Gebackenes Eisbein à la Torsten


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.39
 (60 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 05.05.2009 920 kcal



Zutaten

für
5 Gewürznelke(n)
8 dicke Zwiebel(n)
1 EL Rosmarin
1 EL Majoran
1 EL Pfeffer
1 EL Salz, leicht gehäuft
1 EL Gemüsebrühe, Instant
3 große Lorbeerblätter
300 ml Bier, kann ruhig ein Pils sein
1 ½ kg Eisbein(e) (Vorder-)

Nährwerte pro Portion

kcal
920
Eiweiß
74,88 g
Fett
58,87 g
Kohlenhydr.
18,19 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 20 Minuten
Eisbein putzen, in einen hohen Topf legen und so viel Wasser einlaufen lassen, das dass Eisbein vollkommen mit Wasser bedeckt ist.
Nelken, Rosmarin, Majoran, Pfeffer, Salz, Gemüsebrühe, zwei Hälften Zwiebel und das Bier in den Topf geben. Aufkochen und 1,5 Stunden bei kleiner Hitze köcheln.

Aus dem Topf nehmen und in einen Bräter legen. Die restlichen sieben Zwiebeln in Scheiben schneiden und in den Bräter legen. Fünf große Suppenkellen des Suds in den Bräter schütten.
1,5 – 2 Stunden bei ca. 200 Grad (Ober-Unterhitze) im vorgeheizten Backofen braten. Das Eisbein muss schön braun sein.

Das Eisbein immer wieder mit dem Bratensud begießen. Falls im Bräter nach einiger Zeit zu wenig Sud ist, einfach wieder ein paar Kellen aus dem Topf in den Bräter geben.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ahn80

Perfekt.Das gibt es jedes Jahr zu Weihnachten!

12.10.2020 12:39
Antworten
velmawallis

Die „gebackenen Eisbeine“ waren heute auf Wunsch der männlichen Familienmitglieder wieder einmal unser Sonntagsessen. Die 5 Vordereisbeine wurden mit allen im Rezept angegebenen Zutaten 40 Minuten im Schnellkochtopf gekocht. Bevor sie in den ovalen Bräter wanderten habe ich darin nur 3 (statt 6) in Streifen geschnittene Zwiebeln in etwas Butterschmalz ordentlich Farbe nehmen lassen. Mit einigen Schöpfkellen der Brühe abgelöscht und das nachgewürzte vorgekochte Fleisch hineingelegt. Ohne Deckel wurde es im Backofen bei der angegebenen Temperatur nach nur 1 Stunde – mit 4 maligem zwischenzeitlichen Begießen mit der Soße – wunderbar. Die Schwarte war schön gebräunt aber nicht hart und das Fleisch weich und nicht trocken. Mit etwas angerührter Kartoffelstärke bekam die Soße eine angenehme Bindung. Dazu gab es Sauerkraut und Kartoffelstampf. Die restliche Brühe aus dem Schnellkochtopf habe ich durchgesiebt, aufgekocht und für eine spätere Verwendung sofort in Twist-Off Gefäße gefüllt. Vielen Dank für die Mühe des Einstellens in die Datenbank!

24.11.2019 14:52
Antworten
bejot

Und? kann man das Fleisch noch schmecken?

05.10.2019 15:57
Antworten
Izabela-Bilska

Sehr sehr lecker! Auf 2.8kg habe ich eine grosse El Pfeffer gegeben.

30.03.2019 18:11
Antworten
simsonerer

probiere es mal mit Ganzem Pfeffer

02.12.2018 11:18
Antworten
dreichert1

sei gegrüßt der bräter offen lassen oder deckel drauf

01.11.2011 08:03
Antworten
Gelöschter Nutzer

Gut - statt Brühe geht aber auch eine selbstgemachte "gebundene braune Soße". Damit von Zeit zu Zeit übergossen gibt dem ganzen so was geschmortes und die Kruste ist gut genießbar. Der Eisbeifreak Datuk

19.07.2011 15:59
Antworten
peg01

Hallo mAtRiX2k4! Wochenende und was kochen? Als ich lezte Woche sah, dass es Haxen für 1,99 € das Kg gab hab ich mich spontan entschlossen Dein Rezept nachzukochen. Hatte mal wieder Lust auf was Herzhaftes. Z. Zt. sind sie noch mit ein paar Würfeln durchwachsenen Speck im Ofen. Dazu gibt es Sauerkraut und Knödel - natürlich selbsthergestellt. Anmerkung: Da ich in Nebenbeschäftigung (Restaurantküche - vor vielen Jahren) gelernt habe' "Alles wird verwertet!'" muss ich sagen: Der Kochsud, von mir zusätzlich mit Ingwer und Knoblauch abgewandelt, ist schon Wowwwww.- verdient 5*. Er ist eine super Basis für gelungene Saucen. Er wird nach dem Abkühlen in Eiswürfelform eingefroren. Bilder bekommst Du natürlich auch zusehen. Danke für das schöne Rezept Gruß Peg01

24.10.2010 18:53
Antworten
Backliesel80

Superlecker! Ich mag ja lieber gekochtes Eisbein aber mein Mann mag es so lieber, man muss ja auch mal Kompromisse eingehen und es hat sich echt gelohnt! Nur eins mach ich beim nächsten Mal anders, ich nehm weniger Pfeffer, der schmeckt sehr dominat vor, also ich denk ein halber Esslöffel reicht völlig! Ansonsten ganz lecker, Bild wurde schon geladen! LG

09.10.2010 20:42
Antworten
mAtRiX2k4

Vielen Dank für die netten Worte. :) Find ich super das es euch geschmeckt hat. :) Das Rezept hab ich noch etwas verbessert aber das füg ich dann noch hinzu. :) Anstatt 5 nehm ich 8 Nelken Anstatt 1 EL nehme ich 2 EL Brühe Anstatt 3 nehm ich 5 Lorbeerblätter Anstatt 0,3 nehm ich 0,5 L Bier

09.10.2010 22:08
Antworten