Geröstete Stierhoden in Paprika - Rahmsoße


Rezept speichern  Speichern

Stierhoden, das etwas andere Gericht - Spezialität in Slowenien

Durchschnittliche Bewertung: 2.45
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 21.04.2009 480 kcal



Zutaten

für
2 Hoden vom Stier (müssen beim Metzger des Vertrauens bestellt werden)
2 Zwiebel(n), rot
2 Zehe/n Knoblauch
4 EL Oregano
1 EL Paprikapulver, edelsüß
1 EL, gestr. Paprikapulver, scharf
n. B. Salz
n. B. Pfeffer, weiß, aus der Mühle
2 EL Essig, Balsamico
½ Liter Rinderbrühe, (evtl. Instant)
1 Becher Sauerrahm, (á 250 g)
2 EL, gestr. Mehl
n. B. Mehl, zum Stauben oder Fixeinbrenn
20 g Butterschmalz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
In einem passenden Topf die knappe Hälfte vom Butterschmalz zum Schmelzen bringen und darin die gewürfelten Zwiebel bei kleiner Hitze anbraten, bis sie goldgelb werden. Den Paprika edelsüß und scharf drüber streuen und kurz mitrösten.
Mit Balsamicoessig ablöschen und mit der Rindsuppe aufgießen. Den Oregano dazustreuen und kurz aufkochen lassen. Dann vom Herd nehmen.

Während der auf kleiner Hitze unter mehrmaligem Umrühren (kann etwa 30 Minuten dauern) bratenden Zwiebeln: Die Skrotalhaut (die von vielen Adern durchzogene Schutzhaut) der Stierhoden einritzen und abziehen (geht ganz leicht, wenn diese vorher etwas angefroren werden, oder bei gefrorenen, wenn sie angetaut sind). Dann unter fließend kaltem Wasser abspülen. Der Länge nach in etwa 1 cm starke Scheiben schneiden und diese dann vierteln.
Wenn die mundgerechten Stücke wieder vollständig aufgetaut sind, mit der Küchenrolle gut trocken tupfen.
In einer Pfanne oder einem Topf im restlichen Butterschmalz etwas anbraten und dann die Zwiebel - Rindsuppe dazu gießen. Klein gehackten oder blättrig geschnittenen Knoblauch zufügen und etwa 20 bis 30 Minuten schmoren lassen.

Mit etwas Mehl verquirlten Sauerrahm zugießen, kurz aufköcheln lassen und mit Salz und Pfeffer, evtl. Paprika oder Gewürzen nach Wahl abschmecken.
Wenn die Konsistenz noch zu dünn ist (Geschmackssache), etwas Stauben oder mit Fixeinbrenn kurz aufkochen lassen.

Dazu schmecken am besten Bratkartoffeln oder auch Teigwaren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Anonyma

danke für den tipp! ich habe hoden früher auch zubereitet, aber in österreich bekommt man die ja nicht im supermarkt. ;) also, ich habe die hoden nur gedünstet, geschält, in scheiben geschnitten und dann zu in butter goldgelb angerösteten zwiebeln kurz braten lassen. das ganze dann auf toastbrot - sehr schmackhaft! aber dein gericht ist ja ein richtiges essen, ich muss unbedingt im slow. wörterbuch nachschauen, was "hoden" heisst und gehe dort mal zum fleischer.

15.08.2011 10:27
Antworten