Bewertung
(3) Ø3,40
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 03.04.2009
gespeichert: 51 (0)*
gedruckt: 845 (1)*
verschickt: 12 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

bge

Mitglied seit 13.04.2004
6 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
800 g Rindfleisch, (Gulaschfleisch), gewürfelt
1 m.-großer Weißkohl
2 kleine Rote Bete oder 1 große
1 Dose Tomate(n), stückige
1 m.-große Zwiebel(n), gewürfelt
5 m.-große Kartoffel(n)
  Öl
2 EL Essig
  Salz und Pfeffer
1 EL Zucker
  Schmand
  Wasser
  Weißbrot
  Knoblauch

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 18 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebel im Öl in einem 5-Liter-Topf anbraten, das Fleisch dazu geben und ein paar Minuten kräftig anbraten, ordentlich salzen, etwas pfeffern. Den Topf mit Wasser auffüllen, das Wasser zum Kochen bringen und alles 2 1/2 Stunden kochen.

Die ungeschälten gewaschenen und geputzten Rote Beten in einem anderen Topf in 40 Minuten gar kochen, abschrecken, schälen und fein raspeln. 1 EL Zucker und 2 EL Essig hinzu fügen und salzen, ziehen lassen.

Das Kraut fein schneiden, die Kartoffeln schälen und grob würfeln, beides zur Suppe geben und kochen, bis die Kartoffeln gar sind, anschließend die Tomaten zufügen und weitere 3 Minuten kochen. Zum Schluss die Rote Beten zufügen, kurz aufkochen lassen und sofort vom Feuer nehmen.

Beim Servieren 1 EL Sauerrahm oder Schmand pro Teller hinzufügen. Weißbrotscheiben rösten, mit Knoblauch einreiben und dazu servieren.

Ein Sprichwort sagt, wenn Du einen guten Borschtsch essen willst, komm morgen! Borschtsch ist am zweiten Tag besser. Achtung: den Borschtsch dann nur noch aufwärmen, nicht mehr kochen!