Asien
Fleisch
Geflügel
Gemüse
Gluten
Hauptspeise
Indien
Lactose
raffiniert oder preiswert
Schmoren
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Indisches Hähnchencurry mit Früchten

Superlecker, allerdings 2 Stunden Garzeit im Ofen

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 18.05.2009 688 kcal



Zutaten

für
900 g Hühnerbrust, grob gewürfelt
80 g Mehl
4 große Zwiebel(n), gehackt
4 Knoblauchzehe(n), gehackt
3 Äpfel, gewürfelt
1 Dose Ananas, in Stücken
120 g Rosinen
1 EL Honig
300 ml Hühnerbrühe
2 EL Worcestersauce
3 TL Currypulver
150 g saure Sahne
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
688
Eiweiß
64,27 g
Fett
11,12 g
Kohlenhydr.
79,24 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Das gewürfelte Hühnerfleisch in Mehl wenden und anschließend in Öl rundum golden anbraten. Hierbei ist es nicht wichtig, dass das Fleisch durch ist, es kommt lediglich auf die Farbe an (durch das vorherige Wenden im Mehl bleibt es wunderbar zart). Anschließend das Fleisch aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Zwiebeln, Knoblauch, Äpfel, Ananas und Rosinen kurz im Bratfett anschwitzen. Honig, Worcestersauce, Hühnerbrühe und Curry einrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Fleisch in einen Topf (am besten eignet sich ein gusseiserner Bräter mit Deckel) geben und das Früchtegemisch darüber gießen. Nun den Topf zudecken und alles etwa zwei Stunden im Backofen (180°C, Ober-Unterhitze) schmoren. Die saure Sahne einrühren und weitere 15 Minuten garen.

Mit Reis und Orangenscheiben garniert servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

JaBB

Hallo, ich habe das Rezept am Wochenende auch mal zubereitet. Allerdings reichten bei mir zwei große Zwiebeln vollkommen aus. Außerdem habe ich die Zubereitung noch zusätzlich (wie hier bereits vorgeschlagen) mit Kreuzkümmel sowie einer Prise Chiliflocken gewürzt. Die ganz leichte schärfe harmonierte wunderbar mit der Süße der Früchte. Sehr lecker - hat es bestimmt nicht das letzte Mal gegeben. Ein Bild meiner Version ist bereits hochgeladen und wird hoffentlich bald freigeschaltet. LG JaBB

20.02.2017 13:12
Antworten
vaca_loca

Apfel und Sahne habe ich weggelassen. Und ich nehme eine frische Ananas, da die Konserven unnötigerweise gezuckert sind. Tja und nun habe ich dieses Gericht zum fünften Mal kochen müssen/dürfen. Neues Lieblingsgericht meines Mannes. 5 Sternchen!!!!

06.01.2017 12:30
Antworten
YouTubeFreak

Köstlich!

18.08.2015 01:37
Antworten
Djorgian

Die Äpfel zerkochen, das soll aber auch so sein. Das Fleisch wird schön zart, auch dadurch, dass es vorher in Mehl gewendet wurde. Das zerkocht nicht ;-)

14.04.2013 09:22
Antworten
blumengerti

Warum 2 Stunden, zerkocht das nicht total ? Wir mögen kein zulange gekochtes Fleisch. Gruß.

14.04.2013 07:29
Antworten
sonja70

Hallo, sehr lecker. Selbst mein Mann, der nicht auf Obst im Essen so scharf ist, fand es gut. Ich habe alles in den Römertopf gefüllt und dann gut 2 Stunden im Ofen gehabt. Die saure Sahne steht leider noch im Kühlschrank (war aber auch ohne lecker). Nächstes Mal werde ich noch etwas Kreuzkümmel dran machen. LG Sonja70

17.01.2010 18:10
Antworten
Gelöschter Nutzer

Als ich das Essen im Backofen schob, dachte ich ..oh je was ist für ein Geschmack.. Nun, die saure Sahne, hat am Ende alles toll verfeinert... Lecker...ich werde es wieder kochen. Danke

22.06.2009 12:41
Antworten