Thüringer Zwetschenknödel


Rezept speichern  Speichern

Knödel mit Magerquark , Mehl und Grieß

Durchschnittliche Bewertung: 4.26
 (21 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 08.04.2009



Zutaten

für
500 g Magerquark
200 g Mehl
80 g Grieß
50 g Butter, (weiche)
2 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
24 Zwetschgen, oder Pflaumen
24 Würfelzucker
6 EL Semmelbrösel
4 EL Zucker
n. B. Zimt
150 g Butter, extra

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die weiche Butter mit den Eiern gut verrühren. Quark, Mehl, Grieß und Salz zufügen und einen Teig kneten. Im Kühlschrank dann diesen Teig etwa 20-25 min. ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Zwetschgen halb aufschneiden, den Kern entfernen und mit einem Stk. Würfelzucker füllen.

In einem großen Topf leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen. Die Teigmenge vierteln und die Viertel auf einem bemehlten Backblech/Brett zu ca. 3 cm starken Rollen formen. Diese dann in 6 Stücke teilen, also insgesamt 24 Knödel.
Mit bemehlten Händen werden dann die Zwetschgen vorsichtig mit den Teigstücken umhüllt und zu Knödeln geformt.
Knödel dann in das kochende Wasser geben (ca. die Hälfte je nach Topfgröße). Danach die Knödel nur noch sieden lassen. Nach dem Aufsteigen müssen sie noch etwa 10 min ziehen.

Inzwischen Semmelmehl in etwas Butter leicht bräunen. Restliche Butter in einer heißen Pfanne schmelzen. Zucker und Zimt mischen. Die Knödel mit einer Schaumkelle entnehmen und abtropfen lassen. Die abgetropften Knödel mit der braunen Butter beträufeln und darüber das gebräunte Semmelmehl und die Zucker-Zimt Mischung streuen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kikischmidtmeyer

hallo...mir persönlich ist der Teig auch zu klebrig...ich kenne 500 Quark auf 500 Mehl.140 Butter, Eier...dafür dann aber kein Grieß...ich wollte halt mal was anderes ausprobieren...geschmacklich sehr lecker:-)

15.07.2016 19:27
Antworten
Nicoletta8

Sehr lecker! Und auch zum einfrieren geeignet, habe sie vom Gefrierschrank direkt in den Dampfgarer. Und was auch sehr gut. Danke, Nicole

19.03.2014 07:23
Antworten
sBräti

Ach, da kommen doch Kindheitserinnerungen hoch....!!! Das war so lecker!!! Bei uns gab es das volle Programm mit Zucker&Zimt UND Semmelbröseln UND Vanillesoße!!!! Hätte mich reinsetzen können!!! Da der Teig sehr klebrig war und an rollen nicht zu denken, habe ich ihn mit nassen Händen direkt dünn um die Pflaumen gelegt. Da diese recht groß waren, kamen wir auf nur 11 Knödel, aber das war völlig ausreichend für 2 Erwachsene und 2 kleine Kinder. Vielen Dank für das Rezept, das werde ich nun öfter mal machen. LG, Claudia

28.09.2011 20:50
Antworten
CherAndi

Hallo Jochelbeere, Ich habe das Rezept heute gemacht und es war lecker. Werde es auch mal mit einer Vanillesoße versuchen. Danke für das Rezept! Bilder dazu sind geladen. Liebe Grüße! Andi

13.08.2011 21:34
Antworten
guanoapes

hallo hab deine knödel auch nachgekocht :) mag topfenteig total gern bei knödeln. einzige abänderung: habe mit dinkelvollkornmehl gearbeitet, weil ich das lieber hab als weizenmehl, darum sind die knödel etwas dunkler geschmeckt haben sie aber total gut!! tina

06.08.2011 10:50
Antworten
Schwedin16

Hallo Jochelbeere, heute gab es bei uns Deine Zwetschenknödel und wir waren alle begeistert. Sie waren superlecker - volle Punktzahl dafür. Allerdings hatte ich ein Problem. Der Teig war butterweich und klebrig. Erst nachdem ich noch viel Mehl untergearbeitet hatte, war er formbar. Dem Geschmack hat dies aber keinen Abbruch getan. Aus dem gesamten Teig formte ich 11 Knödel (24 Knödel hätte ich nie daraus bekommen). Wir haben zu den Knödeln statt Butter mit Zimt-Zucker lieber Vanillesoße gegessen. Das war auch sehr gut. Liebe Grüße Schwedin16

24.08.2010 18:02
Antworten
s-fuechsle

Hallo Jochelbeere, mit Quark und Grieß scheint es auch lecker zu sein. Wir essen unsere immer mit "Halb und Halb" Kartoffelteig (roh und gekocht). Ansonsten auch mit Semmelbröseln, Butter und Zimt/Zucker. Sehr fein!! Meine Frage wäre: Eignet sich dieser Teig zum eingefrieren, um bei Bedarf nur kleine Mengen zuzubereiten, wie z.B. für Dessert oder wenn überraschender Besuch kommt? Also: fertige Knödel direkt aus dem Gefrierschrank ins Wasser....? Über Antwort(en) würde ich mich freuen. Lieben Dank und viele Grüße, s-fuechsle

07.10.2009 21:13
Antworten
Kerstin671

Hat uns sehr gut geschmeckt. Ich habe die Menge geteilt und nur fuer 2,5 Personen gemacht da es ein Nachtisch war. Auch hab ich den Teig nur mit 7 Zwetschgen verarbeitet anstatt mit 12. Da hatte ich falsch gelesen aber es war ganz gut, denn der Teig war dadurch dicker. Ich hatte keine Probleme mit dem Knoedel formen. Hatte den Teig auf Mehr zu einer Rolle geformt und die abgeteilten Stuecke dann auf Mehl flach gedrueckt und die Pflaume hinein. Ging sehr gut. Das Ganze wurde dann mit Vanillesosse serviert. Bilder sind hochgeladen.

20.09.2009 10:32
Antworten
olympia11

Hallo, zum Formen der Knödel hab ich reichlich Mehl gebraucht. Statt Würfelzucker hab ich Marzipan in die Mitte gegeben. Ich habe gehofft, dass der Teig im Topf noch etwas aufgeht. War aber trotzdem sehr gut. Und wird mal wieder gekocht! Ich hab übrigens auch nur Zucker und Zimt darüber getan! Viele Grüße Olympia

19.08.2009 06:59
Antworten
ckonni

Habe das Rezept mit großen Pflaumen ausprobiert. Schnell und köstlich - einfach perfekt, auch ohne die Semmelbrösel, nur großzügig mit Zucker-Zimt-Mischung bestreut. Lecker, lecker... LG ckonni

23.07.2009 14:14
Antworten