Schwarwälder Tannenwipfeles - Honig


Rezept speichern  Speichern

lecker als Brotaufstrich und auch wirksam gegen Husten

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 03.05.2009



Zutaten

für
2 Liter Fichtentriebe, hellgrüne, von Rotfichte oder Triebe der Weißtanne
4 Liter Wasser
2 kg Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die jungen Fichten- oder Tannentriebe pflückt man am besten in schöner Mittagssonne. Man gibt sie in einen großen Topf und gießt mit Wasser auf. Bei milder Hitzezufuhr ca. 1 Stunde köcheln lassen. Dann das Ganze durch ein feines Mulltuch abseihen und die Tannenspitzen dabei gut ausdrücken.

Auf 1 Liter Sud 1 Pfund Zucker geben und alles bei geöffnetem Topf so lange einkochen lassen, bis das Ganze beginnt einzudicken. Immer wieder mal umrühren. Am besten man macht zwischendurch immer mal wieder eine Fließprobe auf einem kalten Teller - wie beim Marmeladekochen.

Achtung:
Die ganze Einkocherei dauert ziemlich lange! Im Ganzen so etwa 2-4 Stunden, je nach Hitzezufuhr!
Und Vorsicht:
Gegen Ende kann das Ganze leicht aufschäumen und überkochen, also immer in der Nähe bleiben!

Wenn die gewünschte zähflüssige Konsistenz erreicht ist (die Flüssigkeit hat nun eine ganz dunkelbraune Färbung angenommen), den Tannenwipfeles-Honig in Gläser abfüllen. Erkalten lassen und dann erst zuschrauben. Hält sich (wie richtiger Honig) ziemlich lange.

Dieser Schwarzwälder Tannenwipfeles-Honig schmeckt sehr gut auf einem kräftigen Schwarzbrot mit Butter.

Aber er hat auch heilsame Wirkung:
In heißem Tee aufgelöst - mehrmals täglich getrunken - hilft er sehr gut gegen Husten und Bronchitis. Er wirkt auswurffördernd, beruhigend und sanft entzündungshemmend.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mausi1960

Werd des heut ausprobiern nur wieviel Gramm sind 2 Liter Tannenwipfel🤔🤷‍♀️

09.05.2020 11:03
Antworten
hilu_heli

hallo wargele, lange hab ich nach genau diesem Rezept gesucht. jetzt hab ich es, danke. ich hab es gemacht wie beschrieben, schmeckt super lecker, wie aus meiner Kindheitserinnerung. Ergebnis waren 3 kleine Gläser, ist wahrscheinlich normal, weil es sehr einkocht. danke nochmal lg hilu-heli

01.05.2014 17:11
Antworten
Gittili

Hallo, @wargele! Ich habe diesen Sirup nun auch endlich probiert! ;-) Und ich kann nur sagen: Einfach lecker und ganz mild im Geschmack. Ehrlich gesagt, ganz anders, als erwartet! Mein GöGa fand den Honig auch sehr hilfreich und schmackhaft in seinem Erkältungstee.;-) LG Gittili

22.11.2010 19:44
Antworten
wargele

Hallo Jill, ich kenne das Rezept halt nur mit kalt zugeschraubten Gläsern. Wahrscheinlich macht es keinen Unterschied, wenn du sie im noch warmen Zustand zumachst. Allerdings ist es hier ja nicht (wie z. B. bei Marmelade) notwendig, ein sterilisierendes Vakuum zu erzeugen, da der Tannenwipfeles-Sirup nicht so leicht verdirbt. Viel Spaß beim Ausprobieren! Liebe Grüße wargele

10.05.2009 16:34
Antworten
jillmaus

Hi, will dein Rezept kommende Woche mal ausprobieren. Sag ,mal warum schraubt man die Gläser erst kalt zu? Liebe Grüße Jill

10.05.2009 11:02
Antworten
wargele

Hallo chaikaja, ob auch Triebe der Blaufichte, Nordmannstanne oder anderer Arten verwendet werden können, kann ich dir leider nicht genau sagen, weil mir da die Erfahrungswerte fehlen. Du könntest evtl. mal einen Fachmann aus einer Baumschule befragen, dieser müsste sich mit anderen Tannen-/Fichtenarten auskennen. Allerdings sind ja (zumindest bei uns im Schwarzwald) die Rotfichten und Weißtannen die häufigsten Arten, bestimmt sind diese auch in deiner Nähe zu finden. Viel Erfolg und liebe Grüße wargele

07.05.2009 13:37
Antworten
chaikaja

Hallo, wargele :-) Das hört sich ja sowas von gut an! Ich möchte das gern ausprobieren. Kann man auch andere Tannentriebe verwenden als die von Weißfichte und Rottanne? Bisher hab ich immer nur Rhabarberhonig von 1 kg Rhabarber und i kg Zucker gemacht. Lieben Gruß von chaikaja

07.05.2009 12:36
Antworten