Zweierlei von der Taube auf Julienne von Möhren und Zuckerschoten


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. pfiffig 06.04.2009



Zutaten

für
1 Taube(n) (Étouffée-Taube)
2 Zweig/e Rosmarin
2 Knoblauchzehe(n), angedrückt
2 EL Olivenöl
1 große Möhre(n)
1 Peperoni, rot
200 g Zuckerschote(n)
1 EL Butter
Salz und Pfeffer
Muskat

Für die Sauce:

150 ml Rotwein, trocken
50 ml Portwein
200 ml Wildfond
1 TL Gelee (Johannisbeer-), schwarz
1 TL Senf, medium
½ TL Balsamico (Crema di Balsamico)
Salz und Pfeffer
40 g Butter, eiskalte Stückchen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Étoufféetauben werden für die gehobene Gastronomie gezüchtet und wiegen zwischen 400–500 g. Ètouffée bedeutet, dass sie erwürgt wurden, damit das Blut, anders als bei mit Schrot geschossenen Vögeln, im Fleisch erhalten bleibt. Dadurch ist es sehr saftig und hat einen intensiveren Geschmack.

Taubenbrüste mit einem scharfen Messer auslösen und die Schenkel im oberen Gelenk durchtrennen. Den Oberschenkelknochen frei schaben, im unteren Gelenk durchtrennen und entsorgen. Fleisch für die spätere Verwendung bei Raumtemperatur ruhen lassen. Die Karkasse entsorgen oder sammeln und später mit anderen Wildknochen zusammen selbst einen Fond kochen.

Für die Sauce Rot- und Portwein auf die Hälfte einkochen, Wildfond zufügen und die Flüssigkeit wieder auf die Hälfte reduzieren. Die Sauce mit Gelee, Senf, Balsamico, Salz und Pfeffer abschmecken. Butterstückchen einrühren und die Sauce damit binden. Sie darf dabei nicht mehr kochen.

Anmerkung:
Ich verwende Wildfond den ich selber herstelle, bereits stark reduziert habe und für die spätere Verwendung portionsweise einfriere. Durch diesen Fond ergibt sich eine sehr kräftige und sämige Sauce. Bei Wildfond aus dem Glas wird man stärker reduzieren oder mehr Butterstückchen zur Bindung einrühren müssen.

Möhre mit dem Sparschäler abziehen, quer halbieren und längs durch eine Juliennereibe schieben. Peperoni längs aufschneiden, Scheidewände und Samen entfernen. Schote fein würfeln. Beide Gemüse 1 Minute in kochendem Wasser blanchieren, eiskalt abschrecken und gut abtropfen lassen.

Zuckerschoten ebenfalls 1 Minute wie oben blanchieren und zusätzlich mit Küchenkrepp trocknen. Anschließend längs in feine Streifen schneiden.

Butter in Pfanne oder Topf schmelzen, das Gemüse bei geringer bis mittlerer Temperatur darin schwenken und dabei mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat würzen.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und mit Rosmarinzweigen und Knoblauch aromatisieren. Taubenbrüste und -schenkel mit Salz und Pfeffer würzen und beidseitig insgesamt ca. 5 Minuten bei nicht zu großer Temperatur braten. Pfanne von der Herdplatte nehmen, Deckel schräg auflegen und das Fleisch 10 Minuten ruhen lassen, damit es sich entspannen kann und beim Anschneiden kein Saft ausläuft

Zum Anrichten das Gemüse in die Tellermitte geben, die Brust schräg aufschneiden und fächerförmig darauf setzen. Die Keule daneben platzieren und die Sauce um das Gericht verteilen.

Weitere Beilagen nach Belieben. Ich habe hier in Brühe gegartes Quinoa verwendet.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

tom_mollet2016

Ich bevorzuge lebendes Geflügel. Das erwürgen finde ich persönlich etwas martialisch darum wird bei mir das lebende Geflügel erschlagen. gibt etwas mehr Arbeit jedoch weiss ich dann wer die Tiere gezüchtet hat und wie diese gehalten werden. Und noch ein Vorteil, abhängen lassen nach Gusto.

28.11.2021 23:30
Antworten
sylt75

Sehr lecker und einfach zuzubereiten. Anstelle von Zuckerschoten habe ich Schalotten gekommen. Foto ist unterwegs. Frohe Weihnachten. ⛄❄🌲⭐🍾🎁☃️🎄🌟

24.12.2019 23:25
Antworten