Takoyaki (Oktopusbällchen)


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.11
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. pfiffig 21.04.2009



Zutaten

für
100 g Mehl
300 ml Dashi
1 Ei(er)
80 g Oktopus, küchenfertig oder TK
n. B. Salz
n. B. Wasser
4 EL Teig (Agedama), evtl.
1 Frühlingszwiebel(n)
n. B. Sauce (Sōsu - Takoyaki Sauce oder Okonomiyaki)
n. B. Mayonnaise (japanische, wenn vorhanden)
Algen (Aonori)
Thunfisch - Flocken (Katsuobushi), evtl.
Öl für die Pfanne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Wenn man tiefgefrorenen Oktopus nutzt, diesen in einer Schüssel über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. Den Kopf des Oktopus in einer Hand halten, die Fangarme nach unten hängen lassen. Mit einem scharfen Messer die Fangarme knapp unterhalb der Augen abschneiden.

Den Oktopus in eine Schale legen und überall gut mit Salz abreiben, um Sand und Schmutz zu entfernen und ihn gleichzeitig zarter zu machen. Vorsicht, wenn man einen Oktopus nutzt, bei dem der Schnabel noch nicht entfernt wurde.

In einem Topf ausreichend Wasser auf mittlerer Hitze zum Kochen bringen. (Das Wasser sollte wirklich nur leicht köcheln, damit der Oktopus nicht zäh wird.) Den Oktopus ins Wasser legen, kurz aufkochen lassen, dann die Hitze etwas herunterdrehen und den Oktopus 10 Minuten ziehen lassen.

Den Oktopus aus dem heißen Wasser nehmen. Durch das Kochen sollte sich seine Farbe in ein tiefes Rot geändert und die Fangarme stark gekräuselt haben. Auf einem Sieb abtropfen und abkühlen lassen.

Wenn er abgekühlt ist, die Fangarme um den Schnabel herum abschneiden. Den Schnabel wegwerfen. Die Fangarme weiter verarbeiten. Oktopus, den man nicht sofort benötigt, kann man gut einfrieren. Er hält sich etwa 4 Wochen.

Die Frühlingszwiebel in feine Ringe und die Oktopusarme in 16 Stücke schneiden. Die Pfanne auf die Heizplatte stellen und auf mittlere bis hohe Hitze stellen. Während die Pfanne heiß wird, in einer Teigschüssel Mehl, Ei und das kalte(!) Dashi verrühren.

Die heiße Pfanne mit Öl einpinseln. Vor allem in den Mulden, aber auch auf den Zwischenräumen. Dann jede Mulde halb mit Teig füllen. Wenn etwas Teig auf den Zwischenräumen landet, macht das nichts. Nun schnell in jede Mulde Oktopus, Frühlingszwiebel und Agedama geben. Dann die Mulden auffüllen und den übrigen Teig auf den Zwischenräumen verteilen. Den Teig zwischen den Mulden brauchen wir gleich, damit die Takoyaki rund werden und keine Halbkugeln bleiben.

Wenn der Teig zwischen den Mulden fast ganz fest geworden ist, diesen mit Kochstäbchen oder Schaschlikspießen jeweils auf die nächstgelegene Mulde falten, sodass die Zwischenräume nach und nach vom Teig befreit werden und auf den Mulden kleine Hügel entstehen. Nun muss man die Takoyaki mit Stäbchen oder Spießen einmal wenden. Eine Minute warten. Anschließend noch einmal wenden.

Die Takoyaki aus der Form nehmen - dazu am besten einfach mit einem Spießchen hineinstechen und die Takoyaki aus der Form heben - und auf einen Teller geben. Mit Sōsu, Mayonnaise, Aonori und Katsuobushi verzieren und sofort servieren.

Noch ein kleiner Tipp: Ich mach das mit dem Braten der Takoyaki etwas anders ... Anstatt den Teig auch noch auf die Zwischenräume zu gießen, fülle ich erst nur die Hohlräume mit Teig und warte kurz. Wenn sie sich lösen lassen, stelle ich sie in der Form schräg und gieße Teig nach. Das mache ich dann so lange, bis es richtig schöne kleine Bälle sind.

Für Takoyaki gibt es im Fachhandel spezielle Pfannen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Zinnsoldatin

Als halbe Dänin besitze ich eine Æbleskiver-Pfanne, da werden die Kugeln nur etwas größer. Ich fülle auch gern mit Garnelen, dann sind es Ebiyaki. Und etwas Sushi-Ingwer gibt eine leicht fruchtige Note.

06.01.2022 14:58
Antworten
Takoyaki-Fan

Le-ck-er!

26.08.2020 20:12
Antworten
TiefimWald

Hallo, ich würde das Rezept gern einmal testen und frage mich, ob es nicht auch in einem Cakepop-Maker machbar ist. Wäre das möglich?

12.04.2018 17:14
Antworten
Cyn-Chan

Hey Also der Teig ist wesentlich flüssiger als Kuchenteig und hat kaum Trieb... Daher wird die Rundung wohl nicht automatisch ausgefüllt werden.. man könnte versuchen bei offener Klappe die Vertiefungen zu nutzen, die takoyaki dürften dann aber nicht so rund werden wie bei der originalen Pfanne (selbst bei dieser erfordert das Übung bzw Technik) :) aber provisorisch geht das wohl, schmecken wird's bestimmt dennoch 😁 ansonsten gibt's die Pfannen ab 15€ auch online.. Lg

12.04.2018 21:44
Antworten
Cyn-Chan

und achja, den Oktopus gibts gefroren, musste mal gucken da beim TK Fisch

22.09.2016 19:18
Antworten
Cyn-Chan

Ui, die hab ich da auch gegessen :D Also auf der Immermannstr. hier in Düsseldorf (du warst vielleicht schon da in den Supermärkten drin am Japantag ?) kannst du die Pfanne kaufen.. Kostet glaube ich 20€.. notfalls, das habe ich auch zuerst gemacht, geht auch eine Poffertjespfanne.. aber wahrscheinlich hast du die nicht ? :D Ja, genau, in Misosuppe is das auch drin. Ich benutze übrigens Instant-Dashi, das ist so ein Pulver.. so gehts viel schneller ^^ Ich mag die selbstgemachten Takoyaki übrigens viel lieber *_* Die auf dem Japantag waren mir ein bisschen zu flüssig.. ich brate die immer etwas länger bzw. mache mehr Mehl in den Teig rein... Und später ganz viel Mayonnaise oben drauf xD Nur den Oktopus krieg ich nich so zart, wie ichs gern hätte.. muss ich noch üben :D Gerne <3

16.06.2009 21:38
Antworten
lindgrens-tochter

guckt man bei japanischen gerichten und findet ne poffertjespfanne, kenns zwar unter pfutsches aber wird wohl das gleiche sein, denn die pfanne hab ich

05.07.2010 21:54
Antworten
Cyn-Chan

Pfutsches war mir nun wiederum kein Begriff :D Aber solch ne Pfutsches-Pfanne is auf jeden Fall ne gute Notlösung :)

05.07.2010 21:59
Antworten
Cyn-Chan

Was ich noch vergessen hab.. man kann natürlich auch anstatt Oktopus einfach verwenden, was man mag... sehr gut schmeckts zum Beispiel auch mit Thunfisch und Mais aus der Dose.. is sicherlich die günstigere und schnellere Variante ^^

16.08.2010 18:55
Antworten
ReDra

Mmh :3 Ich hab Takoyaki auf dem Japantag in Düsseldorf gegessen und war davon hin und weg |3 &#9829; Darum bin ich auch sehr glücklich hier ein Rezept zu finden~ &#9829; Ich muss das mal ausprobieren, bzw. erst mal nach Pfannen suchen o3o'' Noch ne kurze Frage: Dashi ist das, was man auch in Misosuppe macht, oder? o.o Danke für das Rezept~

16.06.2009 19:40
Antworten