Geschmorte Schweinebäckchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.61
 (62 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 01.04.2009



Zutaten

für
12 Schweinebäckchen, geputzt
4 EL Olivenöl
1 große Zwiebel(n)
2 große Karotte(n)
1 Stück(e) Knollensellerie
1 kleine Lauchstange(n)
40 g Tomatenmark
250 ml Rotwein
250 ml Brühe
4 Knoblauchzehe(n)
1 Lorbeerblatt
3 Zweig/e Thymian
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 25 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 10 Minuten
Zwiebel, Karotten und Knollensellerie in ca. 1 cm große Würfel scheiden und im Öl im Schmortopf anbraten. Den in ca. 1 cm dicke Ringe geschnittenen Lauch dazugeben und ca. 2 Minuten mitbraten. Anschließend das Tomatenmark hinzugeben und alles bei schwacher Hitze einige Minuten rösten. Den Rotwein auf zweimal hinzugeben und jeweils immer wieder etwas einkochen lassen. Die Brühe, die Knoblauchzehen sowie Lorbeerblatt und Thymianzweige hinzufügen und einmal aufkochen lassen. Dann die Schweinebäckchen hinzufügen und bei geschlossenem Deckel in ca. 1 - 2 Stunden bei schwacher Hitze weich schmoren.

Die Schweinebäckchen herausnehmen und warmstellen. Die Sauce durch ein feines Sieb passieren, zur gewünschten Konsistenz einkochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Sehr gut passen Kartoffelpüree oder Selleriepüree dazu. Eine schöne Kombination bietet auch Risotto.

In einem mehrgängigen Menue reichen 2 Bäckchen pro Person. Das Gericht ist gerade für Menues mit mehreren Gängen ideal, da es Zeit für andere Arbeiten lässt.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

volkermispagel

Hallo, eine Frage: Wieviel Salz kommt da dran? Viele Grüße

06.02.2023 21:22
Antworten
alexbabe_w

Moin, letzten Monat zum ersten Mal ausprobiert und heute schon das dritte Mal gekocht. Habe die Garzeit jeweils auf 2,5h erhöht, da mir die Bäckchen nach 2h noch etwas fest erschienen. Nach 2,5h konnte man sie mit dem Löffel essen. Wenn keine Brühe im Haus ist kann man auch Fond verwenden. Da wir große Saucenfans sind habe ich die Flüssigkeitsmenge jeweils fast verdoppelt, das Mischungsverhältnis aber gleich gelassen. War erstaunt das das Fleisch nicht angebraten werden muss, schmeckt aber wunderbar auch ohne anbraten.

20.12.2022 17:36
Antworten
susanne_schmidt_kuenzler

Ich finde die Angabe“1 bis 2 Stunden schmoren“ völlig daneben. Was denn nun? Da kann man ja gar nichts mit anfangen…

10.12.2022 16:17
Antworten
Rockoonline

Vielleicht hat sich die ein oder andere ja auch schon gefragt warum die Garzeit so variieren kann. Das ist leider bei Schmor Gerichten so, dass es ziemlich von der Art des Fleisches abhängt ob 1 Stunde, 2 oder 3. Das ist wie bei einem Bio Suppenhuhn… Das Tier durfte sich viel bewegen, ist oft magerer hat viel Muskeln und braucht bei mir teilweise dreimal länger als ein konventionelles Suppenhuhn bis es gar ist. Bei Gulasch und Bäckchen ist es manchmal auch so. Je nachdem wo das Fleisch herkommt braucht es manchmal länger um zart zu werden. Also die ungenaue Garzeit ist hier angebracht. Deshalb bereite ich Schmorgerichte auch immer gerne vor und wärme es auf wenn die Gäste kommen. Sollte das Fleisch 30-60 Minuten länger brauchen bis es weich ist, bringt das nicht direkt die ganze Essensplanung durcheinander😉.

04.02.2023 19:46
Antworten
eddi84

Hallo, Ich bereite gerade zum wiederholten Male dieses Rezept zu. Ich muss sagen, uns schmeckt es immer wieder gut. Nur brate ich die Bäckchen auch immer an und schmore dann in dem Bratensaft das Gemüse. Also von uns volle Punktzahl😋 Foto folgt.

10.10.2022 14:29
Antworten
simply

Hallo, die Bäckchen schmecken sehr gut und das Sößchen ist ein Traum. Ein prima Rezept. LG simply

17.10.2010 14:51
Antworten
madato

Das Gericht kann auch sehr gut vorgekocht werden. In diesem Fall die Schweinebäckchen herausnehmen und die Sauce durch ein feines Sieb passieren. Einen Teil der Sauce bereits auf die gewünschte Konsistenz reduzieren und später im anderen Teil der Sauce die Bäckchen vor dem Anrichten langsam erwärmen.

01.05.2010 16:44
Antworten
casaflora

wunderbares gericht, habe statt tomatenmark 1 dose tomaten genommen und klein geschnitten und noch 1 petersilienwurzel dazugegeben- schmeckte soooooo lecker!!!!! viele grüsse casaflora

20.03.2010 19:45
Antworten
bsaat

Hallo. Bin gerade erst auf dein Rezept aufmerksam geworden, nach solch einem hatte ich gesucht! Ist es richtig, dass die Bäckchen nicht angebraten werden sondern erst hinterher dazu kommen? Freu mich schon drauf und werde berichten. Grüße von Bsaat

12.08.2009 10:44
Antworten
madato

Hallo Bsaat, ja, das ist richtig. Die Schweinebäcken werden nicht angebraten und schmoren nur im Saft. Viel Spaß beim Nachkochen! LG Madato

12.08.2009 12:08
Antworten