Teigtaschen mit Hackfleisch


Rezept speichern  Speichern

Tschebureki aus bestem Teig

Durchschnittliche Bewertung: 3.89
 (16 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 22.04.2009 1194 kcal



Zutaten

für
4 Becher Mehl
8 EL Öl
2 Prisen Salz
1 ¼ Becher Wasser
300 g Hackfleisch
2 m.-große Zwiebel(n)
3 EL Milch oder Brühe
Öl zum Frittieren

Nährwerte pro Portion

kcal
1194
Eiweiß
41,19 g
Fett
43,99 g
Kohlenhydr.
155,26 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Als Maß verwende ich einen Becher, der ca. 200 - 250 ml fasst.

Aus Mehl, Öl, Salz und Wasser einen Teig herstellen und ca. 20 Minuten ruhen lassen. Zuerst nur 1 Becher Wasser hinzugeben, dann evtl. mehr, so dass ein elastischer, ausrollbarer Teig entsteht.

Die Zwiebeln mit dem Stabmixer pürieren und zum Hackfleisch geben. Die Masse nach Geschmack salzen und pfeffern und Milch oder Brühe zugeben.

Den Teig in ca. 12 Teile teilen und aus jedem Teil dünne Fladen (wie Pfannkuchen) ausrollen und mit ein wenig Hackfleischfüllung füllen (sie sollen nicht dick aussehen).

Aufpassen, die Taschen sollen richtig geschlossen werden, am besten 2 Mal mit Fingern zudrücken, vor dem Frittieren. Die fertigen Taschen bei mittlerer Hitze frittieren, bis sie eine schöne goldbraune Farbe haben.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bohermann

Hallo, danke für das Rezept. Ich wollte es ausprobieren, wollte aber fragen, ob es auch geht, wenn man das Hackfleisch vorher anbrät und dann die Teigtaschen backt. Ich mache sie nämlich für einen Brunch und brauche eine gewisse Menge und da würde mir das Backen besser passen. Hat das jemand schon einmal aus probiert? Liebe Grüße

06.04.2019 20:18
Antworten
moeve84

Mir hat das Wasser überhaupt nicht gereicht, das hat nur trockene, bröselige Krümel ergeben. Ich habe, wie ich es von meiner Mutter kenne, kochendes Wasser zugefügt und dann einfach nach Bedarf, bis der Teig weich und elastisch war, kam auf gut 1,5 - 2 Tassen Wasser! Leider nur zwei Sterne Gruss, moeve

11.12.2017 13:48
Antworten
neomax

Hallo. Bin ehrlich gesagt auch überrascht, weil es eigendlich 1 ganzes und noch 1/4 wasser benötigt. So wars auch eingegeben. Mit heisen Wasser kenne es auch , aber mit dem Rezept erreicht man die Blätterteigstruktur. Werde versuchen das Problem lösen. Viele Grüße Anna

22.03.2018 11:34
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Anna, die korrigierte Wassermenge steht jetzt in der Zutatenliste. In die Rezeptbeschreibung habe ich aufgenommen, dass man nicht direkt das ganze Wasser dazugibt, außerdem das Maß für den Becher. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

29.04.2018 11:26
Antworten
VivianMira

Schmeckt lecker kenne es von früher wenn die mama meiner Freundin es oft gemacht hat. Leider finde ich die Füllung relativ geschmakslos obwohl ich dachte ich hätte es versalzen habe noch ein paar Kräuter hinzugefügt trotzdem war der Teig ‚würziger‘ als die Füllung. Nächstes mal nehme ich mehr und probiere dann wohl auch mal das rohe Hack. Danke fürs Rezept

26.09.2017 16:19
Antworten
Zuckerpackerl

Das Rezept klingt sehr gut ich möchte es gerne ausprobieren. Kann mir jemand ob man dazu irgendwelche Beilagen oder Soßen dazu reicht?

23.11.2012 17:49
Antworten
fischmaster71

in der regel wird dazu nichts meh gereicht ,da es als fingerfood gedacht ist .

30.11.2012 11:29
Antworten
starcherry

Klasse Rezept, danke.... Habe zum Hackfleisch noch ein paar Saure gurken gegeben.. lg Katja

17.11.2012 12:34
Antworten
Ludi87

Hallo, ich liebe Tschebureki und der Teig bei dem Rezept ist sehr schön. Als Hackfleisch nehmen wir immer gemischtes. Das Verhältnis von Hack und Zwiebeln sollte 1:1 sein, dann sind sie richtig schön saftig innen. Wenn noch Teig übrig bleiben sollte, kann man aus diesem auch sehr leckere Fladen machen (einfach ausrollen und auch frittieren). Auf jeden Fall hat dieses tolle Traditionsrezept 5* verdient! :D LG Ludmila

08.08.2012 08:16
Antworten
Gelöschter Nutzer

es schmekt sehr lecker, allerdings benötigt man etwas mehr zeit für herstellung des Teiges. ansonstens empfellenswert.

01.10.2010 11:45
Antworten