute methode mispeln zu verwenden. danke fürs rezept!

05.03.2011 19:14
Antworten