Mandeltarte


Rezept speichern  Speichern

französiches Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 3.86
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 10.05.2009



Zutaten

für

Für den Teig:

200 g Mehl
150 g Butter, eiskalt
1 TL Zucker
½ TL Salz
1 Eigelb
2 EL Wasser, (Eiswasser)

Für die Creme: (Mandelcreme)

100 g Butter
100 g Mandel(n), süße gemahlene
3 Ei(er)

Für die Creme: (Konditorcreme)

300 ml Milch
3 Ei(er)
100 g Zucker
2 Pck. Vanillinzucker
50 g Mehl

Für die Dekoration:

Mandel(n), blanchiert und abgezogen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Für eine Tarteform von 28 cm Durchmesser.

Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde hinein drücken. Butter in Flocken, Zucker und Salz auf dem Rand verteilen. Ei und Wasser in die Mulde geben und alles schnell von der Mitte aus zu einer Teigkugel verkneten. Danach abgedeckt für 30 Minuten kalt stellen.

Für die Mandelcreme die Butter mit Mandeln und Eiern zu einer glatten Creme verrühren. Beiseite stellen.

Für die Konditorcreme die Milch erwärmen und währenddessen den Zucker mit Eigelb, Vanillinzucker und Mehl verrühren. Dies dann in die kochende Milch geben und kräftig mit dem Schneebesen aufrühren, so lange, bis die Creme dicklich wird. Die warme Konditorcreme in die Mandelcreme geben und alles gleichmäßig verrühren.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Der Durchmesser sollte ungefähr 32 cm betragen. Die Tarteform nur ganz leicht einfetten und den Teig über die Tarteform legen. Dann leicht mit den Händen andrücken und den überstehenden Teig abschneiden.

Den Boden mit einer Gabel einstechen und bei 200 C° (Ober-/Unterhitze) vorgeheizt 12 Minuten auf der zweiten Schiene von unten backen.

Nach kurzem Abkühlen die Creme in die Tarte-Form füllen, die Tarte mit ganzen Mandeln dekorieren und weitere ca. 15 Minuten backen.

Nach dem Backen kurz auskühlen lassen, in Stücke schneiden und noch lauwarm servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kaffeehasi

Dann schreibe ich mal das erste "fremde" Kommentar :) Für mich ist Dein Rezept eine sehr interessante Angelegenheit. Das erste Mal, dass ich Konditorcreme gemacht habe. Leider haben sich mir dann bei der Herstellung einige Fragen aufgeworfen. Also zum Geschmack muss ich sagen: Man sollte es ausprobieren. Diese Tarte ist nicht zu süß, sondern eigentlich eher rustikal. Sehr angenehm! Im Gegensatz zur Tarte au Chocolat nicht so extrem süß und vor allem: es schmeckt nicht so nach Pudding. Bei der Tarte au Chocolat benutzt man ja Eier, aber keine Stärke zum Andicken. Die schmecken dann aber sehr stark nach Pudding. Diese Tarte allerdings gar nicht (trotz Stärke)! Auch nicht bzgl. der Konsistenz! Beim Kuchenessen nehme ich die verschiedenen "Schichten" auseinander und esse sie einzeln, dann probiere ich oft eine normal abgestochene Gabel. Zum Boden muss ich sagen, vom Geschmack ist er kein Highlight, das ist die "Decke" allerdings auch nicht. Aber kombiniert ... das macht echt was her :) Kannte ich noch nicht! Die Konsistenz gefällt mir auch gut. Als Dekoration habe ich Mandelblättchen verwendet. Die sind angenehm weich. Die weiche, saftige Decke und der Boden harmonieren gut. Den habe ich übrigens mit Trockenerbsen blind gebacken. Das wird schön gleichmäßig, allerdings hätte er dann auch gut ein paar Minuten mehr vertragen ;) Die Decke: Die Konditorcreme habe ich letztendlich ähnlich wie Pudding hergestellt. Als ich Zucker, Eigelb und Mehl vermischt hatte, sind es Klumpen geworden. Soll das so in die kochende Milch? Ich habe dann einen Schluck kalte Milch zum Anrühren dazu genommen, weil sonst wären doch bestimmt riesige Mehlklöße in der Creme entstanden, oder? Habe gelesen, dass die lauwarme Milch auch zur Mehlmischung gegeben werden kann und dann erst aufgekocht wird bis sie sämig wird. Dann habe ich mich gefragt wie die Butter-Mandel-Masse dazu kommen soll. Ich habe sie direkt eingerührt in die heiße Creme (mit dem Mixer). Die fertige Tarte habe ich im ausgeschaltenen Ofen noch etwas nachbacken lassen, da sie in der Mitte noch etwas glänzte. Das Ergebnis gefällt mir sehr gut. Ein interessantes Rezept. Sollte man ausprobieren. :)

02.01.2015 01:21
Antworten
Squitty

Hallo zusammen, noch ein kurzer Hinweis, für die Konditorencreme meinte ich selbstverständlich 3 Eigelb und nicht 3 Eier ! Wer Mandeln mag, sollte dieses Rezept bzw. diese Tarte auf jeden Fall ausprobieren. Schmeckt übrigens auch super gut am nächsten Tag! Guten Appetit und viel Spaß ! Freu mich auf Eure Kommentare ! ;-)

12.05.2009 14:26
Antworten