Schweinekrustenbraten mit Nelken und Äpfeln


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Für die Winterzeit

Durchschnittliche Bewertung: 2.67
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 17.04.2009



Zutaten

für
3 kg Schweinebraten mit Schwarte
10 Gewürznelke(n)
500 g Möhre(n)
3 Stange/n Porree
5 Äpfel
250 ml Fleischbrühe
Salz und Pfeffer
Olivenöl
50 g Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Den Schweinebraten trocken tupfen und die Schwarte rautenförmig einschneiden. Dies funktioniert am besten mit einem Einwegskalpell, welches in jeder Apotheke zumindest nach Bestellung erhältlich ist. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer rundum würzen und mit den Nelken spicken. Die Butter und das Olivenöl zusammen in einem Bräter erhitzen und das Fleisch darin von allen Seiten anbraten.

Die Möhren schälen und in ca. 2 cm breite Scheiben schneiden. Den Porree putzen und in Ringe schneiden. Die Äpfel waschen, entkernen und vierteln. Gemüse und Äpfel zu dem Braten geben und mit anschwitzen.

Dann mit Fleischbrühe aufgießen, zudecken und 2 ½ Stunden bei 200°C im Ofen schmoren. Um den Garzustand zu kontrollieren, empfiehlt sich ein Fleischthermometer. Die Innentemperatur sollte die letzte halbe Stunde ca. 70°C betragen. Das Fleisch aus dem Sud nehmen und diesen auf dem Herd heiß halten.

Den Schweinebraten auf den Rost legen, ein weiteres tiefes Blech mit ca. 1 cm Wasser darin darunter stellen. Den Grill des Ofens einschalten und die Schwarte bei ca. 220°C knusprig grillen.

Dazu schmecken Kartoffeln, ggf. auch Klöße und Sauerkraut.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hans60

Hallo Super-Keks Sehr geschmackvoll, eigenartig war nur, dass keine Nelke mehr vorhan-den war, sonst beißt man immer drauf, hierbei nicht, hatte ein wenig zu stark angebraten, tat dem Geschmack aber keinen Ab-bruch. Danke für dieses sehr interessante Rezept Mit freundlichen Grüßen Hans

23.11.2010 14:36
Antworten