Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 01.05.2009
gespeichert: 10 (0)*
gedruckt: 403 (0)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 28.03.2008
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1 kg Kalbsbraten
4 große Äpfel, säuerliche (z. B. Boskoop)
5 cm Ingwer, frisch
Gewürznelke(n)
  Salz und Pfeffer
  Weißwein nach Bedarf
  Gemüsebrühe, gekörnte, nach Bedarf
 n. B. Rosinen
 evtl. Haferflocken, (Schmelzflocken)
  Öl

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Kalbsbraten salzen und pfeffern, rundum anbraten und dann in einen großen Topf setzen. Bei der Wahl des Topfes darauf achten, dass neben dem Braten nicht allzu viel Platz ist, damit der Sud den Braten bis ca. 1/3 des Bratens bedeckt. Die Äpfel entkernen und in kleine Stücke schneiden, ich lasse die Schale dran, aber das ist Geschmackssache. Den Ingwer schälen und in kleine Stücke schneiden. Äpfel, Ingwer, Gewürznelken und Rosinen in den Topf zum Fleisch geben und mit Weißwein aufgießen, bis die Äpfel gut mit Wein bedeckt sind. Mit Gemüsebrühe würzen.

Alles zugedeckt köcheln lassen bis der Braten weich ist. Das Apfelgemüse immer wieder mit Weißwein aufgießen, damit nichts anbrennt. Den Braten immer wieder wenden, damit er nicht zu trocken wird.

Wenn der Braten zart ist, aus der Soße heben, kurz ruhen lassen, dann in Scheiben schneiden und warm stellen. Den restlichen Topfinhalt im Mixer pürieren (wer möchte kann die Nelken heraus fischen, ich püriere sie immer mit), bis eine sämige Sauce entstanden ist. Die Konsistenz können sie mit Weißwein (verdünnen) oder mit Schmelzflocken (wieder im Mixer, andicken) verändern. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sollten Sie ein stärkeres Ingweraroma bevorzugen, können sie noch frischen Ingwer am Schluss dazu reiben.

Ich serviere dazu gerne Salzkartoffeln oder Spätzle. Natürlich wird der Weißwein dazu gereicht, mit dem gekocht wurde.