Backen
Geheimrezept
Gluten
Kuchen
Lactose
Sommer
USA oder Kanada
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Amerikanischer Blueberry Pie

Rezept aus USA mit festwerdender Heidelbeer - Füllung

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
bei 19 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 14.05.2009 5203 kcal



Zutaten

für
360 g Mehl
60 g Zucker
½ TL Salz
300 g Butter, (eiskalt)
75 g Fett, Palmin soft, eiskalt (alternativ: Margarine)
100 ml Wasser, (Eiswasser)

Für die Füllung:

560 g Heidelbeeren
115 g Zucker
1 Prise(n) Salz
50 g Speisestärke (Tapiokamehl, Mondamin…)
1 EL Wasser, (kalt)
½ TL Zimt

Nährwerte pro Portion

kcal
5203
Eiweiß
40,96 g
Fett
331,16 g
Kohlenhydr.
509,92 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden
Für den Teig das Mehl mit dem Zucker und Salz vermischen.
Die eisgekühlte Butter und das Palmin (am besten halbe Stunde ins Eisfach) in kleine Würfel schneiden und zu der Mehlmischung geben. Wenn vorhanden mit den Messern der Küchenmaschine das Fett unter die Mehlmischung arbeiten. Dabei sollen etwa erbsengroße Stücke erhalten bleiben. (Ich habe es mit dem Handmixer auf niedriger Stufe gemacht, ging auch!). Jetzt nach und nach eiskaltes Wasser dazugeben und immer kurz einarbeiten bis ein zusammenhaftender Teig entstanden ist. Es kann dabei auch weniger oder mehr als 100ml Wasser nötig sein!

Es sind jetzt circa 850 g Teig entstanden. Diesen teilt man jetzt in 400 g und 450 g auf, formt ihn zu einer Kugel und gibt ihn für 15-20 Minuten ins Eisfach, damit er schön fest wird.

Die größere Kugel aus dem Eisfach holen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit bemehltem Nudelholz ausrollen. Die Größe sollte so sein, dass nach dem Auslegen der Form noch ein gut 2-3 cm großer Rand überlappt.

Den Teig kann man am einfachsten folgendermaßen in die Backform transferieren:

Auf die gewünschte Größe ausrollen, dann Oberfläche bemehlen, einmal in der Mitte zusammenklappen. (Es entsteht ein Halbkreis) Wieder bemehlen und nochmal in der Mitte zusammenklappen. (Es entsteht ein Viertelkreis)
Diesen kann man nun vorsichtig anheben und mit der Spitze genau in die Mitte der Form zeigend hinlegen. Jetzt einfach wieder auseinanderklappen und etwas in die Form drücken.
Zurück damit in das Eisfach (war bei mir nicht groß genug, Kühlschrank hats auch getan!)

Jetzt kann man die Füllung zubereiten:
Dafür die Hälfte der Heidelbeeren mit dem Stabmixer in einer Schüssel pürieren. Zucker, Stärkemehl, Zimt und Salz dazugeben und kräftig vermischen. Jetzt noch einen Esslöffel kaltes Wasser dazugeben und nochmals mischen.

Für 15 Minuten ruhen lassen, dann die restlichen Heidelbeeren unterheben.

Die Kuchenform mit dem Teig aus dem Kühlschrank holen und die Heidelbeerfüllung hineingießen.

Jetzt die übrige Teigkugel wie die andere zuvor ausrollen (etwas kleiner diesmal, da ja die Randhöhe wegfällt) und mit demselben System (Halbkreis, Viertelkreis) auf die Form legen und wieder ausklappen. Die beiden überlappenden Teigränder mit einer Gabel aneinander festdrücken und überstehenden Teig mit einem scharfen Messer entfernen.

Wenn man möchte, kann man nun die Form nochmals für 20 Minuten in den Kühlschrank/Eisfach geben! (Ich habs gelassen!).

Mit einem sehr scharfen Messer 8 Einkerbungen in die Mitte der Pie machen, damit beim Backen der Dampf entweichen kann.

Nun den Kuchen bei 205° Umluft für 20 Minuten auf der mittleren Ebene backen. Dabei sollten die Ränder der Pie ordentlich blubbern und etwas braun werden.

Nach den 20 Minuten die Temperatur auf 175° drosseln und weitere 30-40 Minuten backen bis die obere Pie Crust schön braun geworden ist.

Tipp:
Beim Backen eine Auffangunterlage verwenden, da es passieren kann, dass die Füllung etwas rausspritzt! (Ist bei mir nicht passiert, steht aber im Rezept und daher gebe ich die Warnung lieber weiter!)

Die Pie mindestens 2-3 Stunden in der Form auskühlen lassen, da das Stärkemehl erst beim Abkühlen die Füllung fest macht!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Thomas-Pudelko

ein Bild wie das eingestochen werden soll wäre irgendwie praktisch. haben das leider falsch gemacht

25.06.2018 16:05
Antworten
schokopuddingmaus

Kann man den pie auch in Ober-/Unterhitze backen? Wenn ja dann bei wie viel grad?

18.06.2017 18:08
Antworten
Stargirl

Ein kleiner Tip bezüglich pie-Form: Man kann sich über Amazon UK allerlei typisch amerikanisches Küchenzubehör bestellen.

14.01.2017 13:36
Antworten
Kiezkicker89

Der Pie ist wirklich sehr lecker! Ich habe frische Blaubeeren aus dem Wald verwendet, das Aroma war fantastisch :-) Die Rezeptur für die Füllung ist wirklich sehr gut, nicht zu süß und mit dem Zimt perfekt abgeschmeckt! Vielen Dank dafür!

28.07.2016 09:35
Antworten
vicky_kr23

Sehr, sehr leckerer Blueberry Pie! Habe ihn vor ein paar Tagen für ein Familientreffen gebacken und eben das letzte Stück verspeist. Ich habe weitestgehend das Rezept befolgt, wobei ich nur mit Butter und Margarine gearbeitet habe und diese auch nur Kühlschranktemperatur hatten und nicht eiskalt waren. Kann jemand erklären, ob bzw. was der Temperaturunterschied für Auswirkungen auf die Konsistenz des Teigs hat? Der Mürbeteig war nämlich (meines Empfindens nach) schon gut, ohne dass ich nur einen Schluck Wasser dazugegeben hatte. Das habe ich demnach weggelassen, damit der Teig nicht matschig/breiig wird. Die Füllung habe ich mit gefrorenen Heidelbeeren zubereitet. Nach kurzer Antauphase habe ich einfach die gesamte Masse kurze Zeit mit dem Pürierstab bearbeitet, hat prima geklappt. Insg. sind 750 g Beeren auf die gleiche Menge Zucker und 65 g Stärke in den Pie gewandert, verfeinert mit den angegebenen Zutaten und ergänzt um einen Schuss Zitronensaft. War zwar mein erster Blueberry Pie, aber sicher nicht der letzte. Bin verliebt in diese Art von Obstkuchen, auch wenn die Crust sicher noch verbesserungsfähig ist. Danke für das Rezept!

23.05.2016 17:30
Antworten
Oo-de-Lally

Das Rezept klingt sehr gut und ich möchte es nun gerne nachbacken, hab dazu aber eine Frage: Wo bekommt man in Deutschland Pie-Formen her? Hab letztes jahr auch Pumpkin Pie in ner normalen Form gemacht und es funktioniert, ist aber so umständlich und das Ergebnis auch nicht so hübsch. Hat jemand ne Idee wo ich ne richtige Form finde?

07.07.2010 21:34
Antworten
Valour

Genau vor diesem Problem bin ich ein halbes Jahr lang gestanden... und zu dem Schluss gekommen: Es gibt die Dinger hier nirgens! Tipp: Such dir nen User aus GB und bitte ihn dir so eine Pieform zu kaufen. Eine gaaaanz liebe Userin hat mir 2 gekauft (zusammen für nichma 20€) und hatse mir geschickt, war ganz problemlos! Grüße Sebastian

07.07.2010 22:32
Antworten
Kokotka

hmmm normale Heidelbeeren sind etwas teuer... kann da auch auf eingemachte, also heidelbeeren aus dem glas ausweichen??? als studentin muss leider etwas sparen -.-

08.10.2009 23:09
Antworten
Valour

Hallo! Wen du sie gut abtropfen lässt dann dürfte das gehen denke ich. Wird evtl etwas feuchter, aber das ist ja nich wirklich schlimm :-) Als Tipp kann ich dir geben, falls du jemand kennst der ne Karte für nen Großhandel hat: Im Metro hab ich neulich 1 kg Heidelbeeren für 4 Euro gekauft! Grüße Sebastian

09.10.2009 12:20
Antworten
Kokotka

jippie. es hat auch mit den eingemachten heidelbeeren wunderbar funktioniert. meine mitbewohnerin und ich haben gerade die ersten stücke verdrückt und es hat uns beiden gut geschmeckt, was gar nicht so einfach ist, weil ich , im gegensatz zu ihr, nicht auf richtig süße sachen stehe. Danke für das leckere rezept, wird demnächst auf jedenfall häufiger gemacht!

13.10.2009 20:15
Antworten