Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Backen
raffiniert oder preiswert
Fisch
Winter
Silvester
Herbst
Weihnachten
Festlich
Gluten
Lactose
Low Carb
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Zander à la Wellington

Zanderfilet im Blätterteig mit Wirsing und Rucola

Durchschnittliche Bewertung: 3.91
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 11.05.2009 2086 kcal



Zutaten

für
4 kleine Fischfilet(s), (Zander), etwa à 100 g
½ kleiner Wirsing
75 g Rucola
75 g Speck, magerer
1 große Zwiebel(n)
50 ml Weißwein
75 g Kräuterfrischkäse
½ Bund Petersilie, glatte
2 Ei(er)
2 EL, gestr. Semmelbrösel
5 Scheibe/n Blätterteig, TK
1 Zitrone(n), Saft davon
6 Scheibe/n Mozzarella, dünn geschnitten
Salz und Pfeffer, aus der Mühle
1 Prise(n) Zucker
Muskat
3 EL Butter
Mehl zum Ausrollen

Nährwerte pro Portion

kcal
2086
Eiweiß
83,43 g
Fett
151,76 g
Kohlenhydr.
86,64 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Vom Wirsing die grünen Außenblätter und den Strunk entfernen. Den halben Kopf in feine Streifen schneiden. Die Rucola waschen und trocken schleudern. Die Zwiebel abziehen und in Streifen schneiden. Den Speck in feine Streifen schneiden.

In einem Topf etwas Butter zergehen lassen und Speck und Zwiebeln zugedeckt bei mittlerer Hitze glasig anbraten, nicht bräunen. Dann den Wirsing dazu geben, kurz anschwitzen und mit wenig Weißwein ablöschen. Zugedeckt etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten, dann den Deckel abnehmen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und unter häufigem Umrühren weiter dünsten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Den Topf vom Herd nehmen und die Rucola unterheben. Die Restwärme des Wirsings lässt sie angaren. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

1 Ei trennen, das Eiweiß aufheben. Nun den Frischkäse mit dem Eigelb, der gehackten Petersilie und den Semmelbröseln zum Gemüse geben, alles gut vermischen und kräftig mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Beiseite stellen. Die Semmelbrösel nehmen die restliche Flüssigkeit auf und binden sie.

Die Zanderfilets mit Zitronensaft beträufeln und etwa 10 Minuten marinieren lassen. Dann nur auf der Hautseite in heißer Butter ganz kurz (maximal 1 Minute) braten, damit die Haut leicht kross wird. Heraus nehmen und auf Küchenkrepp überschüssiges Fett abtropfen lassen.

Die nach Packungsanweisung aufgetauten Blätterteigplatten einmal teilen. Je vier der Quadrate übereinander legen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Rechteck (etwa 30 x 40 cm) ausrollen. Den Backofen auf 200° C vorheizen. Das zweite Ei trennen, das Eiweiß zu dem vom ersten Ei geben und leicht verschlagen, das Eigelb aufheben.

Die Zanderfilets beidseitig salzen und pfeffern. Den Blätterteig so platzieren, dass die längere Seite des Rechtecks dem Körper zugewandt ist. Die Wirsingfüllung nochmals durchrühren, ggf. noch einmal abschmecken und in zwei Hälften aufteilen. Nun im unteren Drittel des Teigstückes eine dünne Schicht Füllung aufbringen und so verteilen, dass sie die Form und Größe eines Zanderfilets hat. Darauf ein Zanderfilet legen, mit der Haut nach unten. Auf dem Filet etwas sehr dünn geschnittenen Mozzarella (wenn man den ausgepackten Käse 15-20 Minuten im Gefrierfach anfrieren lässt, kann man ihn sogar hobeln. Der Käse klebt die Filets nachher aneinander) verteilen, das zweite Fischfilet mit der Hautseite nach oben auflegen und die restliche Füllung so um den Fisch geben, dass er vollständig eingehüllt ist. Alles leicht andrücken, sodass ein kompaktes Paket entsteht.

Als erstes das dem Körper zugewandte schmalere Ende des Teiges über den Fisch schlagen. Überall dort, wo Teig auf Teig zu liegen kommt, vorher mit Eiweiß bepinseln. Es dient als Kleber. Dann die beiden Seiten einschlagen. Darauf achten, dass der Teig straff gepackt wird und alle Nahtstellen mit Eiweiß bestrichen werden. Zum Schluss das obere, größere Ende der Teigplatte überschlagen. Es muss leicht überstehen, denn nun wird das Paket gewendet und der Überstand mit Eiweiß auf dem Boden des Paketes fixiert. Das Paket wieder umdrehen und so auf ein kaltes, mit Backpapier belegtes Blech legen, dass sich die Nahtstelle unten befindet.

Die verbleibenden zwei Teigplatten ebenfalls ausrollen, daraus einige Deko-Elemente, z.B. Fische, ausschneiden oder –stechen. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Die Deko mit Eiweiß ankleben und die ganzen Pakete mit dem aufgehobenen verschlagenem Eigelb bepinseln. Mit einem Zahnstocher o. ä. mehrere kleine Löcher in die Oberseite der Pakete stechen, damit ggf. Dampf entweichen kann.

Im Ofen bei 200° C (im unteren Drittel) ca. 30 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Danach noch 5 Minuten im leicht geöffneten, ausgeschalteten Ofen ruhen lassen und servieren.

Eine Beilage kann man sich sparen, der Blätterteig liefert alle Kohlenhydrate. Diese zwei Portionen sind für gute Esser gedacht, die davon richtig satt werden.

Man kann die Filets natürlich auch teilen und mehrere kleinere Pakete herstellen.

Dazu passt frischer Tomatensalat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Assi69

Habe den Zander heute gemacht. War sehr gut, mach das Essen bestimmt wieder. 👍

14.01.2018 18:52
Antworten
ladyamazone

Habe diesen Zander auch ohne Rucola gemacht, aber nur, weil ich keinen im Haus hatte. Er war auch so sehr lecker und ist sehr gut gelungen. Vielen Dank für das interessante Rezept!

26.12.2013 20:12
Antworten
twingo1706

Alles genau nachgekocht, aber der Rucola war für uns da fehl am Platz. Die Bitterstoffe nehmen den Wirsing den Geschmack, und warmen Rucola schmeckt uns garnicht gut und außerdem liegt dieser schwer im Magen. Wir finden Rucola auch extrem lecker und es ist sicher auch gesund, hat aber einen Nachteil: es enthält sehr viel Nitrat, das im Körper zu giftigem Nitrit wird. Das nächste Mal gibt es Zander ohne Rucola!!!!

29.12.2011 14:12
Antworten
Pumpkin-Pie

Hallo, sehr, sehr lecker ist dein Zander a la Wellington gewesen und alles ist sehr schön aufeinander abgestimmt. Ein Rezept das ich gerne wieder machen werde. Liebe Grüße Pumpkin-Pie

23.08.2011 22:53
Antworten