Bündner Capuns 'a la Nonna'


Rezept speichern  Speichern

das traditionelle Gericht aus dem Bündnerland

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 14.04.2009



Zutaten

für
200 g Mehl (Weißmehl oder Urdinkel)
60 g Milch
3 Ei(er)
100 g Fleisch, luftgetrocknetes (Bündnerfleisch oder Hirschtrockenfleisch)
50 g Salami (Salsiz)
evtl. Pfeffer
1 Blatt Salbei, fein geschnitten
Schnittlauch, grob geschnitten
etwas Speck, in Streifen geschnitten, evtl.
n. B. Bouillon
200 ml Sauerhalbrahm
Parmesan, frisch gerieben
8 große Mangold - Blätter, am Stück

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Für die Füllung das Bündnerfleisch, und die Salsiz ganz fein schneiden. Alle Zutaten gut miteinander verrühren (ohne Halbrahm, Mangold, Parmesan, Speck und Bouillon), sodass ein "Spätzleteig" entsteht. Dann eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Mangoldblätter waschen, dann blanchieren. Aus dem Wasser nehmen, ausbreiten und trocken tupfen. Die Füllmasse aus dem Kühlschrank direkt in die Blätter füllen. Die Blätter werden nun gefaltet, wie ein Wickel (auf allen Seiten geschlossen).

In einer Pfanne die Gemüsebrühe aufsetzen. Die Capuns beigeben und leicht köcheln lassen, bis die Wickel gar sind. Halbrahm beigeben, 5 Minuten köcheln lassen. Mit Parmesan betreuen, die Pfanne zugedeckt vom Feuer nehmen. Nach 2 Minuten servieren und mit frischen Kräutern und den Speckstreifen garnieren.

Tipp: Der übrig gebliebene Teig eignet sich wunderbar für Spätzle.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

maija2

Ich wollte schon lange Capuns ausprobieren, leider mitten in Deutschland eher weniger möglich, selbst beschaffen der Zutaten in einer Kleinstadt schwierig. Salsiz kennt hier keiner und Bündnerfleisch vermutlich zu teuer, auch nirgendwo zu bekommen. Da diese Zutaten gut haltbar sind sollte man die rechtzeitig bestellen wenn man nicht aus der Schweiz kommt oder einer Großstadt wo das eher zugänglich ist. Zubereitung ist recht leicht, selbst nicht so erfahrene Köche bekommen es ohne Schwierigkeiten hin. In der Beschreibung ist nicht so deutlich ob Schnittlauch in den Teig kommt, ich würde sagen kann rein. Das Falten der blanchierten Blätter ist sehr leicht, da der Teig in der Mitte wunderbar die anzieht und diese nicht auseinander gehen. Für meinen Mann habe ich noch paar Salzkartoffeln dazu gekocht, was aber für mich nicht notwendig erscheint, da das Essen sättigt auch ohne Beilage sehr gut. Danke für die gute Idee aus der Schweizer Küche.

14.10.2020 13:50
Antworten