Braten
Festlich
Geflügel
Hauptspeise
Herbst
Wildgeflügel
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gefüllter Fasan

Durchschnittliche Bewertung: 3.17
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. pfiffig 01.06.2001



Zutaten

für
1 EL Pistazien
n. B. Wacholderbeere(n)
1 Ei(er)
200 g Kalbshackfleisch oder Schweinehackfleisch
1 Fasan(e)
n. B. Speck in Scheiben
5 EL Brühe oder Fond
1 EL Butter

Für die Sauce:

n. B. Cognac
n. B. Brühe
n. B. Sahne zum Binden

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Pistazien klein hacken, die Wacholderbeeren im Mörser zerstampfen. Zusammen mit dem Ei unter das Hackfleisch mischen, leicht salzen und pfeffern. Den Fasan mit der Masse füllen, und die Öffnung zustecken. Etwas Butter in einem Bräter schmelzen, den Fasan rundherum anbraten, dann mit Speckscheiben bedecken und bei 200 Grad ca. 30 Minuten braten lassen. Am Ende die Speckscheiben entfernen, den Fasan umdrehen und noch einmal 5 Minuten braten lassen. Hin und wieder mit wenig Brühe aufgießen.

Sauce: Den Fasan aus dem Bräter nehmen, mit Cognac und etwas mehr Brühe ablöschen, mit Sahne binden.
Am besten eignet sich ein Fond, den man selbst aus Fasankarkassen und Wurzelgemüse hergestellt hat. Man kann jedoch auch eine normale Hühnerbrühe verwenden.

Zu diesem Gericht passt Champagner-Kraut.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ingrid_R

Hallo, so - jetzt habe ich endlich nach Jahren wieder einen Fasan bekommen, der um einiges größer war, als ich es sonst gewöhnt war. Er wog fast 1 Kilo (früher so ca. 600 bis 700 g), und er hatte eine Haut: Die Haut unbedingt abziehen, bevor man ihn bardiert und mit Speck umwickelt! Und er braucht dann unbedingt 50-60 Minuten im Herd! Ansonsten hat mir mein Uralt-Rezept selbst wieder recht gut geschmeckt, aber dass Fasane so unterschiedlich in der Größe sein können, war mir neu. Viele Grüße Ingrid_R

16.01.2005 19:07
Antworten
muschelkoch

Fasan und Schwein das ist fein

01.01.2005 14:59
Antworten