Bewertung
(8) Ø3,70
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
8 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.04.2009
gespeichert: 134 (0)*
gedruckt: 1.982 (4)*
verschickt: 6 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 25.06.2008
95 Beiträge (ø0,02/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
1 Teil/e Camembert(s), reifen
1 Teil/e Käse, (Romadour, reifen)
1 Teil/e Butter, weiche
Schalotte(n)
  Paprikapulver
1 Schuss Wein, trockenen Franken (Sylvaner, Müller ..)

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zur Eröffnung der Biergarten- und Kellersaison habe ich mal für Euch ein altes Familienrezept aufgeschrieben, fränkischer Gerupfter wie er sein soll. So hat ihn meine Oma immer gemacht und meine Mutter auch. Und die ist auch schon 84. Und in unserem Lokal machen wir ihn ebenso.

Also:
Grundsätzlich ist das Verhältnis Käse zu Butter 2:1, ob mehr Camembert oder mehr Romadour ist Geschmackssache, ich nehm immer gleiche Teile.

Den Käse grob schneiden, Butter dazu, Prise Paprikapulver darüber geben und mit der GABEL! zerdrücken (rupfen). Keinesfalls mit dem Mixer oder Zauberstab mischen, das gibt 'ne Pampe.

Die Schalotten ganz fein würfeln und 15 Minuten im Weißwein marinieren (2 EL Wein), dann unter die Käsemasse rühren. Durch den Wein wird der Gerupfte schön locker.
Zum Servieren mit etwas Paprika überstreuen und mit Salzletten garnieren. Dazu ein schönes Holzofenbrot und ein kaltes Bier, kaum zu toppen!

Übrigens: Rohe Zwiebel werden durch die Oxidation bitter, wer den Gerupften aufheben will, sollte die Zwiebeln also im Weißwein kurz andünsten. Allerdings meiner Meinung nach nicht so gut wie frisch.

Wer für den nächsten Tag vorbereiten will, gibt die Zwiebeln halt dann erst frisch vor dem Servieren zu, die Hauptarbeit ist das rupfen.