Falafel


Rezept speichern  Speichern

Kichererbsenbällchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.29
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 24.04.2009



Zutaten

für
300 g Kichererbsen, getrocknete
1 TL Backpulver
1 Handvoll Koriandergrün
1 Handvoll Petersilie
Salz und Pfeffer
Kreuzkümmelpulver
Korianderpulver
Sambal Oelek
3 Knoblauchzehe(n)
1 EL Paniermehl
1 EL Mehl
Öl, neutrales zum Frittieren
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 40 Minuten
Die Kichererbsen in einem Topf in reichlich Wasser und dem Backpulver über Nacht einweichen. Die Kichererbsen verdreifachen dabei ihr Volumen - deswegen viel Wasser nehmen! Am nächsten Tag die Kichererbsen abseihen, mit klarem Wasser gut durchspülen und abtropfen lassen: nicht kochen!

Die Kichererbsen mit den frischen Kräutern und Knoblauchzehen zweimal durch den Fleischwolf drehen. Mit Paniermehl und Mehl vermischen und mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Koriander und Sambal Oelek abschmecken. Bei Bedarf 1 bis 2 Esslöffel Wasser dazu geben, es soll eine gut formbare Masse sein. 2 - 3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

Die Hände mit wenig Wasser befeuchten und ein Bällchen aus der Masse formen. Einen Topf, es kann auch ein kleiner Topf sein, zu ¾ mit Öl füllen und das Öl erhitzen, ein Bällchen darin frittieren, bis es goldbraun ist. Sehr warm probieren. Es muss gut schmecken und knusprig sein. Wenn etwas fehlt, dann kann man das jetzt noch korrigieren, roh schmeckt die Masse anders als die frittierten Falafel.

Danach aus der ganzen Masse Bällchen formen und frittieren. Heiß servieren.

Mit Tahini Sauce und gemischtem Salat aus fein geschnittenen Tomaten, Gurken, Frühlingszwiebeln, frischem Koriander, Petersilie und wenigen Minzeblättern (eventuell auch ganz ganz fein geschnittenem Weißkraut), mit Zitronensaft und Olivenöl, Salz und Pfeffer angemacht und mit warmem Pitabrot servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Aneham

Hallo, ich möchte dieses Rezept gerne ausprobieren, da es sich wirklich gut anhört. Bei der Menge der getrockneten Kichererbsen bin ich über die Angabe ml gestolpert. Ist das korrekt so? lieben Gruß Lars

23.06.2020 13:42
Antworten
Sara_Engel

´Danke; es ist nicht korrekt es soll Gram sein.

24.06.2020 09:22
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo, danke für den Hinweis! Die Angabe ist korrigiert. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

24.06.2020 09:57
Antworten
nurus

Ich habe die Kichererbsen immer mit Küchenmaschine zerkleinern,jetzt habe ich mir als Zubehör den Fleischwolf gegönnt und gerade alles schön durchgedreht. Heute abend wird gebrutzelt. Und danke für das Rezept zur Sosse.

20.05.2020 12:32
Antworten
Da08

Hallo Schoschana, Danke für das Rezept. Die Falafel sind mir direkt gelungen u haben sehr lecker geschmeckt. Ich habe nur das Sambal Olek weg gelassen, trotzdem gut. Rezept ist gespeichert. ;-) Lg Da08

15.03.2018 17:08
Antworten
dreichert1

sei gegrüßt was ist man dabei oder ist es für abends beim wein

27.04.2009 08:09
Antworten
Sara_Engel

Hallo dreichert 1 dieses Gericht wird nur mit Bier oder Pils serviert und man kann es auch zum Mittagessen servieren mit Kichererbsen Paste und Saure Gurken, Oliven, Peperonie oder auch in eine Pitabrot alles stecken und so essen. und für Kinder mit frischem Karottensaft oder Orangensaft servieren. und es geht ganz einfach: erstmal die Falafel bälchen in die Pita stecken, dann kommt Salat, (man kann auch Sauerkraut über den Salat geben, Sesamsauce, ein wenig Schrafes Zeug (Sambal Ölek) oder die Sesamsauce über den Salat geben und mit Falafel garnieren und mit Pita srevieren mit Scharfes Zeug und Saure Gurken und Oliven servieren und mit Pita eintunken. oder auch für Party mit noch andere Orientalische Gerichte. (das schmeckt nur frisch und warm und nicht aufgewärmt)...und Guten Appetit. wenn Sie noch Fragen haben antworte ich gerne.

27.04.2009 19:03
Antworten
Sofiane

Also das Gericht stammt ja ursprünglich aus dem Nahen Osten (Libanon/Syrien/Palästina/Ägypten die Ecke). Dort gibt es oder gab es traditionell kein Bier oder Wein dazu. Dazu wird eher Ayran oder Wasser getrunken. Zumindest kenne ich es von meinen Verwanden nur so, mein Opa hatte schon in den 60er Jahren eine "Falafel-Bude". Sie können es natürlich mit einem von Ihnen frei gewählten Getränk trinken, wenn es aber ein arabischer Abend werden soll, der traditionell gestaltet werden soll, dann empfehle ich kein Bier oder Wein dazu, nur simples Ayran oder Wasser.

13.12.2013 12:46
Antworten
mb64de

dazu gibt's bei uns: http://www.chefkoch.de/rezepte/1687881277113646/Avocado-Sesam-Dip.html http://www.chefkoch.de/rezepte/734461176124108/Babaganoush.html http://www.chefkoch.de/rezepte/1220881227513212/Hummus-bi-Tahina.html http://www.chefkoch.de/rezepte/1231211228147474/Karottenpueree-Ras-el-Hanout.html und als Vorspeise: http://www.chefkoch.de/rezepte/1231811228219119/Rote-Linsensuppe-mit-Cumin-Hackbaellchen.html

01.08.2014 11:39
Antworten
Sara_Engel

ich weiss das es zu spät ist zu antworten abrer weiss du wo man BIER erfunden hat? nein nicht Rickola und nich die schweizer! die ÄGYPTER! such mal im Internet! l.g. Schoschana!

24.06.2020 14:42
Antworten