Saftiger Apfel - Schokoladenkuchen


Rezept speichern  Speichern

leckere Kombination aus Schokolade und Äpfeln mit feucht-saftiger Konsistenz

Durchschnittliche Bewertung: 4.42
 (170 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 24.04.2009 5140 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

250 g Zucker
250 g Butter
3 Ei(er)
80 g Kakaopulver
80 ml Wasser
1 TL Backpulver
2 große Äpfel
200 g Mehl

Für die Glasur:

150 g Puderzucker
1 EL Kakaopulver
1 EL Butter
1 EL Milch

Nährwerte pro Portion

kcal
5140
Eiweiß
66,49 g
Fett
267,32 g
Kohlenhydr.
622,18 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Mehl mit Backpulver mischen und sieben.
Äpfel mit der Reibe in fein reiben.

Anschließend Mehl, Zucker, Butter, Eier, Kakaopulver, Wasser und fein geriebene Äpfel kräftig miteinander verrühren bis eine homogene Masse entstanden ist.

Teig in einer gut gefetteten Kastenform für circa 60 Minuten bei 160° backen. Stäbchenprobe machen um zu testen, ob er fertig ist (ganz leichte Rückstände sind ok, da es ein sehr saftiger Kuchen ist).
Kuchen auskühlen lassen und aus der Form lösen.

Nun Puderzucker, Kakaopulver, Butter und Milch im Wasserbad erhitzen bis eine homogene, streichfähige Masse entstanden ist. Wenn die Masse zu fest ist, einfach ein wenig mehr Milch hinzugeben.

Diese Masse auf dem abgekühlten Kuchen verteilen und abkühlen lassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

KuchenTINKERBELL1987

Super Rezept, sehr saftig.

04.01.2020 21:34
Antworten
lorber

Saftig, locker und schokoladig. Genau richtig für SchokoFans. Sehr gut. Danke für das Rezept.

15.03.2019 20:35
Antworten
christianef

Das Rezept ist perfekt für meine Anforderung :-) und das Ergebnis ist mega lecker. Ich hatte noch eine Dose Birnen (=> 4 Birnen, geschält, halbiert) die weg mußte und die wollte ich in Verbindung mit Schokolade verzehren. Und alles sollte einfach, ohne großen Aufwand geschehen. Also habe ich statt der Äpfel in Stückchen geschnittene Birnen verwendet, statt 250g Zucker nur 160g und statt 80ml Wassers 50 ml Birnensaft (ggf würden auch 40ml reichen, das probier ich beim nächsten mal). Dazu noch gut 1 Handwoll Walnusskerne und ab in die Kastenform mit Backpapier, backen und im Backofen auskühlen lassen. Super saftig, lecker. Dazu gab es Vanillesoße. Liebe Grüße ChristianeF

03.02.2019 16:22
Antworten
Asmartie

einfach megalecker und megafluffig

23.11.2018 18:32
Antworten
Reike1987

sehr sehr lecker! und gut saftig :- D Kam gleich ins Backbuch ;-)

06.11.2018 19:18
Antworten
blondeangel716

Hi du, denkst du ich kann das ganze auch in einer Springform machen? Julie

11.06.2009 16:10
Antworten
Valour

Ich würde sogar dazu raten! Ist viel einfacher den Kuchen rauszubekommen, da er ja wie beschrieben sehr saftig ist! Ich hatte eine rechteckige Springform genommen für das Bild! Grüße Sebastian

11.06.2009 17:44
Antworten
Veraalina

Hallo Valour, der sieht ja megalecker aus. Würde Dein Rezept gerne nächstes Wochenende ausprobieren. Die Äpfel kommen aber geschält in den Teig, oder? Welche Apelsorte nimmst Du denn? Liebe Grüße, Vera

01.06.2009 20:02
Antworten
Valour

Hallo Vera, freut mich dass du das Rezept ausprobieren willst. Ja die Äpfel sollte man schälen, da die Schale beim backen recht zäh werden würde. Ich hatte Boskop genommen (der backapfel schlechthin laut der netten Obstverkäuferin ;-) ) Kleiner Tipp noch: Wenn du ihn ein wenig länger im Ofen lässt wird er etwas stabiler, aber dafür verliert er ein wenig Saftigkeit, wenn du die kürzere Zeit nimmst ist er recht instabil, aber saftiger als alles Andere was ich je probiert habe. Musst du entscheiden wie dus willst ;-) Grüße Sebastian

01.06.2009 20:31
Antworten
urmelhelble

Ich hab die Äpfel nicht geschält und war am Ende trotzdem wunschlos glücklich :) - bin in dieser Hinsicht allerdings auch nicht so übersensibel. Auf jeden Fall ein klasse Rezept. lG, urmel

04.03.2011 05:09
Antworten