Omas dicke Pfannkuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

von den Allerkleinsten, bis zu den ganz Großen, jeder liebt Omas dicke Pfannkuchen

Durchschnittliche Bewertung: 3.63
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 28.04.2009 617 kcal



Zutaten

für
5 Brötchen
6 Ei(er)
500 ml Milch
etwas Salz
2 Bund Lauchzwiebel(n)
Margarine oder Öl zum Braten

Nährwerte pro Portion

kcal
617
Eiweiß
31,03 g
Fett
26,16 g
Kohlenhydr.
63,50 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Die Milch im Topf erhitzen und die Brötchen darin einweichen, bis sie "matschig" sind. Die eingeweichten Brötchen in eine Schüssel geben, die Eier hinzufügen und durchkneten (ich mache das immer mit den Händen, so merke ich, wenn noch große Brötchenstücke in der Masse sind).

Die Lauchzwiebeln in kleine Ringe schneiden ebenfalls hinzufügen und die Masse mit etwas Salz abschmecken. Margarine bzw. Öl in der Pfanne erhitzen und aus der Masse dicke Pfannkuchen darin braten. Dazu passt am Besten grüner Salat.

Dieses Rezept gibt es schon seit Jahrzehnten in meiner Familie. Ich kenne die dicken Pfannkuchen mittlerweile seit meiner frühsten Kindheit und kenne keinen, der sie nicht mag.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

16ludwig12

Wow, ich kenne das neutrale Grundrezept (also ohne die Lauchzwiebeln) noch von meinem Großvater. Waschechter Bayer!!! Wir nannten es Semmelschmarrn, es gab entweder braune Butter mit Zimt und Zucker dazu oder selbstgemachte Pilzsauce (naja, wir haben halt selbst Pilze gesucht, Supermarkt war da noch nicht...) War eine tolle Möglichkeit die "Reste" zu verwerten und es roch immer soooo lecker in der Küche...

03.12.2018 20:30
Antworten
movostu

Er schaffte es zwar nicht als Ganzes auf meinen Teller- aber das lag an mir, nicht am Rezept. Geschmacklich sehr gut und matschig war bei mir auch nix. Ich hatte ein Roggen-Toastbrötchen vorrätig, ca. 57 g In kleine Stücke gebrochen, in einer Schüssel mit 100 ml Milch übergossen und 1,5 Minuten bei 800 Watt in der Mikrowelle erhitzt. Ei, Salz und Grünzeug untergerührt und gebacken. Gruß movostu

30.09.2017 17:48
Antworten
Violette23

Große Erwartungen , aber leider garnicht gut angekommen , weil die Konsistenz einfach zu matschig bleibt, selbst wenn man den Pfannkuchen ganz dünn brät. Trotzdem danke, ein Versuch war es wert.

14.07.2013 11:23
Antworten
impala67

Ich war eigentlich auf der Suche nach einem "normalen" Pfannkuchenrezept, da ich noch so viele Eier übrig hatte. Dann bin ich auf dein Rezept gestoßen und hab es einfach mal ausprobiert. WOW. Das war irre lecker. Und so günstig habe ich selten gekocht. Mein Sohneman hat gleich 3 große Pfannkuchen gegessen. Das gibts bei uns bald wieder. 5 Sterne!

08.06.2009 16:45
Antworten
shiny-shoes

Ja, ich drücke die Brötchen ein wenig aus, damit der Teig nicht zu flüssig wird.

29.04.2009 16:49
Antworten
evi-h

Drückst du die Brötchenmasse vorher noch aus?

29.04.2009 07:21
Antworten