Verhackert


Rezept speichern  Speichern

herzhafter Brotbelag aus der Steiermark

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 06.04.2009 1871 kcal



Zutaten

für
300 g Speck, geräucherter durchwachsener, nicht zu hart
1 kleine Zwiebel(n)
1 Knoblauchzehe(n)
½ TL Majoran, getrocknet
1 Lorbeerblatt, möglichst frisch
1 Prise(n) Salz
1 TL Pfefferkörner, schwarz

Nährwerte pro Portion

kcal
1871
Eiweiß
28,39 g
Fett
195,29 g
Kohlenhydr.
7,24 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Räucherspeck in kleine Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch abziehen und sehr fein hacken. Alles in einer Schüssel mischen. Den Majoran mit den Fingern darüber reiben. Das Lorbeerblatt und eine Prise Salz im Mörser fein zerreiben. Die Pfefferkörner zufügen und zerstoßen.
Die Gewürze zum Speck geben und untermischen. Die Speckmischung im Blitzhacker grob pürieren oder durch den Wolf drehen.

Das Gehackte nochmals durchmischen, in Schraubdeckelgläser füllen und zugedeckt im Kühlschrank noch etwas durchziehen lassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DennisLxylo

Sehr lecker! Da ich kein frisches Lorbeerblatt hatte, habe ich ein getrocknetes zuvor in der Gewürzmühle zu Pulver verarbeitet. Somit hat man zwar den Geschmack, muss aber keine Gefahr laufen, evtl. auf harten, pieksigen Lorbeerblattstückchen herumzubeißen. Den Fleischwolf zu nutzen finde ich unumgänglich, da uns nach Einsatz des Blitzhackers die Masse noch zu grob war.

02.02.2019 12:32
Antworten
Missis_Sippi1

Sehr sehr lecker, etwas stark salzig aber das macht nichts. Zum Schwarzbrot ein Gedicht! Danke für das Rezept! LG aus NÖ M_S

30.09.2015 19:17
Antworten
Loritt

Welchen Speck verwendet ihr? Sowas wie Frühstücksspeck oder eher Schwarzwälder? Liebe Grüße aus dem Burgenland Loritt

09.06.2015 19:49
Antworten
blunzen

Auf jeden Fall muss es ein fetter Speck sein, kein Schinkenspeck oder gar Schinken (Schwarzwälder). Lieben Gruß ins Burgenland! Blunzen

22.11.2017 01:49
Antworten
Owala

Habe auf einem dieser Wochenendmärkte – die es bei uns in und um Kapstadt herum gibt, Schinkenmarmelade gefunden, die war mir ein wenig zu süß. Deshalb habe ich nach einer Variante gesucht und Verhackert gefunden. Einfach Klasse, gibt es bei uns jetzt öfter: Aufbewahrung kein Problem, nicht aufheben, einfach essen. Zugegeben, ich habe mir noch eine bisschen erweiterte Gewürzmischung gemacht; Majoran, Lorbeer, gestoßener Pfeffer und Salz – ja – und dann eine Prise gemahlene Nelken, Muskat und einen Hauch Kümmel. Ich habe mir gleich 200gr angesetzt, das wird eine Weile reichen… LG aus Kapstadt

29.10.2013 13:08
Antworten
Nunni12

Hallo, heute das 1.mal gemacht. Ich schwöre, das gibt´s jetzt regelmäßig!!!! Es ist super lecker und ich muss Harpare recht geben, dafür lass ich die Mettwurst vom Metzger gerne liegen. LG Nunni

08.11.2010 10:56
Antworten
inge2511

ich habe meinem verhackerten noch mageren nuss-schinken und senf zugefügt. kurz und bündig: ein leckerer brotaufstrich, mit wenigen, günstigen zutaten.

05.10.2010 23:11
Antworten
Gelöschter Nutzer

Einfach klasse! 5***** für dieses Rezept. Ich habe es heute ausprobiert und muss sagen, ich werde nie wieder Mettwurst beim Metzger kaufen! Schmeckt ganz ausgezeichnet, das werde ich mit Sicherheit öfter machen. Wie lange kann man das Gehackte denn im Kühlschrank aufbewahren? (Abgesehen davon, dass es bestimmt nicht allzu lang dort stehen wird ;-)) LG Harpare

07.08.2009 17:53
Antworten
rincewind1969

Ich habe es schon mal 3 Monate im Kühlschrank aufgehoben, danach war es leider aufgegessen :-) Man muß nur darauf achten, daß die Gläser gut sauber, möglichst sterilisiert sind. Freut mich, daß es schmeckt, ich habe es selbst hergestellt, weil ich nur selten günstig ans Original komme.

11.08.2009 10:01
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo! Vielen Dank für die Antwort. :) Wir haben es inzwischen auch schon aufgegessen. *g* Schlimm... es hat nicht mal eine Woche überlebt. Aber immerhin weiß ich jetzt Bescheid und kann dann beim nächsten Mal mehr machen. (Ich arbeite SO ungern mit dem Wolf!) Die Gläser tue ich vorher immer noch einmal in die Spülmaschine und koche die Deckel extra aus. Da dürfte also nichts passieren. :) LG Claudia

11.08.2009 15:38
Antworten