Mürbeteigdrachen zum Kindergeburtstag


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Achtung: Der Teig muss am Tag zuvor vorbereitet und über Nacht im Kühlschrank ruhen. Ergibt ca. 30 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. pfiffig 27.04.2009



Zutaten

für
500 g Mehl
½ TL Backpulver
1 Prise(n) Salz
1 Beutel Aroma (Vanille-Back)
375 g Butter oder Margarine
200 g saure Sahne
2 Beutel Kuchenglasur (Zuckerguss)
1 Pck. Lebensmittelfarbe (4 Back- und Speisefarben)
1 Pck. Streusel (Gebäckschmuck z. B. von Schwartau)
1 Beutel Süßigkeiten (bunte Fruchtgummi-Schnecken)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 13 Stunden
Mehl, Backpulver, Salz, Vanille-Back, Butter oder Margarine und saure Sahne zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie eingeschlagen über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

Am nächsten Tag den Teig auf einer mit Mehl ausgestreuten Arbeitsfläche 0,5 cm dünn ausrollen. Rhomben in verschiedenen Größen ausschneiden und kleine Löcher an den spitzen Enden ausstechen (das ist wichtig, um die Drachenschnur am Schluss durchziehen zu können. Dies kann mithilfe eines Strohhalms geschehen).

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei Ober-/Unterhitze: 180°C oder Umluft: 170°C 12 - 15 Minuten hellbraun backen. Vorsichtig vom Blech nehmen und gut abkühlen lassen.

Den Zuckerguss durchkneten und kleine Portionen mit Back- und Speisefarben einfärben. Die Plätzchen damit überziehen und sofort mit dem Gebäckschmuck dekorieren. Die bunten Schnecken abwickeln, daraus kleine "Drachenschnüre" schneiden und durch das Loch ziehen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kirsche_1978

Hallo, hab die Drachen heute zum 3. Geburtstag meines Sohnes gemacht. Sie kamen sehr gut an. Die Idee ist auch echt nett! Viel Zeit für die Zubereitung mit den Schnüren, Glasur etc muss man auf jeden Fall einplanen. Dass der Teig ohne Zucker ist, fällt durch die anschließende Verzierung geschmacklich nicht auf. Hab auch ganz klassisch Zuckerguss genommen. Dass mit den Blasen und dass die Löcher wieder zugegangen sind, kann ich bestätigen. Der Teig ist sehr fluffig und ähnelt gebacken etwas einem Blätterteig. Als ich die Drachen aus dem Ofen geholt hab, hatte ich mir gedacht, dass ich das nächste Mal lieber normalen Plätzchenteig nehme. Aber mit der Glasur und Verzierung sah es sehr schön aus. Werde sie auf jeden Fall wieder machen. Danke für das tolle Rezept!

10.10.2018 00:09
Antworten
LadyJenny1185

Hallo Danni, vielen Dank für die tolle Rezept-Idee. Ich habe den Mürbeteig ohne Saure Sahne gemacht dafür aber ein Ei und etwas Zucker untergerührt. Die Glasur ganz klassisch mit Puderzucker, Wasser und Zitrone. Ich habe über 30 Stück gebacken, dafür benötigt man insgesamt ziemlich viel Zeit, aber von den Kindern dann zu hören "die schmecken aber lecker" oder "oohhh, die sind aber schön und fast zu schade zum essen" entschädigt ungemein :-) Liebe Grüße, Jenny

20.04.2018 18:34
Antworten
Chefkoch_Melanie

Die Drachen sind wirklich sehr niedlich und kamen bei meinen Kindern richtig gut an. Man sollte allerdings genügend Zeit einplanen, denn die Zubereitung ist ein wenig zeitaufwendig. Jeder einzelne Drache muss mit einer Schablone zugeschnitten werden. Ich habe jedoch nicht verschiedene Größen zugeschnitten, sondern lediglich eine Einheitsgröße. Ich habe einen "normalen" Strohhalm benutzt, um Löcher unten am Ende auszustechen. Diese sind mir beim Backen leider zugebacken, so dass ich jedes einzelne Loch nochmals mit einem kleinen Messer nachschneiden musste. Daher empfehle ich, die dickeren Strohhalme zu benutzen. Für die Schnur habe ich Apfel- und Erdbeerschnüre benutzt, die muss man nicht mehr abwickeln und sie schmecken richtig lecker. Außerdem kann man von den roten Erdbeerschnüren Stücke abtrennen und dann als Mund auf dem Guss auflegen. Für die Augen habe ich Schokotropfen benutzt. Vielen Dank für diese tolle Idee!

16.05.2017 11:31
Antworten
danni4711

Hallo wilana, wie Du bemerkt hast, geschmacklich gabs nichts auszusetzten. Allerdings ist es bei mir nun auch schon ne Weile her, dass ich diese Kekse gemacht habe. Etwas Blasen hat der Teig auch bei mir geworfen, das war aber nicht sehr schlimm. Beim nächsten mal, werde ich diesen etwas einstechen mit einer Gabel oder einem Spieß. Wieviele Drachen es gab weiß ich nicht mehr so genau, aufjeden Fall mehr wie 27, da in der Kindergartengruppe meiner Tochter 27 Kinder sind und diese haben alle einen bekommen zzgl. Ersatzkekse für die Erzieherinnen.

06.01.2010 16:40
Antworten
wilana

Hallo danni4711, kenne das Rezept aus einer Broschüre vom einem bekannten Back-Hersteller. Jetzt konnte ich es endlich ausprobieren. Der Teig war schön zu verarbeiten, aber dennoch war das Endergebnis anders wie ich mir vorgestellt hatte. Nicht schlecht, aber anders. Bei mir gab es weit mehr wie 30 Plätzchen. Meine Schablone war von der Größe her vergleichbar mit einem Butterkeks. Geschmacklich ähneln die Plätzchen dem Blätterteig. Wollte dich mal fragen, ob du ähnliche "Probleme" hattest wie ich: Die Plätzchen haben beim Backen ganz schön Blasen geworfen. Die Oberfläche war dann etwas unschön und ungleichmäßig. ? LG Wilana

05.01.2010 18:13
Antworten