Braten
Geflügel
Getreide
Hauptspeise
Mittlerer- und Naher Osten
Reis
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Knuspriges, gefülltes Granatapfel - Walnuss - Hähnchen mit Basmatireis

Morghe shekampor, ein persisches Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 3.89
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 01.04.2009



Zutaten

für
1 Hähnchen
100 g Walnüsse
8 EL Grenadine (Granatapfelsirup), persisch
evtl. Zitronensäure
2 kleine Zwiebel(n)
8 Blätter Basilikum
etwas Petersilie
etwas Orangensaft (am besten selbst gepresst, von 1/2 - 1 Orange)
etwas Honig
1 Pck. Hähnchengewürz
einige Chiliflocken, evtl.
2 Tasse/n Basmati
Salz und Pfeffer
n. B. Wasser
etwas Öl oder Butter
etwas Safran
1 Tasse Berberitzen (aus dem persischen Laden)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Zwiebeln und die Walnüsse zusammen in der Küchenmaschine ganz klein mixen. Die Basilikumblätter und den Granatapfelsirup hinzugeben und weitermixen. Nun geben wir zu dem Walnuss-Zwiebel-Basilikum-Granatapfelsirup noch Salz, Pfeffer, etwas Petersilie, eventuell ein paar Chiliflocken und eine kleine Tasse Berberitzen hinzu. Das Ganze verrühren wir nun mit der Hand. Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Mit diesem Gemisch füllen wir das Hähnchen und nähen es zu. Das Hähnchengewürz mit Öl vermischen und das Hähnchen damit bestreichen. Das Hähnchen nun in einen Bratschlauch geben, diesen oben einschneiden und ca. 1 Std. 15 min. in den Backofen geben.

Währenddessen Reis folgendermaßen zubereiten: Für die Zubereitung des persischen Safranreises eignet sich am besten ein persischer Reiskocher, ein asiatischer eignet sich aber auch und zur Not tut es auch ein Topf, der aber am besten antihaftbeschichtet sein sollte.

Den Reis waschen, salzen und mit Wasser überdeckt im Topf oder Reiskocher kochen, bis er etwas weich, aber noch nicht matschig (!) ist. Der Reis sollte lieber noch etwas zu fest als zu weich sein. Dann das Wasser abgießen. 1/2 Teelöffel Safran mit 1 EL heißem Wasser mischen. Auf den Boden des Topfes oder Reiskochers geben. Etwas Öl auf den Boden gießen. Den Reis darübergeben, einige Butterflöckchen hinzufügen und den Reis im persischen Reiskocher bis zur gewünschten Bräunung kochen.

Sollte man einen asiatischen Reiskocher haben, der, wenn er fertig ist, den Schalter hochspringen lässt, so muss mann noch weitere 2 - 3 Mal den Schalter wieder hinunterdrücken (manchmal dauert es etwas, bis er sich wieder runterdrücken lässt), um eine schöne Reiskruste zu bekommen. Im Topf muss man darauf achten, dass der Deckel fest abschließt. Hierfür kann man denn Deckel auch mit einem Geschirrtuch umwickeln. Im Topf sollte der Reis bei niedriger Hitze ca. 40 Minuten allein durch den Dampf weich gegart werden.

Wenn der Reis fertig ist, geben wir einen Teelöffel Safran und 2 EL heißes Wasser in eine kleine Schüssel, verrühren es und fügen 1/3 des Reises hinzu und mischen das Ganze, bis der Reis gelb ist. Diesen Reis vermischen wir nun mit dem restlichen Reis.

Wenn die 1 1/4 Stunden, die das Huhn nun schon im Ofen ist, vergangen sind, den Bratschlauch aufschneiden und das Huhn mit einer Mischung aus Orangensaft, Honig und dem restlichen Hähnchengewürz bestreichen. Das Hähnchen weitere 10 - 20 Minuten im Ofen lassen, bis es knusprig ist. Mit Joghurt oder Salat servieren. Es hört sich schwieriger an, als es ist und der Aufwand lohnt sich wirklich!!!

Hinweis: Den Granatapfelsirup bekommt man im türkischen oder persischen Laden. Im Gegensatz zum hiesigen (und türkischen) Granatapfelsirup, ist der persische eher säuerlich was für dieses Gericht typisch ist. Sollte man keinen persischen Sirup bekommen, kann man auch den vom türkischen Laden kaufen und je nach Belieben mit Zitronensäure (findet man in der Backabteilung) nachsäuern. 1 TL, bis eine Tüte ist, je nach Geschmack durchaus angemessen, um den süßlichen Granatapfelsirup in einen sauren zu verwandeln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

turtulla64

Ich gabe das Rezept ausprobiert und meinen Gästen und mir hat es sehr gut geschmeckt. Ich hatte auch Cranberrys genommen. Beim nächsten Mal würde ich die noch halbieren da sie größer als getr. Berberitzen sind.

23.11.2017 12:03
Antworten
strippenzieher1964

Hallo ! Kann man auch getrocknete Berberitzen nehmen ? Gruß AK

30.10.2016 11:14
Antworten
Mischken

Hallo, ich habe das Hähnchen heute gemacht. Habe arabischen Granatapfelsirub genommen, der auch eher säuerlich ist. Den Bratenfond habe ich in einen Topf abgegossen und mit Orangensaft und Honig und etwas Gewürze verfeinert. Das Hähnchen habe ich mit einer arabischen selbst hergestellten Würzung bestrichen. Das Essen ist sehr lecker geworden. Da ich keine Berberitzen habe, habe ich getrocknete Cranbarrys benutzt. War überhaupt kein Problem. Dazu gab es zweifarbigen persischen Reis. 3/3 weiß und 2/3 gelb. vielen dank für das leckere Rezept LG Mischken Ein Bild wird hoch geladen.

02.08.2015 15:23
Antworten
Rumpelstilzchen85

Hallo Susy, Du kannst auch in irgendeinem größeren türkischen Laden Granatapfelsirup kaufen. Der ist meistens nicht sauer. Man kann dann aber Zitronensäure (gibts in kleinen Tütchen in der BAckabteilung) bis zur gewünschten Säure hinzugeben. Oder alternativ: Johannisbeeren verwenden, sofern sich noch welche finden. Die Johannisbeeren samt Stängeln in einen Topf geben, ein wenig Wasser dazu. Kochen bis sie matschig sind und dann alles durch ein feines Sieb pressen und das Mark auffangen. Dieses Johannisbeermark kann man anstatt des Granatapfelsirups nehmen. Schmeckt auch sehr lecker! Viel Erfolg beim Ausprobieren! LG Rumpel

08.09.2010 20:22
Antworten
susysorglos

Hallo Rumpelstilzchen! Würde das Rezept gerne am WE ausprobieren und habe auch schon fast alles im Haus - aber Du hast hinter den Granatapfelsirup extra " persisch" geschrieben !!?? Den konnte ich trotz aller suche bei mir inder Stadt nicht finden- ist der den irgendwie anders als der " normale """aus der Cocktailabteilung?? Nicht das ich damit das ganze Gericht versaue!!! LG Susy

08.09.2010 16:11
Antworten
vandarossi

Habe es heute mal das erste mal selbst mit huhn probiert. Bei uns wird ab und zu mal Lachs auf ähnliche weise gefüllt. Die Füllung habe ich mit Granatapfelmark gemacht, gibt es auch in persischen Supermärkten hier zu kaufen. Da sollte man aber etwas sparsamer sein und keine 8EL nehmen, das wäre nämlich viel zu sauer. Ich habe 4 EL genommen und dem ein oder anderen war es immernoch ein wenig zu sauer. Aber naja das ist ja geschmackssache. War jedenfalls sehr lecker und allzu aufwendig fand ich es persönlich eigentlich nicht. Und zum Reis: Vielleicht sollte man erwähnen, dass wenn der Reis eine schöne knusprige Kruste bekommen hat man ihn wunderbar stürzen kann und eine art "Reiskuchen" erhält. Sieht schöner aus und die Kruste bleibt auch im ganzen. (Siehe Bild - falls es denn hochgeladen wird) Liebe Grüße vanda

19.06.2010 20:48
Antworten
Rumpelstilzchen85

Was ich noch vergessen habe. Das Ganze schmeckt besonders gut, wenn man die Füllung in einer Pfanne mit ein wenig Öl/Butter noch anbrät, bevor man sie in das Hähnchen gibt...

02.04.2009 10:10
Antworten