Bewertung
(14) Ø4,25
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
14 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.04.2009
gespeichert: 239 (0)*
gedruckt: 1.863 (13)*
verschickt: 16 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 22.01.2009
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

2 m.-große Aubergine(n)
1 Pck. Feta-Käse, (Schafskäse)
1 EL Zitronensaft
Knoblauchzehe(n), oder mehr nach Belieben
2 EL Olivenöl, gutes
  Salz
1 Prise(n) Chiliflocken, türkische (Pul biber)
1 Prise(n) Gewürzmischung, (Garam Masala)
1 Prise(n) Kreuzkümmel
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Backofen auf 250°C vorheizen. Die Auberginen waschen, trocken tupfen und mehrmals ca. einen halben Zentimeter tief längs einritzen. Auf Alufolie legen und auf dem Rost in den vorgeheizten Ofen auf die oberste Schiene schieben. Mehrmals wenden, so lange, bis sich eine fast schwarze Kruste gebildet hat (15-20 Minuten). Je nach Backofen kann man die letzten 5 Minuten die Grillfunktion dazu schalten. Es sollte ruhig etwas verkohlt riechen, das wirkt sich nachher positiv auf den Geschmack aus. Außerdem sollten die Auberginen am Ende der Garzeit innen schön weich, also völlig durchgegart sein. Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Schafskäse mit den Gewürzen, Olivenöl, Zitronensaft und den durchgepressten Knoblauchzehen zerdrücken und vermengen. Die noch warmen Auberginen am Stiel fassen und die verkohlte Haut streifenweise vom Stiel angefangen abziehen.

Ich lege dann die geschälten Auberginen im Ganzen auf die Schafskäsecreme, halte sie am Stiel fest und zerschneide sie dann zuerst mehrmals der Länge nach, wobei sie noch am Stiel zusammenhält. Dann schneide ich die Auberginen quer in circa 2 Zentimeter große Würfel, die dabei dann direkt in die Creme fallen. Die Auberginenwürfel lassen sich, wenn sie noch warm sind, sehr schön zerdrücken und mit der Creme vermengen. Ich mag es, wenn das Gemüse noch etwas stückig ist, weil dann der Auberginengeschmack besser heraus kommt. Man kann die Creme aber auch mit dem Pürierstab zu einer homogenen Masse verarbeiten. Vor dem Servieren nochmal abschmecken.

Sehr gut schmeckt die Creme noch lauwarm mit frischem Brot. Natürlich schmeckt sie auch kalt sehr gut. Super Grillbeilage!