Hähnchen - Curry


Rezept speichern  Speichern

ein leckeres Curry, dessen Zubereitung ich von einem Freund gelernt habe.

Durchschnittliche Bewertung: 4.57
 (198 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 29.04.2009 241 kcal



Zutaten

für
400 g Hähnchenbrust
3 große Zwiebel(n)
3 große Tomate(n), reife
2 Zehe/n Knoblauch
1 EL Ingwer
1 Stange/n Zimt
1 EL Kreuzkümmel
1 EL Salz
1 TL Kardamom
1 TL Chiliflocken
1 TL Kurkuma
1 TL Koriander
0,4 Liter Wasser

Nährwerte pro Portion

kcal
241
Eiweiß
35,40 g
Fett
3,26 g
Kohlenhydr.
16,23 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Hähnchen in kleinere, mundgerechte Stücke schneiden, von allen Seiten in etwas Öl anbraten und aus der Pfanne nehmen. Die Zwiebeln in Ringe schneiden und bei schwacher Hitze zehn Minuten schmoren lassen.

Ingwer und Knoblauch hacken und zusammen mit den Gewürzen zu den Zwiebeln geben. Fünf Minuten scharf anbraten. Das Fleisch wieder hinzugeben und die gehackten Tomaten und das Wasser hinzufügen. Das Curry 45 Minuten lang bei schwacher Hitze zugedeckt schmoren lassen. Nach 35 Minuten den Deckel abnehmen und die restliche Zeit eindicken lassen.

Das Interessante an diesem Gericht ist, dass es einen guten, intensiven Geschmack aufweist, ohne fettig zu sein (keine Sahne, Crème fraiche). Es lohnt zu warten, bis alles überschüssige Wasser verdampft und die Konsistenz sämig geworden ist.

Am besten schmeckt das Gericht, wenn man es vor dem Essen einige Stunden ziehen lässt, aber auch frisch ist es sehr lecker! Reis passt zu diesem Gericht hervorragend.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

biker_1

Ich kann mich dem vorigen Kommentar nur anschließen, möchte aber präzisieren: es ist nicht "im Grunde ein sehr leckeres Rezept": es ist einfach genial!!! Allein die Gewürzmischung ist das Highlight überhaupt, die Sache mit der Dosierung des Salzes ist doch weitgehend Geschmackssache. Ich habe einen gestrichenen Esslöffel verwendet und fand es dann genau richtig. Für die Zubereitung habe ich drei richtig große Gemüsezwiebeln und drei richtig große Fleischtomaten (gehäutet) verwendet. Das gibt bei 600 g Hähnchen gerade die richtige Menge, kann mir aber durchaus noch eine Paprikaschote in Streifen und eine Hand voll Lauch zusätzlich vorstellen. Werde es auch mal mit Schwein oder Rind probieren, dann aber mit einem guten Schuss Sojasoße. Alles in Allem: Vielen Dank für diese Anregung!!

04.08.2021 20:05
Antworten
Slarti42

Im Grunde ein sehr leckeres Rezept. Beim ersten Mal Kochen, hab ich mich an das Rezept gehalten und man konnte es kaum essen. Ein Esslöffel Salz bei der Menga war echt nicht feierlich. Habs dann beim nächsten Mal mit einem Teelöffel Salz gekocht und siehe da, es war sehr lecker.

20.06.2021 19:55
Antworten
Rinoa75

Klasse Rezept, super lecker. Hab allerdings statt Wasser fettarme Kokosmilch genommen. Ein Gaumenschmaus 😋

04.11.2020 20:45
Antworten
berlinonline

Tolles Gericht! Allerdings muss es im Rezept 1 TL Salz und nicht 1 EL Salz heißen, da es sonst hoffnungslos versalzen ist.

28.03.2020 09:28
Antworten
Petra_und_Kurt

Perfektes Gericht! Wir haben es heute das erste Mal ausprobiert und es hat echt prima geschmeckt. Vielen Dank für's Teilen! LG Petra & Kurt

27.03.2020 20:10
Antworten
ziphi

Hallo knobichili, freut mich, dass dir das Rezept gefallen hat! Ich habe festgestellt, dass es noch besser schmeckt, wenn man es bei sehr niedriger Hitze noch einige Stunden auf dem Herd ziehen lässt. Dann verschwindet auch die restliche Flüssigkeit, ich musste sogar noch etwas Wasser nachgeben. Allerdings ist das eine wirkliche Geduldsprobe, man sollte nicht hungrig mit der Zubereitung beginnen! Liebe Grüße, ziphi

21.05.2009 09:50
Antworten
Pelmeniegold

Hi knobochile Danke fuer die prompte Antwort. Dann werde ich es auch mal versuchen. LG Pel

07.05.2009 16:08
Antworten
Pelmeniegold

Moin! Ich freue mich ueber das Rezept, weil es endlich mal eins ohne viel Sahne ist. Zwei Sachen interessieren mich aber, bevor ich es nachkoche: 1. Werden die Tomaten gehaeutet und entkernt? 2. Wenn ich das Fleisch anbrate und dannn noch 45 min mitkoche, ist dann das Huhn nicht mausetot? Es muesste dann doch f..ztrocken sein? Ich wuerde es erst 5 min vor Schluss dazugeben und nur noch gar ziehen lassen. LG Pel

07.05.2009 07:01
Antworten
knobichili

Hi Pel... da ich es gestern gekocht habe erlaube ich mir, dir zu antworten: Die Tomaten habe ich nicht gehäutet und entkernt. Uns fielen die Teilchen später nicht mehr auf. Das Fleisch ist nicht mausetot sondern schön durchgezogen, da bei kleiner Hitze gegart wird. Beim nächsten Mal werde ich jedoch mit etwas weniger Wasser anfangen, da wirklich reife Tomaten doch sehr viel Flüssigkeit abgeben. Sollte es dann zu schnell sämig werden kann man ja immer noch "nachgießen". LG von der knobichili

07.05.2009 12:42
Antworten
knobichili

Perfekt einfach - einfach perfekt !!! Allerdings ist der Duft während des Kochens eine seelische Grausamkeit und nur durch recht viel Probieren zu überstehen :o)) Danke für dieses Rezept sagt die knobichili

06.05.2009 20:06
Antworten