Linseneintopf


Rezept speichern  Speichern

raffinierter Linseneintopf nach Hausmacherart mit viel Gemüse

Durchschnittliche Bewertung: 4.67
 (241 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 14.04.2009



Zutaten

für
250 g Linsen, getrocknete
750 g Kartoffel(n)
2 große Möhre(n)
1 Stange/n Lauch
¼ Knolle/n Sellerie
2 Tomate(n), reif und fruchtig
2 Zwiebel(n), weiße
1 Zehe/n Knoblauch
1 Bund Petersilie, glatte
2 Scheibe/n Schweinebauch
1 Liter Bratenfond, Rinderfond oder Kalbsfond
4 Bockwürste
100 g Speck, fetter
2 EL Weißweinessig
2 Mettwürste
n. B. Zucker
1 TL Balsamico
etwas Butterschmalz
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Die Linsen waschen, für eine halbe Stunde in handwarmem Wasser einweichen und anschließend abgießen. Zwiebeln, Möhren, Lauch und Sellerie putzen und in kleine Stücke schneiden. Hierzu die Möhren der Länge nach vierteln und in Stücke von ungefähr einem halben Zentimeter schneiden. Das restliche Gemüse in einer ähnlichen Größe vorbereiten.

Einen großen Topf kräftig erhitzen und den Bauchspeck, ohne zusätzliches Fett, von beiden Seiten kräftig anbraten. Etwas Butterschmalz hinzugeben und den Knoblauch in feine Scheiben schneiden. Den Knoblauch in den Topf geben und die Scheiben bräunlich anrösten lassen. Einen Teelöffel Zucker und einen Teelöffel Balsamico hinzugeben und kurze Zeit miterhitzen.

Jetzt zunächst die Zwiebeln hinzugeben und glasig anschwitzen. Anschließend die Möhren, den Lauch und den Sellerie dazu und ebenfalls mitdünsten lassen. Mit wenig Salz würzen. Einen Liter Fond und einen Liter Wasser in den Topf geben und aufkochen lassen. Jetzt zunächst die abgetropften Linsen hinzugeben und wieder aufkochen lassen.

Die Tomaten vom Stielansatz befreien, achteln und in den Topf geben. Schließlich die beiden Mettwürste mit in den Topf legen und das Ganze bei schwacher Hitze ungefähr 20 Minuten köcheln lassen. Die Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden. Jetzt die Kartoffeln in den Topf geben und die ganze Suppe für ungefähr 20 Minuten weiter köcheln lassen.

Den Speck in feine Würfel schneiden und in einer Pfanne auslassen und anrösten. Die Bockwürste in Scheiben schneiden und in der Pfanne kurz schwenken. Den gesamten Inhalt der Pfanne in die Suppe geben. Die Mettwürste und den Schweinebauch aus dem Topf nehmen.

Die Mettwürste auf einem Teller in Scheiben schneiden, sodass der Sud aufgefangen wird. Wurst und Sud zur Suppe geben. Der Schweinebauch kann ebenfalls klein geschnitten und wieder in die Suppe gegeben werden. Ich verwende ihn selbst allerdings nur für das Aroma der Suppe und esse ihn nicht mit.

Die Suppe mit Pfeffer, Salz, Weißweinessig und etwas Zucker abschmecken. Vor dem Servieren die gehackte Petersilie hinzugeben. Die Linsensuppe kann gut am Vortag vorbereitet werden, da sie nach dem Aufwärmen am nächsten Tag noch besser schmeckt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Andrealernt

Hallo Andreas, einfach fantastisch - ich hab nach Rezept gekocht und habe es nicht bereut. Vielen Dank Andrea

10.10.2020 18:43
Antworten
aschatan2009

Sowas von lecker, da lohnt sich die ganze Schnibbelei aber mit Sicherheit! Ich habe 2 Scheiben Bauchspeck und 2 Mettwürstchen verwendet. Die 2 Liter Flüssigkeit habe ich auf 1Liter Fond + 600 ml Wasser reduziert, da wir es gern sämiger mögen. Ich habe einfach das Selleriegrün der Knolle verwendet und mir die glatte Petersilie gespart. Genau das richtige Essen für ungemütliche Herbsttage, wärmt Bauch und Seele. @ Ilo, die Linsen müssen nicht vorgekocht werden, ich habe Pardina-Linsen genommen und wie im Rezept beschrieben verarbeitet

06.10.2020 12:27
Antworten
Ilo19

Müssen die Linsen vorgegart werden?

25.09.2020 10:11
Antworten
Steppenelfe

Das ist der beste Linseneintopf den ich je gegessen habe. Er schmeckt sooo gut. Danke für das Rezept!

12.09.2020 19:34
Antworten
LKaae

Das Rezept ist einfach toll und absolut gelingsicher. Wir machen unseren Linseneintopf schon seit einem Jahr immer nach diesem Rezept. Das einzige was wir abändern ist die Fleischmenge in der Suppe, da es für uns doch rin bisschen zu viel ist. Wir verwenden nur Speck und eventuell noch ein Wiener, das reicht uns. Aber das ist ja auch Geschmackssache.

01.03.2020 18:17
Antworten
Vadouvan

mein 1. linseneintopf, tiptop, schmeckt super, danke fürs rezept. gruss vadouvan

06.10.2010 21:28
Antworten
corazon71

Super Lecker. Auch für mich war das der 1. Linseneintopf. Hatten gestern hier nach Rezepten gesucht weil wir gerne Linseneintopf am WE machen wollten. Und sind über dieses Rezept gestolpert. Ein Glück. Dauert zwar etwas und ist somit zeitaufwändiger, aber es lohnt sich zu 100 %. Sehr aromatisch und super lecker. Hatte allerdings kein Fond benutzt sondern 2 l kräftige Rinder Boullion. Das einzige was ich beim nächsten Mal ändern werde: Ich werde die Tomaten vorher häuten, denn die abgelöste Schale sieht im Eintopf nicht so toll aus. Gruß Corazon71

10.04.2010 18:14
Antworten
KonradGeorg

Entweder häuten oder ganz klein schneiden.

09.07.2017 08:29
Antworten
CelestinaElif

Hallo, Ich habe das Rezept heute ausprobiert...Das war mein erster eigener Linseneintopf,und ehrlich gesagt dachte ich,dass der in der Mülltonne landen wird,ABER es war suuuuuuper lecker! Sogar besser als bei meiner Oma,aber psssst!;) Freu mich schon auf´s nächste Mittagessen,da schmeckt der Eintopf bestimmt noch viel besser *gg* Vielen Dank,für das leckere Rezept!Lasse natürlich auch alle 5Sterne da... LG

28.01.2010 18:21
Antworten
bärenmama

Hallo, ich habe den Linseneintopf heute mal nach diesem Rezept gekocht. Ich habe allerdings die Tomaten weggelassen. Mal eine ganz andere Variante, als ich ihn koche. Es hat uns allen aber sehr gut geschmeckt. Ich hatte noch ein frisch gebackenes Brot dazu. Liebe Grüße und danke für das Rezept Bärenmama

15.06.2009 13:45
Antworten